Skip to content
Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter December 9, 2016

Evaluationsstudie zur Wirksamkeit eines achtsamkeitsbasierten Verfahrens der Buddhistischen Psychotherapie (BPT)

Evaluation study of mindfulness based on BPT

Kirsten Endrikat and Matthias Ennenbach
From the journal Spiritual Care

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird eine Pilotstudie vorgestellt, die die Effekte einer achtsamkeitsbasierten Therapieform untersucht. Dabei handelt es sich um eine psychotherapeutische Lehr- und Behandlungsmethode, die Elemente aus aktuellen neurowissenschaftlichen, psychosomatischen, verhaltenstherapeutischen und tiefenpsychologischen Ansätzen mit nicht-religiösen, östlichen Traditionen verbindet. Die Buddhistische Psychotherapie (BPT) ist ein integratives Heilverfahren, womit in der vorliegenden Studie die Interventionsgruppe behandelt wird. In der Vergleichsgruppe werden klassische verhaltenstherapeutische Methoden eingesetzt. Für die vorliegende Studie wurden über einen Zeitraum von 2,5 Jahren insgesamt 190 Versuchspersonen während eines stationären Klinikaufenthalts mit dem Testverfahren SCL-90-R zweifach untersucht. Die Ergebnisse der Studie belegen für die BPT-Interventionsgruppe in allen 9 Symptombereichen des Fragebogens bedeutsame und signifikant höhere Mittelwertunterschiede beim Prä-Post-Test. Darüber hinaus zeigen Regressionsanalysen unter der Berücksichtigung von Drittvariablen signifikante Effekte für die BPT-Behandlungsmethode.

Abstract

This article introduces a pilot study that shows the effects of a new form of therapy. Buddhist Psychotherapy (BPT) includes psychotherapeutic treatment, which combines elements of current neuroscience, psychosomatic, behavioural and psychodynamic psychology approaches with non-religious Asian traditions. The intervention group was treated with BPT. Patients in a comparison group were treated with cognitive behavioural therapy. For this study, a total 190 subjects were, over a period of 2.5 years during an inpatient hospital stay, double examined with the SCL-90-R. The results of the study show significant evidence that justify the Buddhist Psychotherapy BPT. The results also show significant higher mean differences in the pre-post-test-treated group in all 9 symptom sections of the questionnaire. Regression analyses where covarites were included show significant effects for the BPT method.

Literatur

Anderssen-Reuster U (2013) Achtsamkeit in Psychosomatik und Psychotherapie. In: Zimmermann M, Spitz C, Schmidt S (Hg.) Achtsamkeit. Ein buddhistisches Konzept erobert die Wissenschaft. Bern: Huber. 103–114. Search in Google Scholar

Anderson ND, Lau MA, Segal ZV, Bishop SR (2007) Mindfulness-based stress reduction and attentional control. Clinical Psychology & Psychotherapy 14:449–463. Search in Google Scholar

Beck AT (1975) Cognitive therapy and the emotional disorders. Boston: Intl. Universities Press. Search in Google Scholar

Black DD (2010) Mindfulness research guide. A new paradigm for managing empirical health information. Mindfulness 3:174–176.Search in Google Scholar

Bohus M. (2012) Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie. Nervenarzt 83:1479–1489. Search in Google Scholar

Dalai Lama (2000) Die Vier Edlen Wahrheiten. Die Grundlage buddhistischer Praxis. Frankfurt a. M.: Fischer. Search in Google Scholar

Eng W, Coles ME, Heimberg RG, Safren SA (2005) Domains of life satisfaction in social anxiety disorder: Relation to symptoms and response to cognitive-behavioral therapy. Journal of Anxiety Disorders 19:143–156. Search in Google Scholar

Ennenbach M (2010) Buddhistische Psychotherapie. Ein Leitfaden für heilsame Veränderungen. Oberstdorf: Windpferd. Search in Google Scholar

Ennenbach M (2012a) Praxisbuch – Buddhistische Psychotherapie. Oberstdorf: Windpferd. Search in Google Scholar

Ennenbach M (2012b) Einführung in die Buddhistische Psychotherapie. Eine Integration buddhistischer und psychotherapeutischer Methoden. Oberstdorf: Windpferd. Search in Google Scholar

Ennenbach M (2014) Der leichte Weg. Buddhistische Strategien, die in unserem Alltag funktionieren. Oberstdorf: Wind-pferd. Search in Google Scholar

Ennenbach M (2015) Psychosomatik ist die Art und Weise wie wir alle funktionieren. Oberstdorf: Windpferd. Search in Google Scholar

Ennenbach M (2016) Achtsame Selbststeuerung. Grundlagen und Praxis der Achtsamkeit. Oberstdorf: Windpferd. Search in Google Scholar

Epstein M (2007) Psychotherapy without the self. A buddhist perspective. New Haven: Yale University Press. Search in Google Scholar

Fromm E (1972) Zen-Buddhismus und Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Search in Google Scholar

Gard T, Hölzel BK, Sack AT, Hempel H, Lazar SW, Vaitl D, Ott U (2012) Pain attenuation through mindfulness is associated with decreased cognitive control and increased sensory processing in the brain. Cerebral Cortex 22:2692–2702. Search in Google Scholar

Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe. Search in Google Scholar

Grawe K, Grawe-Geber M (1999). Ressourcenaktivierung ein primä-res Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut 44:63–73. Search in Google Scholar

Grossman P, Niemann L, Schmidt S, Walach H (2004) Mindfulness-based stress reduction and health benefits. A meta-analysis. Journal of Psychosomatic Research 57:35–43. Search in Google Scholar

Hayes AM, Feldman G (2004) Clarifying the construct of mindfulness in the context of emotion regulation and the process of change in therapy. Clinical Psychology: Science and Practice 11:255–262. Search in Google Scholar

Heidenreich T, Michalak J (2003) Achtsamkeit („Mindfulness“) als Therapieprinzip in Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin. Verhaltenstherapie 13:264–274. Search in Google Scholar

Hessel A, Schumacher J, Geyer M, Brähler E (2001) Symptom-Check-Liste SCL-90-R. Testtheoretische Überprüfung und Normierung an einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe. Diagnostica 47:27–39. Search in Google Scholar

Hofmann SG, Sawyer AT, Witt AA, Oh D (2010). The effect of mindfulness-based therapy on anxiety and depression: a meta-analytic review. Journal of Consulting and Clinical Psychology 78:169–183. Search in Google Scholar

Hölzel BK, Carmody J, Vangel M, Congleton C, Yerramsetti SM, Gard T, Lazar SW (2011) Mindfulness practice leads to increase in regional brain matter density. Psychiatry Research: Neuroimaging 191:36–43. Search in Google Scholar

Jung CG (2012) Geleitwort. In: Suzuki DT (Autor) Die große Befreiung. Einführung in den Zen-Buddhismus. München: O.W. Barth. 9–38.Search in Google Scholar

Kabat-Zinn J (2003) Mindfulness-based interventions in context: past, present, and future. Clinical Psychology: Science and Practice 10:144–156. Search in Google Scholar

Kabat-Zinn J (2011) Gesund durch Meditaion. Das große Buch der Selbstheilung. München: Knaur. Search in Google Scholar

Kanfer FH, Goldstein AP (1979) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg. Search in Google Scholar

Kornfield J (2008) Das weise Herz. Die universellen Prinzipien buddhistischer Psychologie. München: Goldmann. Search in Google Scholar

Lazar S (2013) Die neurowissenschaftliche Erforschung der Meditation. In: Zimmermann M, Spitz C, Schmidt S (Hg.) Achtsamkeit. Ein buddhistisches Konzept erobert die Wissenschaft. Bern: Huber. 71–81. Search in Google Scholar

Lazarus RS (1995) Stress und Stressbewältigung – Ein Paradigma. In: Filipp SH (Hg.) Kritische Lebensereignisse. Weinheim: Beltz. 198–232. Search in Google Scholar

Margraf J, Schneider S (2008) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1: Grundlagen, Verfahren, Rahmenbedingungen. Berlin: Springer. Search in Google Scholar

Myngyur Y Rinpoche (2007) Buddha und die Wissenschaft vom Glück. München: Goldmann. Search in Google Scholar

Ruhmland M, Margraf, J (2001) Effektivität psychologischer Therapien von generalisierter Angststörung und sozialer Phobie. Verhaltenstherapie 11:27–40. Search in Google Scholar

Sedlmeier P, Eberth J, Schwarz M, Zimmermann D, Haarig F, Jaeger S, Kunze S (2012) The Psychological effects of meditation: A meta-analysis. Psychological Bulletin 138:1139–1171. Search in Google Scholar

Seligman ME, Rashid T, Parks AC (2006) Positive psychotherapy. American Psychologist 61:774–788. Search in Google Scholar

Singer T, Bolz M (2013) Mitgefühl in Alltag und Forschung. München: Max-Planck-Gesellschaft. Search in Google Scholar

Singer W, Ricard M (2008) Hirnforschung und Meditation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Search in Google Scholar

Schmidt S (2013) Achtsamkeit bei Schmerz. In: Zimmermann M, Spitz C, Schmidt S (Hg.) Achtsamkeit. Ein buddhistisches Konzept erobert die Wissenschaft. Bern: Huber. 115–134. Search in Google Scholar

Sonntag RF (2006) Wertorientierte Verhaltenstherapie: Akzeptanz- und Commitment-Therapie in der psychatrischen Praxis. PiD Psychotherapie im Dialog 7:302–306. Search in Google Scholar

Streib H, Keller B (2015) Was bedeutet Spiritualität? Befunde, Analysen und Fallstudien aus Deutschland. Spiritual Care 5:241–243.Search in Google Scholar

Weiss H, Harrer M (2010) Achtsamkeit in der Psychotherapie. Verändern durch „Nicht-Verändern-Wollen“– ein Paradigmenwechsel. Psychotherapeutenjournal 9:14–24.Search in Google Scholar

Willutzki U, Teismann T, Schulte D (2011) Zur Psychotherapie sozialer Ängste: Kognitive Verhaltenstherapie im Vergleich zu einem kombiniert ressourcenorientierten Vorgehen. Eine randomisierte kontrollierte Stichprobe. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 40:53–58.Search in Google Scholar

World Health Organisation (1986) Ottawa Charta for Health Promotion. Canadian Journal of Public Health 77:425–430. Search in Google Scholar

Zimmermann M, Spitz C, Schmidt S (Hg.) (2013) Achtsamkeit. Ein buddhistisches Konzept erobert die Wissenschaft. Bern: Huber. Search in Google Scholar

Zumwinkel K (2001) Die Lehrreden des Buddha aus der Mittleren Sammlung. 3Bd. Uttenbühl: Jhana Verlag. Search in Google Scholar

Biografische Angaben

Dr. Kirsten Endrikat

Diplompsychologie- sowie Lehramtstudium und Promotion an der Universität Bielefeld. Forschungs- und Lehrtätigkeit an den Hochschulen in Bielefeld, München, Heidelberg; seit 2013 an der Humboldt Universität zu Berlin am Institut für Rehabilitationswissenschaften als LfbA beschäftigt.

Dr. Matthias Ennenbach

Diplom der psychologischen Fakultät Bielefeld, Promotion der medizinischen Fakultät München, Approbation als Psychotherapeut mit verschiedenen Therapieausbildungen, in eigener Praxis in Berlin tätig.

Gastreferent Humboldt Universität zu Berlin, BPT-Ausbilder, Fachbuchautor.

Online erschienen: 2016-12-9
Erschienen im Druck: 2017-1-1

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston