Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter April 18, 2019

Spiritualität als Ressource in der Sozialen Arbeit

Spirituality as a resource in social work

Julia Rehn
From the journal Spiritual Care

Zusammenfassung

Aktuell findet die Verbindung von Sozialer Arbeit und Spiritualität im deutschsprachigen Raum vorrangig implizit Verbreitung. Wie kommt die Ressource Spiritualität dennoch in der Sozialen Arbeit zum Einsatz? Anhand von Literatur, Erfahrungsberichten und einem Fallbeispiel wird die Verbreitung dieses Schnittmengenbereiches untersucht. Bereits bestehende Verbindungen existieren in der Suchthilfe und im Hospizbereich. Das Fellow-Traveller-Modell und die HOPE-Fragen aus dem angloamerikanischen Raum werden vorgestellt und auf ihre hiesige Verwendung geprüft.

Die Ressourcenstärke von Spiritualität korreliert positiv mit dem Befähigungsansatz der Sozialen Arbeit. Langjährige Bezugsbetreuung bietet die supportive Erfahrung von Eingebundensein in ein überindividuelles Ganzes. Sozialarbeiterisches Handeln bildet einen spirituellen Prozess ab: sich Verbindungen bewusst zu werden, diese in Raum und Zeit herzustellen und mit Leben zu füllen. Spiritualität enthält ein supportives Potenzial, welches in Verbindung mit Sozialer Arbeit einen lebenspraktischen Niederschlag finden kann. Die Verbindung beider Erlebnisbereiche ist noch zu selten und sollte ausgeweitet werden. Sie bietet die Möglichkeit, Menschen in Krisenzeiten sehr eng durch den persönlichen und beruflichen Alltag zu begleiten.

Abstract

Currently, the combination of social work and spirituality in the German-speaking world is predominantly implicitly disseminated. However, how is the resource spirituality going to be used in social work? On the basis of literature, empirical reports and a case study, the distribution of this intersection area is examined. Connections already exist in addiction care and in the hospicework. The Fellow-Traveler-Model and the HOPE-questions originating from Anglo-American background are presented and reviewed for suitability for local purposes. The resource strength of spirituality correlates positively with the empowerment approach of social work. Long-standing care provides the supportive experience of being integrated into a supra-individual whole. Social work represents a spiritual process: to become aware of connections, to create them in space and time, and to fill them with life. Spirituality has a supportive potential which – in connection with social work – can impact lives on a practical level. The combination of both experience areas is still too rare and should be expanded. It offers the opportunity to accompany people in times of crisis very closely through their personal and professional life.

Literatur

Alcoholics Anonymous World Services (2016) Das Blaue Buch. Marktoberdorf. Schnitzerdruck. www.anonyme-alkoholiker.de. Search in Google Scholar

Anandarajah G, Hight E (2001) Spirituality and medical practice: using the HOPE questions as a practical tool for spiritual assessment. American Family Physician 63:81–89. Search in Google Scholar

Frick E, Weber S & Borasio GD (2002) SPIR – Halbstrukturiertes klinisches Interview zur Erhebung einer “spirituellen Anamnese” (Zitierdatum 13.07.2016), abrufbar unter: http://www.psychosomatik.mri.tum.de/downloads. Search in Google Scholar

Holloway M, Moss B (2010) Spirituality and social work. Reshaping social work. London: Palgrave Macmillan. Search in Google Scholar

Klein C, Albani C (2007) Religiosität und psychische Gesundheit. Eine Übersicht über Befunde, Erklärungsansätze und Konsequenzen für die klinische Praxis. Psychiatrische Praxis 34:2–12. Search in Google Scholar

Lechler WH (2009) Nicht die Droge ist’s, sondern der Mensch: Wir sind alle süchtig. Goch: Santiago Verlag. Search in Google Scholar

Lewkowicz M, Lob-Hüdepohl A (2003) Spiritualität in Der Sozialen Arbeit. Freiburg i.Br.: Lambertus. Search in Google Scholar

Mayr B, Elhardt E, Riedner C, Roser T, Frick E, Paal P (2016) Die Kluft zwischen eingeschätzten und tatsächlichen Fähigkeiten bei der Erhebung der spirituellen Anamnese. Spiritual Care 5:9–16. Search in Google Scholar

Tatschmurat C (2003) Spiritualität in der Supervision. In: Lewkowicz M, Lob-Hüdepohl A (Hg.) Spiritualität in der Sozialen Arbeit. Freiburg i.Br.: Lambertus. 104–119. Search in Google Scholar

Tischinger M (2011) Das Spirituelle Konzept einer psychosomatischen Fachklinik. In: Frick E, Roser T (Hg). Spiritualität in der Medizin. Stuttgart: Kohlhammer. 277–284. Search in Google Scholar

Weber J (2005) Spiritualität und Soziale Arbeit. Münster: LIT. Search in Google Scholar

WHO (2005) Bangkok Charta (Zitierdatum 11.11.2018), abrufbar unter: http://www.who.int/healthpromotion/conferences/6gchp/bangkok_charter/en/. Search in Google Scholar

Online erschienen: 2019-04-18
Erschienen im Druck: 2019-04-08

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston