Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter April 4, 2018

The phenomenon of presence in spiritual care: a tapestry of themes

Das Phänomen der Präsenz in Spiritual Care: Ein Mosaik verschiedener Themen

Martina Corrigan and Bernadette Flanagan
From the journal Spiritual Care

Abstract

This paper is an invitation to contemplate the phenomenon of presence. This is inherently important, in the bigger picture and broader conversation concerning presence and more especially the art of presence as spiritual care. Experience centred narratives are ‘texts’ which bring stories of personal experience into being. The self-narrative (autoethnography) and three additional narratives – co-participants who expressed a willingness to tell their story – is the chosen approach to enable the expression of first-person experience in all its richness, complexity and multiplicity. The essence of presence is portrayed with particular focus on the manifestation, mystery, meaning, movement and ministry dimensions and dynamics of the concept. The patterns and meanings of the lived experience of presence, in the four narratives, emerge beyond the narrative realms of writing, extending into the symbolic realms of art, poetry and music as engaged by the co-informants. This essay is the story of presence in the presence of story – a co-creation of the nature and experience of presence, a tapestry woven on and of the fabric of life.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag will einladen, über das Phänomen der Präsenz nachzudenken. Hierbei gilt es, die größeren Zusammenhänge des Phänomens im Allgemeinen und die Kunst der Präsenz als Beitrag zu Spiritual Care im Besonderen zu betrachten. Eine Diskussion des Phänomens der Präsenz ist in der Literatur vieler Fachdisziplinen zu finden. Aus diesem Grunde geben die Autorinnen einen kurzen Überblick über künstlerische, pädagogische, philosophische und theologische/spirituelle Literatur bezüglich des komplexen, dynamischen, vielfältigen und oft schwer fassbaren Konzepts der Präsenz. Der Kern von Präsenz wird dabei mit einem besonderen Fokus auf seine Erscheinungsform, sein Mysterium, seinen Bedeutungsgehalt, den geistlichen Gehalt sowie die Dynamik des Begriffs dargestellt. Ziel hierbei ist es, aufzuzeigen, dass die jeweiligen Verwendungen des Begriffs innerhalb der verschiedenen Disziplinen nicht notwendigerweise unterschiedlich sind, sondern – eher im Gegenteil – dass sie ein Mosaik an Themen bilden, mit dessen Hilfe der Begriff der Präsenz kritisch beleuchtet werden kann.

Nach den Bereichen „Präsenz und die Künste“, „Präsenz und die Theologie“, „Präsenz und Pädagogik/Erziehungswissenschaft“ wird noch auf den Begriff der Präsenz bei Cicely Saunders eingegangen, die 1965 mit ihrem Beitrag „Watch with me“ zum Verständnis des Phänomens der Präsenz beigetragen hat. Wie sehr es auch gelingen mag, das Leid anderer zu lindern und wie sehr wir auch anderen Menschen dabei helfen können, Sinn im Geschehen zu finden, „Watch with me“ erinnert uns daran, dass wir den Sinn selbst nur erkennen können, wenn uns die Gegenwart Christi in beiden – im Beobachter und seinem Gegenüber – bewusst wird.

Obwohl wir auf internationale empirische Evidenz bezüglich des Phänomens der Präsenz zurückgreifen können, haben bisher nur wenige Studien die lebendige Erfahrung von Präsenz untersucht. Dieser Beitrag möchte diese Erfahrung in Form von erlebnisbezogenen Narrativen (Texten, die Geschichten persönlicher Erfahrung darstellen) lebendig werden lassen. Ein Selbst-Narrativ (Autoethnografie) der Autorin sowie drei zusätzliche Narrative von Personen, die bereit waren, ihre Geschichte zu erzählen, wurden ausgewählt, um „Erste-Person-Erfahrungen“ mit all ihrem Reichtum, ihrer Komplexität und Vielfalt aufzuzeigen. Die Muster und Bedeutungen erfahrener Präsenz erweitern sich in den vier Narrativen, über das erzählerische Schreiben hinaus, in die symbolischen Bereiche von bildender Kunst, Poesie und Musik hinein. Hierbei wird berücksichtigt, dass jede Person ganz einzigartige Bilder und Symbole verwendet, die sehr feinfühlig und aufwändig interpretiert werden müssen, um deren Sinn zu erfassen. Die mit Zitaten angereicherten Narrative werden unter den Überschriften „Beziehungen zur Realität“ (Unterkapitel: „Das Erleben der Wirklichkeit und die Wirklichkeit im Erleben“), „Göttlichkeit in die Welt bringen durch Menschlichkeit“, „Auserlesener Zeuge – Verwunderter Heiler“ (Unterkapitel: „Die Kunst der Präsenz pflegen“) dargestellt.

Zusammenfassend werden 4 Haupterkenntnisse aus den Narrativen vorgestellt:

1. Es gibt bisher nur wenig Dialog über die unterschiedlichen Vorstellungen des Begriffs „Präsenz“ zwischen den diversen Fachdisziplinen (z. B. Künste, Pädagogik, Gesundheitswesen, Theologie), die den Begriff verwenden.

2. Natur- und Geisteswissenschaften können sich durch eine fortwährende Weitererforschung des Phänomens Präsenz gegenseitig bereichern.

3. Die Annäherung an das Phänomen Präsenz über Narrative kann bisher vernachlässigte Dimensionen ans Tageslicht zu bringen.

4. Mitarbeiter aus dem Gesundheits- oder pädagogischen Bereich können einander bei der Weiterentwicklung der Kunst der Präsenz in ihren unterschiedlichen Settings unterstützen. Dies ist Teil von Spiritual Care.

Gelehrt werden kann Präsenz als gelebte Erfahrung am besten durch das (Mit-)Teilen persönlicher Geschichten. Dies kann über alle nur denkbaren Medien geschehen. Auf diese Weise kann auch das Verständnis für und die Verkörperung von Präsenz als kraftvoller Ausdruck von Spiritualität und Spiritual Care vertieft werden.

Die Absicht des Beitrages ist es, die Natur des Phänomens Präsenz und die menschliche Erfahrung von Präsenz miteinander in Verbindung zu bringen. Dies soll einerseits über das Nachdenken über das Phänomen Präsenz und andererseits über die spürbare Anwesenheit von Präsenz im Erzählten geschehen: Ein Bild, das gleichzeitig auf und mit den Materialien des Lebens gestaltet wird.

Acknowledgements

This article derives from a dissertation presented in partial fulfilment of the requirements for the degree of Master of Arts in Leadership and Pastoral Care, All Hallows College (Dublin City University) August 2014. The authors extend a very special thanks to the co-participants, for their generosity of spirit and time in sharing their experience and telling their story. Their invaluable contribution made the study and this article possible. Conflict of interest: The authors state no conflict of interest.

References

Andrews M, Squire C, Tamboukou M (2008) Doing narrative research. London: Sage Publications. Search in Google Scholar

Chiu L (2000) Lived experience of spirituality in Taiwanese women with breast cancer. Western Journal of Research Nursing 22:29–53. Search in Google Scholar

Comte-Sponville A (2008) The book of atheist spirituality: an elegant argument for spirituality without God. London: Bantam Books. Search in Google Scholar

Corr CA (1992) A task-based approach to coping with dying. Omega 24:81–94. Search in Google Scholar

Corrigan M (2014) Contemplating presence: a narrative approach to pastoral care. Unpublished Thesis. Dublin: All Hallows College (Dublin City University). Search in Google Scholar

Edwards T (2010) Embracing the call to spiritual depth: gifts for contemplative living. New York: Paulist Press. Search in Google Scholar

Elliot J (2007) Using narrative in social research. London: Sage. Search in Google Scholar

Flanagan B (1999) The spirit of the city: voices from Dublin’s Liberties. Dublin: Veritas. Search in Google Scholar

Flanagan B (2014) Embracing solitude: women and new monasticism. Eugene OR: Cascade Books. Search in Google Scholar

Frankl V (2006) Man’s search for meaning: an introduction to logotherapy. Boston: Beacon Press. Search in Google Scholar

Grenham T (2009) Pastoral ministry for today. Dublin: Veritas Publishing. Search in Google Scholar

Gula R (2010) Just ministry: professional ethics for pastoral ministers. New York: Paulist Press. Search in Google Scholar

Hart T (2014) Presence, heart, wisdom, creation: the four virtues. New York: Atria/Beyond Words Publications. Search in Google Scholar

HeartMath Institute (2016) Science of the Heart, Vol. 2. (Accessed 20.01.2017), available at https://www.heartmath.org/research/science-of-the-heart/details/). Search in Google Scholar

Hernandez W (2012) Henri Nouwen and soul care: a ministry of integration. New York: Paulist Press. Search in Google Scholar

Jeffreys SP (2005) Helping grieving people: when tears are not enough: a handbook for care providers. New York: Brunner-Routledge. Search in Google Scholar

Kearney M (1996) Mortally wounded. Dublin: Marino Books. Search in Google Scholar

Kellehear A (2000) Spirituality and palliative care: a model of needs. Palliative Medicine 14:149–155. Search in Google Scholar

Martin V (2011) Developing a narrative approach to healthcare research. United Kingdom: Radcliffe Publishing. Search in Google Scholar

McDargh J (2011) Imaging the real: the art of poetry and the art of pastoral attending. Pastoral Psychology 60:451–465. Search in Google Scholar

Moore T (1994) Care of the soul: a guide for cultivating depth and sacredness in everyday life. London: Hodder & Stoughton. Search in Google Scholar

Nevejan C, Doruff S, Gill S, Lavery B, Lundahl & Seitl, Brazier F. (2008) Presence as performance: Exploring witnessed presence (online). (Accessed 24.11.2013), available at https://nevejan.home.xs4all.nl/documents/Presence%20as%20Performance.pdf. Search in Google Scholar

Nouwen H (1975) Reaching out: the three movements of the spiritual life. New York: Doubleday. Search in Google Scholar

Nouwen HJ (2010) Spiritual formation: following the movements of the spirit. New York: Harper One. Search in Google Scholar

O’Donohue J (1997) Anam cara: Spiritual wisdom from the Celtic world. London, Sydney, Toronto: Bantam Press. Search in Google Scholar

O’Donohue J (2007) Benedictus: a book of blessings. London: Bantam Press. Search in Google Scholar

Pattison S (2010) Spirituality and spiritual care made simple: a suggestive normative and essentialist approach. Practical Theology 3:351–366. Search in Google Scholar

Patton J (2005) Pastoral care: the essential guide. Nashville TN: Abington Press. Search in Google Scholar

Robinson D (2004) The nature and meaning of applied spirituality. In: Flanagan B, Kelly D (eds.) Lamplighters: exploring spirituality in new contexts. Dublin: Veritas. 13–27. Search in Google Scholar

Ruffing J (2011) To tell the sacred tale: spiritual direction and narrative. New Jersey: Paulist Press. Search in Google Scholar

Saldana J (2013) The coding manual for qualitative researchers. London: Sage. Search in Google Scholar

Saunders C (1965) Watch with me. Nursing Times 61:1615–1617. Search in Google Scholar

Senge PM, Scharmer CO, Jaworski J, Flowers BS (2005) Presence: human purpose and the field of the purpose. Cambridge: Nicholas Brealey Publishing. Search in Google Scholar

Sherwood G (2000) The power of the nurse client encounters. Journal of Holistic Nursing 18:159–175. Search in Google Scholar

Speedy J (2008) Narrative inquiry and psychotherapy. Basingstoke: Palgrave MacMillan. Search in Google Scholar

Tacey D (2004) The spiritual revolution: the emergence of contemporary spirituality. London: Brunner-Routledge. Search in Google Scholar

Tisdell EJ (2003) Exploring spirituality and culture in adult education. San Francisco: Jossey-Bass. Search in Google Scholar

Published Online: 2018-4-4
Published in Print: 2018-3-27

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston