Skip to content
Publicly Available Published by De Gruyter May 21, 2021

An Early Bronze Age Burial with a Golden Spiral Ring from Ammerbuch-Reusten, Southwestern Germany

Raiko Krauß, Lea Breuer, Simone Korolnik, Ernst Pernicka, Birgit Schorer, André Spatzier, Veronika Stein and Jörg Bofinger

Abstract

A women’s burial of the Early Bronze Age that was uncovered near Ammerbuch-Reusten, Tübingen district in autumn 2020 shows clear relations to burial rites of the Final Neolithic in central Europe. The only grave good was in the rear of the burial. A small spiral ring made of gold wire at the left side of the burial at hip level, which can be considered to be the earliest securely dated precious metal find in southwestern Germany. The find fits into a small series of early spiral rings made of gold wire, which are among the oldest precious metal finds in central Europe. Its composition with c. 20 % silver and less than 2 % copper as well as traces of platinum and tin indicates the use of a naturally occurring gold alloy, most likely from so-called alluvial deposits obtained by panning from rivers. The trace element pattern strongly suggests that this type of gold derives from Cornwall, specifically from River Carnon. The burial matches a group of other burials from the Bronze Age on the plateau and is apparently related to a hilltop settlement on the nearby Kirchberg of Reusten.

Zusammenfassung

Eine bei Grabungen im Herbst 2020 nahe Ammerbuch-Reusten, Kreis Tübingen freigelegte Frauenbestattung der Frühbronzezeit weist starke Anklänge an das Bestattungsritual des Endneolithikums in Mitteleuropa auf. Als einzige Beigabe fand sich etwa in Hüfthöhe, links hinter der Bestattung ein kleines Spiralröllchen aus Golddraht, welches als bislang ältester, sicher datierter Edelmetallfund in Südwestdeutschland gelten kann. Der Fund fügt sich ein in eine überschaubare kleine Gruppe von Ringen aus Golddraht, die zu den ältesten Funden dieser Art in Mitteleuropa gehören. Seine Zusammensetzung mit ca. 20 % Silber und weniger als 2 % Kupfer, sowie Spuren von Platin und Zinn verweist auf eine natürliche Goldlegierung, wie sie typisch ist für aus Flussseifen gewaschenes alluviales Gold. Das Spurenelementmuster ähnelt den sekundären Goldlagerstätten in Cornwall und speziell aus dem Einzugsgebiet des Flusses Carnon. Die Bestattung fand sich unweit einer Gruppe weiterer Bestattungen der Frühbronzezeit und steht wahrscheinlich in einem Zusammenhang mit der bekannten Höhensiedlung auf dem nahegelegenen Reustener Kirchberg.

Online erschienen: 2021-05-21
Erschienen im Druck: 2021-12-16

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow