Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter June 8, 2019

Wie dezentral sind Geldpolitik und Bankenaufsicht in Europa?

Sven Steinkamp

Zusammenfassung

Entgegen der landläufigen Meinung betreibt die Europäische Währungsunion keine vollständig zentralisierte Geldpolitik, sondern ist föderalistisch strukturiert. Der Autor stellt die dezentralen Elemente europäischer Geldpolitik in einer institutionellen Analyse vor und erläutert Chancen und Risiken. Insbesondere bei der Beurteilung der Bankensolidität, der Schaffung notenbankfähiger Sicherheiten, der Notfall-Liquiditätshilfe sowie den Portfolioentscheidungen der nationalen Zentralbanken gibt es diskretionäre Entscheidungsspielräume. Diese helfen, asymmetrische Schocks zu dämpfen und Ansteckungseffekte einzudämmen. Sie sind seit der Eurokrise aber auch in die Kritik geraten, Anreizprobleme und Interessenkonflikte zu verursachen. Bei den Anleihekäufen finden sich Hinweise auf moralische Risiken: Nationale Zentralbanken handeln riskanter, wenn sie das Risiko ihrer Käufe innerhalb der Währungsunion teilen. Mittelfristig ließe sich dies ändern, die aktuellen Abstimmungsverfahren des Eurosystems erschweren Reformen jedoch.

JEL-Klassifikation: F33; F55; E58

Danksagung

Der Autor dankt Frank Westermann und Aaron Tornell für hilfreiche Kommentare und Diskussionen. Dieser Beitrag basiert in Teilen auf dem institutionellen Abschnitt des gemeinsamen Papiers „The Euro Area’s Common Pool Problem Revisited: Has the Single Supervisory Mechanism Ameliorated Forbearance and Evergreening?“, CESifo WP #6670, 2017.

Literaturverzeichnis

Agarwal, S., D. Lucca, A. Seru und F. Trebbi (2014), Inconsistent regulators: Evidence from banking, Quarterly Journal of Economics 129(2), S. 889–938.Search in Google Scholar

Aizenman, J. (1992), Competitive externalities and the optimal seigniorage, Journal of Money, Credit and Banking 24, S. 61–71.Search in Google Scholar

Aksoy, Y., P. De Grauwe und H. Dewachter (2002), Do asymmetries matter for European monetary policy? European Economic Review 46(3), S. 443–69.Search in Google Scholar

Baldwin, R. E. und C. Wyplosz (2015), The Economics of European Integration, 5. Aufl., Berkshire, McGraw-Hill Education.Search in Google Scholar

Banca d’Italia (2014), New measures on bank loans eligible as collateral in Eurosystem refinancing operations, Pressemitteilung der Banca d’Italia vom 8. September 2014.Search in Google Scholar

Bank of England (2017), The Scottish and Northern Ireland Banknote Rules, London, Bank of England.Search in Google Scholar

Begg, D. K., P. De Grauwe, F. Giavazzi, H. Uhlig und C. Wyplosz (1998), The ECB: safe at any speed? London, Centre for Economic Policy Research.Search in Google Scholar

Belke, A. und B. Styczynska (2006), The allocation of power in the enlarged ECB governing council: An assessment of the ECB rotation model, Journal of Common Market Studies 44(5), S. 865–97.Search in Google Scholar

Berger, H. und J. de Haan (2002), Are small countries too powerful within the ECB? Atlantic Economic Journal 30(3), S. 263–82.Search in Google Scholar

Berger, H. (2006), Optimal central bank design: Benchmarks for the ECB, The Review of International Organizations 1(3), S. 207–35.Search in Google Scholar

Bordo, M. D. (2016), Some Historical Reflections on the Governance of the Federal Reserve, Stanford, Hoover Institution, Stanford University Book Chapters.Search in Google Scholar

Buiter, W. (2012), Is the Eurozone at risk of turning into the rouble zone? Citi Economics, Global Economics View vom 13. Februar 2012.Search in Google Scholar

Carletti, E., G. Dell’Ariccia und R. Marquez (2016), Supervisory incentives in a banking union, IMF Working Paper WP/16/186, S. 1–49.Search in Google Scholar

Carlino, G. A. und R. DeFina (2000), Monetary policy and the US states and regions: Some implications for European monetary union, in: J. von Hagen und C. J. Waller (Hrsg.), Regional aspects of monetary policy in Europe, Boston (MA), Springer, S. 45–67.10.1007/978-1-4757-6390-4_2Search in Google Scholar

Casella, A. (1992), Participation in a currency union, American Economic Review 82(4), S. 847–63.Search in Google Scholar

Ciavoliello, L. G., F. Ciocchetta, F. M. Conti, I. Guida, A. Rendina und G. Santini (2016), What’s the value of NPLs? Bank of Italy, Notes on Financial Stability and Supervision 3, S. 1–8.Search in Google Scholar

De Grauwe, P. (2000), Monetary policies in the presence of asymmetries, Journal of Common Market Studies 38(4), S. 593–612.Search in Google Scholar

De Haan, J., H. Berger und R. Inklaar (2004), Is the ECB too decentralized?, in: H.-W. Sinn, M. Widgren und M. Köthenburger (Hrsg.), European Monetary Integration, Cambridge, MIT Press, S. 71–97.Search in Google Scholar

Dinger, V., S. Steinkamp und F. Westermann (2014), The tragedy of the commons and inflation bias in the euro area, Open Economies Review 25(1), S. 71–91.Search in Google Scholar

Dixit, A. (2001), Games of monetary and fiscal interactions in the EMU, European Economic Review 45(4–6), S. 589–613.Search in Google Scholar

Drechsler, I., T. Drechsel, D. Marques-Ibanez und P. Schnabl (2016), Who borrows from the lender of last resort? Journal of Finance 71(5), S. 1933–74.Search in Google Scholar

Eichengreen, B. (1990), One money for Europe? Lessons from the US currency union, Economic Policy 5(10), S. 117–87.Search in Google Scholar

Eichengreen, B. (1993), A payments mechanism for the former Soviet Union: Is the EPU a relevant precedent? Economic Policy 8(17), S. 309–53.Search in Google Scholar

Eichengreen, B., A. Mehl, L. Chitu und G. Richardson (2015), Mutual Assistance between Federal Reserve Banks: 1913–1960 as Prolegomena to the TARGET2 Debate, The Journal of Economic History 75(3), S. 621–59.Search in Google Scholar

Eijffinger, S. C. (2003), The federal design of a central bank in a monetary union: The case of the European system of central banks, International Journal of Finance & Economics 8(4), S. 365–80.Search in Google Scholar

Einaudi, L. (2000), From the Franc to the ‘Europe’: The attempted transformation of the Latin Monetary Union into a European Monetary Union, 1865–1873, The Economic History Review 53(2), S. 284–308.Search in Google Scholar

Europäisches Parlament (2017), The precautionary recapitalisation of Monte dei Paschi di Siena, European Commission Briefing PE 587.392.Search in Google Scholar

EZB (2014), Agreement on net Financial Assets vom 19. November 2014, Frankfurt, Europäische Zentralbank.Search in Google Scholar

EZB (2015), EZB Economic Bulletin, Ausgabe 01/2015, Frankfurt, Europäische Zentralbank.Search in Google Scholar

EZB (2017), Agreement on emergency liquidity assistance vom 17. Mai 2017, Frankfurt, Europäische Zentralbank.Search in Google Scholar

EZB-Bankenaufsicht (2016), Draft guidance to banks on non-performing loans, September 2016, Frankfurt, EZB Bankenaufsicht.Search in Google Scholar

Frankel, J. (2015), The euro crisis: Where to from here? Journal of Policy Modeling 37(3), S. 428–44.Search in Google Scholar

Fratzscher, M., M. Lo Duca und R. Straub (2016), ECB unconventional monetary policy: Market impact and international spillovers, IMF Economic Review 64(1), S. 36–74.Search in Google Scholar

F. A. Z. (2013), Kritik an EZB-Notkrediten für Pleitebank auf Zypern, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Juni 2013.Search in Google Scholar

F. A. Z. (2015a), 5 Milliarden Euro mehr Notkredite für Griechenland, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. Februar 2015.Search in Google Scholar

F. A. Z. (2015b), Heimliches Gelddrucken in Rom und Paris, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7. Dezember 2015.Search in Google Scholar

Financial Times (2012), Credit enhancement, Italian sovereign feedback-loop edition, Financial Times Alphaville vom 31. Dezember 2012.Search in Google Scholar

Financial Times (2017), EU approval of Monte Paschi restructure paves way for state control, Financial Times vom 5. Juli 2017.Search in Google Scholar

Friedman, M. und A. Schwartz (1963), A Monetary History of the United States, New Jersey, Princeton University Press.Search in Google Scholar

Gros, D. und G. Tabellini (1998), The institutional framework for monetary policy in Europe, London, Centre for Economic Policy Research.Search in Google Scholar

Gros, D. (2017), The single monetary policy and its decentralised implementation: An assessment, European Parliament, In-depth analysis IP/A/ECON/2017-03.Search in Google Scholar

Hauck, A. und U. Vollmer (2008), Federal monetary policy: A comment, Scandinavian Journal of Economics 110(1), S. 223–27.Search in Google Scholar

Hefeker, C. (2003), Federal monetary policy, Scandinavian Journal of Economics 105(4), S. 643–59.Search in Google Scholar

Hoffmann, D. (2015), Die EZB in der Krise – Eine Analyse der wesentlichen Sondermaßnahmen von 2007 bis 2012, Schriftenreihe zur Erforschung des Geldwesens, Berlin, Pro Business.Search in Google Scholar

Hoffmann, D. (2016), Erste Erkenntnisse zum ANFA-Abkommen, ifo Schnelldienst 69(13), S. 19–27.Search in Google Scholar

Il Sole 24 Ore (2016), Italian non-performing loans in search of a price, Il Sole 24 Ore, 1. Februar 2017.Search in Google Scholar

Jung, A. und S. Latsos (2015), Do Federal Reserve Bank presidents have a regional bias? European Journal of Political Economy 40, S. 173–83.Search in Google Scholar

Krahnen, J. P., M. R. Götz und T. H. Tröger (2017), Fünf Jahre nach dem Liikanen-Bericht: Was haben wir gelernt? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 18(3), S. 205–25.Search in Google Scholar

Krugman, P. (2013), Revenge of the optimum currency area, NBER Macroeconomics Annual 27(1), S. 439–48.Search in Google Scholar

Lane, P. R. (2012), The European sovereign debt crisis, Journal of Economic Perspectives 26(3), S. 49–68.Search in Google Scholar

Lipton, D., J. D. Sachs, V. Mau und E. S. Phelps (1992), Prospects for Russia’s economic reforms, Brookings Papers on Economic Activity 1992(2), S. 213–83.Search in Google Scholar

Meade, E. E. und N. Sheets (2005), Regional influences on FOMC voting patterns, Journal of Money, Credit, and Banking 37(4), S. 661–77.Search in Google Scholar

Mundell, R. A. (1961), A theory of optimum currency areas, American Economic Review 51(4), S. 657–65.Search in Google Scholar

Musgrave, R. (1959), The Theory of Public Finance, New York, McGraw-Hill.Search in Google Scholar

New York Times (2014), Before a bailout, E.C.B. minutes showed doubts over keeping a Cyprus bank afloat, New York Times vom 17. Oktober 2014.Search in Google Scholar

Nyborg, K. G. (2016), Collateral frameworks: The open secret of central banks, Cambridge, Cambridge University Press.10.1017/9781316659250Search in Google Scholar

Oates, W. E. (1972), Fiscal Federalism, New York, Harcourt Brace Jovanovich.Search in Google Scholar

Obstfeld, M. (1997), Europe’s gamble, Brookings Papers on Economic Activity 1997(2), S. 241–317.Search in Google Scholar

Padoa-Schioppa, T. (2004), The Euro and its Central Bank: Getting United after the Union, Cambridge (Massachusetts), MIT Press.10.7551/mitpress/2846.001.0001Search in Google Scholar

Peek, J. und E. S. Rosengren (2005), Unnatural selection: Perverse incentives and the misallocation of credit in Japan, American Economic Review 95(4), S. 1144–66.Search in Google Scholar

Reis, R. (2015), Different types of central bank insolvency and the central role of seigniorage, Journal of Monetary Economics 73, S. 20–25.Search in Google Scholar

Shambaugh, J. C., R. Reis und H. Rey (2012), The euro’s three crises, Brookings Papers on Economic Activity 2012(1), S. 157–231.Search in Google Scholar

Sinn, H.-W. und T. Wollmershäuser (2012), Target loans, current account balances and capital flows: The ECB’s rescue facility, International Tax and Public Finance 19(4), S. 468–508.Search in Google Scholar

Sinn, H.-W. (2014), The Euro Trap: On Bursting Bubbles, Budgets, and Beliefs, Oxford, Oxford University Press.10.1093/acprof:oso/9780198702139.001.0001Search in Google Scholar

Sinn, H.-W. und C. Fuest (2015), Die Risiken der Notkredite, Handelsblatt vom 10. Juli 2015.Search in Google Scholar

Steinkamp, S., A. Tornell und F. Westermann (2018), Evergreening in the Euro area: Facts and explanation, IEW Working Paper 113, S. 1–26.Search in Google Scholar

Tamura, K. und E. Tabakis (2013), The use of credit claims as collateral for Eurosystem credit operations, ECB Occasional Paper 148, S. 1–40Search in Google Scholar

Tornell, A und F. Westermann (2012a), Europe needs a Federal Reserve, New York Times vom 20. Juni 2012. Search in Google Scholar

Tornell, A. und F. Westermann (2012b), The tragedy-of-the-commons at the European Central bank and the next rescue operation, VOXeu.org, 22. Juni 2012.Search in Google Scholar

Tornell, A (2012), The dynamic tragedy-of-the-commons in the Eurozone and Target2, UCLA mimeograph, September 2012, S. 1–22.Search in Google Scholar

Tornell, A. (2018), Eurozone architecture and Target2: Risk-sharing and the common-pool problem, UCLA mimeograph, S. 1–49.Search in Google Scholar

Von Hagen, J. und R. Süppel (1994), Central bank constitutions for federal monetary unions, European Economic Review 38(3), S. 774–82.Search in Google Scholar

Anhang: Abstimmungsregeln im Eurosystem

Rat der Europäischen Zentralbank I: Geldpolitische Entscheidungen

Rechtsgrundlage: Artikel 10.2 der ESZB-Statuten

Beispiele: Festlegung der Mindestreserveanforderung, des Leitzinses, der Offenmarktgeschäfte, Kriterien an notenbankfähige Sicherheiten

Entscheidungsregel: Einfache Mehrheitsentscheidung (> 50 Prozent). Bei Stimmgleichheit entscheidet der EZB-Präsident.

Wer ist stimmberechtigt und mit welchen Stimmgewichten?

  1. 2000–2015: Jedes Mitglied hat eine Stimme („one country, one vote“).

  2. Seit 01/2015:[58]

    1. 21 Stimmberechtigte (unabhängig von der Anzahl der Mitgliedsländer)

    2. Monatliche Rotation des Stimmrechtes unter den Mitgliedsländern in 2 Gruppen:

      1. Gruppe 1 (4 von 5): Deutschland, Italien, Spanien, Niederlande, Frankreich.

      2. Gruppe 2 (11 von 14): die verbleibenden Zentralbanken.

      3. 6 EZB-Vorstandsmitglieder

    3. Zuordnung zu den Gruppen basierend auf (i) dem Anteil der Länder am Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen mit einem Gewicht von 5/6 und (ii) dem Anteil der Länder am Volumen der aggregierten Bankbilanz des Euroraums mit einem Gewicht von 1/6.

Ausnahmen:

  1. Artikel 20 der ESZB-Statuten: Entscheidungen für die Benutzung alternativer geldpolitischer Instrumente (andere als Offenmarktgeschäfte, Refinanzierungsoperationen, Mindestreserven, etc.) benötigen eine 2/3-Mehrheit.

  2. Artikel 40.2 der ESZB-Statuten: Satzungsänderungen bedürfen der einstimmigen Entscheidung aller EZB-Ratsmitglieder.

Risikoteilung: Grundsätzlich werden Einkünfte und Verluste von dezentralisierten geldpolitischen Operationen innerhalb des Eurosystems geteilt (nach Kapitalschlüssel).

Rat der Europäischen Zentralbank I: Fiskalische Entscheidungen

Rechtsgrundlage: Artikel 10.3 der ESZB-Statuten

Beispiele: Kapitalzeichnung der Mitgliedstaaten, Transfer von Fremdwährungsreserven an die EZB, Verteilung der monetären Einkünfte der NZBs und der EZB selbst.

Entscheidungsregel: Entscheidungen werden mit qualifizierter 2/3-Mehrheit getroffen; des Weiteren muss mindestens die Hälfte der Anteilseigner zustimmen.

Wer ist stimmberechtigt und mit welchen Stimmgewichten?

  1. Abstimmung mit dem Kapitalschlüssel.

  2. Die sechs EZB-Vorstandsmitglieder haben kein Stimmrecht.

Risikoteilung: Fragen der Risikoteilung stehen im Mittelpunkt der Entscheidungen nach Artikel 10.3 der ESZB-Statuten.

Entscheidungen des EZB-Vorstands

Rechtsgrundlage: Artikel 11.5 der ESZB-Statuten

Beispiele: Vorbereitung der Sitzungen des EZB-Rats, Umsetzung geldpolitischer Entscheidungen (basierend auf EZB-Ratsbeschlüssen, bestimmte an den Vorstand delegierte Aufgaben (einschließlich einiger regulatorischer Natur).

Entscheidungsregel: Einfache Mehrheitsentscheidung (> 50 Prozent). Bei Stimmgleichheit entscheidet der EZB-Präsident.

Wer ist stimmberechtigt und mit welchen Stimmgewichten? Jedes Vorstandsmitglied hat eine Stimme.

Entscheidungen des EZB-Aufsichtsgremiums

Rechtsgrundlage: Artikel 6 der Geschäftsordnung des EZB-Aufsichtsgremiums,[59] Artikel 26(6) der Verordnung (EU) Nr. 1024/2013.[60]

Beispiele: Auf Basis der Aufsichtsergebnisse macht das EZB-Aufsichtsgremium den Vorschlag zur Erteilung und Entziehung von Banklizenzen. Es beschließt ebenso die Forderung nach zusätzlichem Kapital oder Rückstellungen bei kritischen Banken.

Entscheidungsregel:

  1. Einfache Mehrheitsentscheidung (> 50 Prozent).[61]

  2. Keine eigenständige Entscheidungsgewalt. Das Aufsichtsgremium erstellt Beschlussvorlagen für den EZB-Rat. Der EZB-Rat kann Entscheidungen bzw. Vorlagen des Aufsichtsgremiums mit einfacher Mehrheit ablehnen („Non-objection procedure“).

Wer ist stimmberechtigt und mit welchen Stimmgewichten?

  1. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

  2. Mitglieder:

    1. Vorsitzende bzw. Vorsitzender und Stellvertreter/in.

    2. Vier Repräsentanten der EZB

    3. Ein Repräsentant jeder nationalen Aufsichtsbehörde der teilnehmenden EU-Länder.

  3. Einsprüche folgen dem Abstimmungsschema des EZB-Rates (siehe oben).

Schlichtungsstelle der EZB-Bankenaufsicht

Rechtsgrundlage: Artikel 25(5) der Leitlinie des EZB-Rates (EU) No 1024/2013,[62] Artikel 7 der Leitlinie (EU) No 673/2014.[63]

Beispiele: Schlichtet und entscheidet Differenzen zwischen dem EZB-Rat und dem EZB-Aufsichtsgremium im Falle von Widersprüchen.

Entscheidungsregel: einfache Mehrheitsentscheidung (> 50 Prozent).[64]

Wer ist stimmberechtigt und mit welchen Stimmgewichten?

  1. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

  2. Jedes Mitglied des EZB-Rates bzw. des Aufsichtsgremiums entsendet einen stimmberechtigten Vertreter.[65]

Nationale Zentralbanken: Nicht-geldpolitische Entscheidungen

Rechtsgrundlage: Artikel 14.4 der ESZB-Statuten, Agreement on Net Financial Assets (ANFA), Statuten und Geschäftsordnungen der jeweiligen nationalen Zentralbanken.[66]

Beispiele: Bereitstellung von Notfall-Liquiditätshilfe, andere ANFA-Maßnahmen

Entscheidungsregel:

  1. Von jeder Zentralbank nach ihren nationalen Regeln entschieden. Im Falle der Zentralbanken Irlands und Deutschlands werden Entscheidungen bspw. mit einfacher Mehrheit der Vorstandsmitglieder beschlossen.[67]

  2. Einspruchsprinzip („Non-objection procedure“): Der EZB-Rat kann Entscheidungen der nationalen Zentralbanken mit 2/3-Mehrheit widersprechen.

Wer ist stimmberechtigt und mit welchen Stimmgewichten? Einspruchsmöglichkeiten folgen Abstimmungsregeln des EZB-Rates (siehe oben).

Risikoteilung: keine Risikoteilung bei Entscheidungen nach Artikel 14.4 der ESZB-Statuten. Stattdessen „on responsibility and liability“ der nationalen Zentralbank.

Andere Entscheidungen der NZBs: Vorschlagen länderspezifischer Kriterien an notenbankfähige Sicherheiten, Solvenz kleiner Banken (sofern keine andere nationale Aufsichtsbehörde zuständig ist).[68]

Online erschienen: 2019-06-08
Erschienen im Druck: 2019-06-06

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston