Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter May 1, 2016

Eine Insel der Pazifisten im Meer der Krieger? Anmerkungen zu einem Grabinventar von Aasø, Seeland

Marzena J. Przybył*

Zusammenfassung

Der Artikel behandelt das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderst zufällig entdeckte Männergrab von Aasø auf Seeland. Seine Ausstattung gehört zu den reichsten Männerbestattungen Seelands der spätrömischen Kaiserzeit. Neben einem Satz von provinzialrömischen Gefäßen, Spielsteinen, Spielbrett-, Horn- und Gürtelbeschlägen, wurden in ihm – was untypisch für die Bestattungssitten Seelands ist – Bewaffnungselemente gefunden. Das Inventar ist Ausgangspunkt für Erörterungen hinsichtlich des „Waffentabus“ im Bestattungsritual auf Seeland – eines Brauches, der diese Insel von benachbarten Gebieten über die gesamte jüngere vorrömische Eisenzeit, römische Kaiserzeit und frühe Völkerwanderungszeit unterscheidet. Besprochen werden auch formale und technologische Merkmale des im Inventar von Aasø gefundenen Schildbuckels, der zwar anderen zeitgleichen Schildbuckeln aus Nordeuropa entspricht, der aufgrund seiner Herstellungsweise aber deutlich an römische Erzeugnisse erinnert.

Ein separates Thema, das in Zusammenhang mit im Grab gefundenen Gürtelteilen zur Sprache kommt, sind die bisher wenig deutlichen Verbindungen Seelands mit dem südöstlichen Ostseeraum.

Weil keine Angaben über die Lage der Inventarteile im Grab von Aasø vorliegen, mussten sie anhand der Angaben über andere spätrömerzeitliche Gräbern von Seeland rekonstruiert werden. In Anlehnung an die zugänglichen Daten in diesem Bereich lassen sich einige allgemeine Regelmäßigkeiten hinsichtlich der Deponierungsweise der Beigaben in spätkaiserzeitlichen seeländischen Gräbern feststellen. Weiterhin wird auch eine Analyse zur sozialen Differenzierung der in den Gebieten entlang des Flusses Suså ehemals siedelnden Populationen vorgestellt. Diese mikroregionale Untersuchung kann anhand der aus jener Region bekannten spätrömischen Grabinventare, wie z. B. auch das Grabinventar von Aasø, durchgeführt werden.

Résumé

L’article présenté ici traite d’une sépulture d’homme découverte par hasard pendant la deuxième moitié du XIXe siècle à Aasø sur l’île de Seeland au Danemark. Le mobilier funéraire figure parmi les plus riches inventaires de sépultures masculines de l’Antiquité tardive jamais retrouvés. Il contenait – en plus d’un service de vaisselle de facture provinciale romaine, d’un plateau et de pièces de jeu, d’appliques en os et d’appliques de ceinture – des éléments appartenant à des armes, ce qui n’est pas du tout habituel sur l’île de Seeland. Cet inventaire sert de point de départ à une discussion du «tabou sur les armes» tel qu’on le rencontre dans les rites funéraires de l’île de Seeland; cette coutume distingue l’île des zones avoisinantes tout au long de l’âge du Fer tardif, de l’Antiquité tardive et du début de l’époque des Migrations. Les caractéristiques techniques et stylistiques d’un umbo de bouclier sont également étudiées; l’exemplaire d’Aasø ressemble à d’autres exemplaires provenant de l’Europe du nord mais sa fabrication rappelle surtout les productions romaines.

Les éléments d’une ceinture qui faisait partie du mobilier funéraire mènent à une discussion sur les rapports, jusqu’à présent mal connus, entre l’île de Seeland et la Baltique du sud-est.

Comme la position des objets n’a pas été relevée dans la sépulture d’Aasø, il a fallu reconstruire leur position de manière hypothétique sur la base d’autres mobiliers funéraires retrouvés dans le Seeland. Les données à disposition permettent d’identifier un schéma général régissant l’agencement du mobilier funéraire pendant l’Antiquité tardive sur l’île. De plus, nous présentons une analyse des différences sociales visibles dans les populations occupant les rives de la rivière Suså. Cette étude à l’échelle micro-régionale se base sur les mobiliers funéraires de l’Antiquité tardive connus dans la région, dont celui de la sépulture d’Aasø.

Abstract

This article concerns the grave of a male at Aasø on Zealand in Denmark, discovered by chance in the second half of the nineteenth century. The grave goods are among the richest male burial inventories from Late Roman-Iron Age. Besides a set of provincial Roman vessels, gaming stones and a game board, horn- and belt-fittings, weapon components were also found, which is not at all typical for burials on Zealand. This inventory forms the basis of a discussion of the “taboo on weapons” as found in burials rites on Zealand, a custom through which the island differed from neighbouring areas throughout the later pre-Roman Iron Age, the Imperial Roman period and the early Migration period. Formal and technological features of the shield boss found at Aasø are also discussed; the boss does correspond to other contemporary shield bosses from northern Europe, but the way it was produced distinctly resembles that of Roman products.

The components of a belt found in the grave leads to a discussion of a separate topic, the hitherto rather few clear connections documented between Zealand and the south-eastern Baltic Sea.

As there is no information about the position of the individual grave goods in the Aasø grave, their position had to be reconstructed hypothetically with reference to other late Roman Age burials on Zealand. Given the data available on this aspect, a general pattern can be identified with respect to the deposition of grave goods in Late Roman-Iron Age graves on Zealand. Further, an analysis of the social differentiation within the populations living along the River Suså is presented. This micro-regional investigation examined the late Roman grave inventories known from this region, which includes the grave at Aasø.

Online erschienen: 2016-5-1
Erschienen im Druck: 2016-6-20

© 2016 by De Gruyter

Scroll Up Arrow