Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg October 27, 2017

Familiale Autonomie im Kinderschutz

Rekonstruktion einer Einschätzung des Jugendamts zur Intervention und Prävention in einem Fall von Kindeswohlgefährdung

Svenja Marks and Julian Sehmer
From the journal Sozialer Sinn

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird eine Rekonstruktion einer Gefährdungseinschätzung des zuständigen Jugendamts in einem Kinderschutzfall vorgestellt. Im Sinne einer Einzelfallstudie liefert der anonymisierte Fall „Isabelle“ zugleich Erkenntnisse über die zugrundeliegende Familiendynamik im Kontext von Kindeswohlgefährdung sowie die Hilfe- bzw. Schutzplanung des zuständigen Jugendamts. Innerhalb des diagnostischen Prozesses der Gefährdungseinschätzung und Hilfeplanung erhält die Familie die Stellung des Objekts ohne Beteiligungsmöglichkeiten. Die Gefährdungseinschätzung ist personenzentriert: die Mutter wird als Täterin identifiziert, ihre soziale Mutterschaft durch Schuld und fehlende Bereitschaft zur Wiedergutmachung dekonstruiert, sodass eine vollständige Delegitimierung der Mutter erfolgt. Es deutet sich an, dass die Autonomie der Familie ein Gefährdungsmoment für die jugendamtliche Hilfeplanung bildet, sodass familiale Autonomie in der Hilfeplanung strategisch außer Kraft gesetzt wird.

Literatur

Abelmann, K. (1984): „Modern“ oder „politisch“ - Wohin geht der neue Kinderschutz? in: Brinkmann, W.; Honig, M.-S. (Hrsg.): Kinderschutz als sozialpolitische Praxis. Hilfe, Schutz und Kontrolle, München, 145-157.Search in Google Scholar

Ackermann, T. (2012): Aus Fehlern lernen im Kinderschutz. Die Arbeit im ASD als Interaktions-, Dokumentations- und Organisationspraxis, in: Thole, W.; Retkowski, A.; Schäuble, B. (Hrsg.): Sorgende Arrangements. Kinderschutz zwischen Organisation und Familie, Wiesbaden, 121-142.Search in Google Scholar

Ackermann, T.; Biesel, K. (2010): Qualitätsmanagement im Kinderschutz, in: EREV Schriftenreihe, 6 (4), 22-31.Search in Google Scholar

Alberth, L.; Bode, I.; Bühler-Niederberger, D. (2010): Kontingenzprobleme sozialer Interventionen. Kindeswohlgefährdung und der organisierte Eingriff in den privaten Raum, in: Berliner Zeitschrift für Soziologie (ZfS), 20 (4), 475-497.Search in Google Scholar

Barabas, F. K.; Erler, M. (2002): Die Familie. Lehr- und Arbeitsbuch für Familiensoziologie und Familienrecht, Weinheim und München.Search in Google Scholar

Bäumer, G. (1929): Die historischen und sozialen Voraussetzungen der Sozialpädagogik und die Entwicklung ihrer Theorie, in: Nohl, H.; Pallat, L. (Hrsg.): Handbuch der Pädagogik. Band 5: Sozialpädagogik, Langensalza, 3-26.Search in Google Scholar

Biesel, K. (2014): Wenn Jugendämter scheitern, Bielefeld.Search in Google Scholar

Biesel, K.; Wolff, R. (2014): Aus Kinderschutzfehlern lernen, Bielefeld.Search in Google Scholar

Bohler, K. F. (2006): Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit als Projekt. Untersucht am Beispiel ostdeutscher Jugendämter, in: Sozialer Sinn, 7 (1), 3-33.Search in Google Scholar

Bohler, K. F.; Franzheld, T. (2010): Der Kinderschutz und der Status der Sozialen Arbeit als Profession, in: Sozialer Sinn, 11 (2), 187-217.Search in Google Scholar

Böhnisch, L.; Lösch, H. (1979): Das Handlungsverständnis des Sozialarbeiters und seine institutionelle Determination, in: Otto, H.-U.; Schneider, S. (Hrsg.): Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit, Neuwied, 367-382.Search in Google Scholar

Brinkmann, W.; Honig, M.-S. (1984): Umrisse eines Kinderschutzes als sozialpolitischer Praxis, in: Dies. (Hrsg.): Kinderschutz als sozialpolitische Praxis. Hilfe, Schutz und Kontrolle, München, 7-20.Search in Google Scholar

Bundesjugendkuratorium (Hrsg.) (2007): Schutz vor Kindeswohlgefährdung. Anmerkung zur aktuellen Debatte. Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums November 2007 https://www.thueringen.de/imperia/md/content/tmsfg/abteilung4/ref34/schutz_vor_kindeswohlgef__hrdung_____stellungnahme_des_bundesjugendkuratoriums.pdf (Datum des Zugriffs: 02.07.2017)Search in Google Scholar

Fegert, J. M.; Ziegenhain, U.; Fangerau, H. (2010): Problematische Kinderschutzverläufe. Mediale Skandalisierung, fachliche Fehleranalyse und Strategien zur Verbesserung des Kinderschutzes, Weinheim.Search in Google Scholar

Franzheld, T. (2017): Verdachtsarbeit im Kinderschutz. Eine berufsbezogene Vergleichsstudie, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Garland, D. (2001): The Culture of Control. Crime and Social Order in Contemporary Society, Chicago.Search in Google Scholar

Haringey Safeguarding Children Board (Hrsg.) (o. J.): Serious Case Reviews http://www.haringeylscb.org/serious-case-reviews/haringey-scrs(Datum des Zugriffs: 04.07.2017)Search in Google Scholar

Hildenbrand, B. (2011): Resilienz – auch eine Perspektive bei Kindeswohlgefährdung? in: Zander, M. (Hrsg.): Handbuch Resilienzförderung, Wiesbaden, 442-458.Search in Google Scholar

Hildenbrand, B. (2014): Das KJHG und der Kinderschutz: Eine verpasste Professionalisierungschance der Sozialpädagogik, in: Bütow, B.; Pomey, M.; Rutschmann, M. (Hrsg.): Sozialpädagogik zwischen Staat und Familie. Alte und neue Politiken des Eingreifens, Wiesbaden, 175-202.Search in Google Scholar

Honig, M.-S. (2009): Das Kind der Kindheitsforschung. Gegenstandskonstitution in den childhood studies, in: Ders. (Hrsg.): Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung, Weinheim, 25-51.Search in Google Scholar

Höynck, T.; Haug, M. (2012): Kindeswohlgefährdung – Rechtliche Konturen eines schillernden Begriffs, in: Marthaler, T.; Bastian, P.; Bode, I.; Schrödter, M. (Hrsg.): Rationalitäten des Kinderschutzes, Wiesbaden, 19-45.Search in Google Scholar

Jeand‘Heur, B. (1993): Der Kindeswohl-Begriff aus verfassungsrechtlicher Sicht. Ein Rechtsgutachten, Bonn.Search in Google Scholar

Kessl, F. (2011): Punitivität in der Sozialen Arbeit – von der Normalisierungs- zur Kontrollgesellschaft, in: Dollinger, B.; Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.): Gerechte Ausgrenzung? Wiesbaden, 131-143.Search in Google Scholar

Kinderschutz-Zentrum Berlin e. V. (Hrsg.) (o.J.): Kindeswohlgefährdung. Erkennen und Helfen, Berlin.Search in Google Scholar

Klatetzki, T. (2013): Die Fallgeschichte als Grenzobjekt, in: Hörster, R.; Köngeter, S.; Müller, B. (Hrsg.): Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge, Wiesbaden, 117-135.Search in Google Scholar

Kraimer, K. (1995): Die Einzelfallstudie mit Bibliographie zur qualitativen Sozialforschung, Wien.Search in Google Scholar

Lutz, T. (2010): Soziale Arbeit im Kontrolldiskurs. Jugendhilfe und ihre Akteure in postwohlfahrtstaatlichen Gesellschaften, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Marks, S. (2017): Die Stellung des Kindes im Verfassungsrecht. Folgerungen für die sozialpädagogische Praxis des Kinderschutzes, in: Thole, W.; Kaul, I.; Schmidt, D. (Hrsg.): Kinder und Kindheiten: Unsicherheiten. Herausforderungen. Zumutungen. Studien aus der Forscher_ innengruppe „Empirie der Kindheit“, im Erscheinen.Search in Google Scholar

Mäurer, U. (31.10.2006): Dokumentation über die Abläufe und Zusammenhänge im Todesfall Kevin K. http://www.familienbildung.unibremen.de/aktuelles/maeurer20061030kevin_untersuchungsbericht_zusammenfassung.pdf (Datum des Zugriffs: 04.07.2017)Search in Google Scholar

Meysen, T. (2013): § 36 Mitwirkung, Hilfeplan, in: Münder, J.; Meysen, T.; Trenczek, T. (Hrsg.): Frankfurter Kommentar zum SGB VIII. Kinder- und Jugendhilfe, Baden-Baden, 396-409.Search in Google Scholar

Mierendorff, J.; Olk, T. (2007): Kinder- und Jugendhilfe, in: Ecarius, J. (Hrsg.): Handbuch Familie, Wiesbaden, 542-567.Search in Google Scholar

Müller, B. (2003): Diagnose und/oder Dialog. Antwort von Burkhard Müller an Timm Kunstreich vom 12. Februar 2003, in: Widersprüche, 23 (88), 15-16.Search in Google Scholar

Munro, E. (2008): Effective child protection, Los Angeles.Search in Google Scholar

Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns, in: Combe, A.; Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Frankfurt am Main, 70-182.Search in Google Scholar

Oevermann, U. (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis, in: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Frankfurt am Main, 58-153.Search in Google Scholar

Oevermann, U. (2001): Strukturprobleme supervisorischer Praxis. Eine objektiv hermeneutische Sequenzanalyse zur Überprüfung der Professionalisierungstheorie, Frankfurt am Main.Search in Google Scholar

Olk, T. (1986): Abschied vom Experten. Sozialarbeit auf dem Weg zu einer alternativen Professionalität, Weinheim.Search in Google Scholar

Poller, S.; Weigel, H.-G. (2011): Die Fallbearbeitung im Allgemeinen Sozialen Dienst, in: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (Hrsg.): Der Allgemeine Soziale Dienst. Aufgaben, Zielgruppen, Standards, München und Basel, 57-79.Search in Google Scholar

Retkowski, A.; Schäuble, B. (2010): Relations that matter, in: Soziale Passagen, 2 (2), 197-213.Search in Google Scholar

Retkowski, A.; Schäuble, B. (2012): Inszenierung kindlicher Lebensräume – Beziehungen im Kinderschutz, in: Thole, W.; Retkowski, A.; Schäuble, B. (Hrsg.): Sorgende Arrangements. Kinderschutz zwischen Organisation und Familie, Wiesbaden, 237-247.Search in Google Scholar

Retkowski, A.; Schäuble, B.; Thole, W. (2011): „Diese Familie braucht mehr Druck …“. Praxismuster im Allgemeinen Sozialen Dienst – Rekonstruktion der Bearbeitung eines Kinderschutzfalls, in: Neue Praxis, 41 (5), 485-505.Search in Google Scholar

Retkowski, A.; Schäuble, B.; Thole, W. (2012): Sorgende Arrangements im Kinderschutz, in: Thole, W.; Retkowski, A.; Schäuble, B. (Hrsg.): Sorgende Arrangements. Kinderschutz zwischen Organisation und Familie, Wiesbaden, 9-15.Search in Google Scholar

Schrapper, C. (2013): Betreuung des Kindes Anna. Rekonstruktion und Analyse der fachlichen Arbeitsweisen und organisatorischen Bedingungen des Jugendamts der Stadt Königswinter im Fall „Anna“, in: Das Jugendamt, 86 (1), 2-16.Search in Google Scholar

Schütze, F. (1996): Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkung auf die Paradoxien des professionellen Handelns, in: Combe, A.; Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Frankfurt am Main, 183-275.Search in Google Scholar

Schütze, F. (2000): Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß, in: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 1 (1), 49-96.Search in Google Scholar

Schweizer, H. (2007): Soziologie der Kindheit. Verletzlicher Eigen-Sinn, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Sehmer, J. (2017): Das Kind als vulnerables Bezugsobjekt natürlicher Sorgeakteure. Konstruktion des Kindes in Fallberatungen im Kinderschutz, in: Thole, W.; Kaul, I.; Schmidt, D. (Hrsg.): Kinder und Kindheiten: Unsicherheiten. Herausforderungen. Zumutungen. Studien aus der Forscher_innengruppe „Empirie der Kindheit“, im Erscheinen.Search in Google Scholar

Soeffner, H.-G. (2015): Auslegung des Alltags. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik, Frankfurt am Main.Search in Google Scholar

Strauss, A. L. (1978): A social world perspective, in: Ders. (Hrsg): Studies in Symbolic Interaction, Greenwich, 119-128.Search in Google Scholar

Strauss, A. L.; Corbin, J. (1996): Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Weinheim.Search in Google Scholar

von Spiegel, H. (2011): Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. Grundlagen und Arbeitshilfen für die Praxis, München.Search in Google Scholar

Wagner, L.; Litges, G.; Debiel, S.; Penke, S.; Engel, A.; Hermann-Stietz, I. (2012): Stadt – Land – Soziale Arbeit. Besonderheiten Sozialer Arbeit in ländlichen Räumen, in: Debiel, S.; Engel, A.; Hermann-Stietz, I.; Litges, G.; Penke, S.; Wagner, L. (Hrsg.): Soziale Arbeit in ländlichen Räumen, Wiesbaden, 1-14.Search in Google Scholar

Weber, M.(1972 [1922]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen.Search in Google Scholar

Winkler, M. (2007): Familienarbeit in der Heimerziehung. Überlegungen zu einer Theorie in kritischer Absicht. Da werden Sie geholfen! In: Homfeldt, H. G.; Schulze-Krüdener, J. (Hrsg.): Elternarbeit in der Heimerziehung, München, 196-233.Search in Google Scholar

Winkler, M. (2012): Erziehung in der Familie. Innenansichten des pädagogischen Alltags, Stuttgart.Search in Google Scholar

Wolff, R. (2007): Demokratische Kinderschutzarbeit – zwischen Risiko und Gefahr, in: FORUM, 8 http://www.agsp.de/html/a84.html (Datum des Zugriffs: 24.07.2017)Search in Google Scholar

Ziegler, H. (2005): Abweichung und Ordnung. Die Figuration sozialpädagogischer Präventionsstrategien, in: Thole, W.; Cloos, P.; Ortmann, F.; Strutwolf, V. (Hrsg.): Soziale Arbeit im öffentlichen Raum. Soziale Gerechtigkeit in der Gestaltung des Sozialen. Hans-Uwe Otto zum 65. Geburtstag, Wiesbaden, 113-121.Search in Google Scholar

Published Online: 2017-10-27
Published in Print: 2017-10-26

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston