Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 31, 2016

Eremiti, monaci e città nell’esperienza religiosa dell’Italia medievale

Giovanni Vitolo

Zusammenfassung

Das Verhaltnis zwischen Monchtum und stadtischem Umfeld war seit der Antike sehr eng, doch in der kollektiven Vorstellung und ikonographischen Tradition des Mittelalters stellte sich die monastische Landschaft als eine Welt dar, die von Eremiten oder religiosen Gemeinschaften in einer landlichen Umgebung bevolkert wurde; ihr Ort war zumeist unwirtlich und besas auf jeden Fall keinerlei Bezug zur Realitat. Vom Ende des 14. bis zur Mitte des nachfolgenden Jahrhunderts sties in der Toskana und insbesondere in Florenz das ikonographische Thema der Thebais, worin die Wustenvat er vor dem Hintergrund toskanischer Landschaften portratiert wurden, auf grose Resonanz. In diesem Zusammenhang verkorpert das Gemalde von Paolo Uccello in der florentinischen Galleria dell’Accademia eine Neuerung in zweifacher Hinsicht. Vor allem werden hier nicht die heiligen Monche des spatantiken Orients abgebildet, sondern mit Ausnahme des hl. Hieronymus Figuren und Erfahrungen des westlichen Monchtums im Mittelalter wiedergegeben. Uberdies sind die Szenen nicht nebeneinander angeordnet, sondern zeichnen einen Weg zur Vervollkommnung nach, der in die totale, durch die Stigmata des hl. Franziskus dargestellte Identifizierung mit Christus mundet.

Abstract

The relations between monasticism and the urban world have been very close since antiquity, but in the medieval collective imagination and iconographical tradition the monastic landscape was always seen as a world inhabited by hermits or by monastic communities situated in a rural environment, usually inhospitable or at any rate lacking connections with the real environment. Between the late 14th and the first half of the 15th century in Tuscany, and especially in Florence, the iconographical theme of the Thebaid was extremely popular, with the representation of the desert Fathers against the background of the Tuscan landscape. In this context, Paolo Uccello’s painting in the Galleria dell’Accademia in Florence represents a dual novelty. First, the work does not show the holy monks of the late antique east but rather, with the exception of St Jerome, figures and experiences of monasticism from the medieval west. Additionally, the scenes are placed not one next to the other but in such a way as to outline a path to perfection, leading up to a total identification with Christ, represented by the stigmata of St Francis.

Online erschienen: 2016-3-31
Erschienen im Druck: 2016-4-11

© 2016 by Walter de Gruyter Berlin/Boston

Downloaded on 28.1.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/qfiab-2015-0003/html
Scroll Up Arrow