Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter September 8, 2020

Füreinander sorgen. Soziale Unterstützung für pflegende Angehörige und die Bedeutung Sorgender Gemeinschaften

To care for each other. Social support for caregivers and the role of caring communities

Annette Haußmann

Jun. Prof. Dr. theol. / Dipl. Psych., Jg. 1983, Professorin für Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Seelsorgetheorie der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie. Forschungsinteressen: Seelsorgelehre, Interdisziplinarität von Psychologie und Theologie, Gesundheit und Religion, Religionspsychologie, Pastoralpsychologie. Website: https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/einrichtungen/ts/faecher/pt/poimenik_personen.html

EMAIL logo
From the journal Spiritual Care

Zusammenfassung

Der Großteil der Pflegebedürftigen in Deutschland wird von Angehörigen gepflegt. Diese haben ein erhöhtes Risiko, durch physische und psychische Belastung zu erkranken und aufgrund eingeschränkter Mobilität zu vereinsamen. Soziale Unterstützung ist eine relevante präventive Ressource, denn informelle Hilfenetze unterstützen mit emotionaler und praktischer Hilfe und sorgen für soziale Einbindung. Sorgende Gemeinschaften bieten im Nahbereich wesentliche Hilfen für pflegende Angehörige. Die Längsschnittstudie untersucht pflegende Ehepartner und ihre soziale Unterstützung im familialen und sozialen Nahbereich. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Pflegende gut im praktischen Bereich unterstützt fühlen, geringer fällt die emotionale Unterstützung aus. Soziale Einbindung nahm im Lauf eines Jahres kontinuierlich ab. Pflegende, die sich gut sozial unterstützt fühlten, sind weniger psychisch belastet. Analysen der qualitativen Aussagen zeigen, dass vorrangig das familiäre Umfeld hilft, aber auch Freund/-innen, Bekannte und Nachbar/-innen zentrale Unterstützungsfunktionen übernehmen. Religiöse Gemeinschaften sind eine potenzielle soziale Unterstützung. Fünf Faktoren bestimmen, ob soziale Unterstützung durch eine Kirchengemeinde als hilfreich im Alltag erlebt wird: Einstellung zu Kirche und Religion; positive Vorerfahrungen, Vorhandensein sozialer Kontakte, Geh-Strukturen und erfahrene Reziprozität von Geben und Nehmen. Optionen werden aufgezeigt, in welcher Weise Sorgende Gemeinschaften im Rahmen von Spiritual Care und sozialer Unterstützung zur Ressource für Pflegende werden können.

Abstract

The majority of care recipients is cared by their relatives. Due to physical and psychosocial burden and decreased mobility, care giving relatives have an increased risk for becoming ill and isolated. Social support is a relevant resource of prevention, since informal helping networks are supporting with practical and emotional support, and social integration. Caring communities are a resource for interpersonal help and care and thus a support for caregivers. The longitudinal study examines the situation of caregiving spouses and social support from their family and other informal networks. The results show, that caregivers are feeling well supported with practical help, but less supported emotionally. Social inclusion is decreasing constantly over time. Caregiver with well-perceived social support report less burden. Qualitative data analysis demonstrates that support mostly is provided by family members, but also neighbours, friends and acquaintances are important supporters. Religious communities are a potential resource for social support. Five factors determine whether congregational social support is able to reducing burden in everyday care: attitudes towards church and religion; positive experiences; existing social contacts before the beginning of caregiving; outreaching structures of support; and experienced reciprocity of of give and take. Options for caring communities as a resource in the realm of spiritual care and social support for caregivers are revealed.

Über den Autor / die Autorin

Annette Haußmann

Jun. Prof. Dr. theol. / Dipl. Psych., Jg. 1983, Professorin für Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Seelsorgetheorie der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie. Forschungsinteressen: Seelsorgelehre, Interdisziplinarität von Psychologie und Theologie, Gesundheit und Religion, Religionspsychologie, Pastoralpsychologie. Website: https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/einrichtungen/ts/faecher/pt/poimenik_personen.html

Danksagungen

Mein Dank gilt Dr. Klaus Pfeiffer, Geriatrisches Zentrum für Rehabilitation am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, für die inhaltliche Beratung und Expertise zu pflegenden Angehörigen; Prof. Dr. Birgit Weyel, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, für die theologische Betreuung des Projektes; Prof. Dr. Martin Hautzinger, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, für die psychologische Begleitung des Projektes; Dr. Clemens Becker, Geriatrisches Zentrum am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart und Dr. Rudolf van Schayck, Schmieder Kliniken Stuttgart-Gerlingen, für die Unterstützung bei der Gewinnung von Befragten für die Studie.

Autorenbeteiligungen

Die Autorin übernimmt die volle Verantwortung für den gesamten Inhalt und die Einreichung des Manuskripts.

Forschungsförderung

Keine

Widerstreitende Interessen

Es besteht kein Interessenskonflikt.

Einwilligungserklärung

Einwilligungserklärungen wurden von allen Studienteilnehmern eingeholt.

Erklärung zur ethischen Zulassung

In Übereinstimmung mit der Deklaration von Helsinki wurden die Teilnehmer über das genaue Verfahren der Studie informiert und haben freiwillig teilgenommen. Die Studie wurde von der Ethikkommission von der Eberhard-Karls-Universität Tübingen als nicht gutachterpflichtig beurteilt.

Author contributions

The author accepts responsibility for the entire content of this submitted manuscript.

Research funding

None declared.

Competing interests

The author states no potential conflict of interest.

Informed consent

Informed consent was obtained from all individuals included in this study.

Ethical approval

The research related to human use has been complied with all the relevant national regulations, institutional policies and in accordance the tenets of the Helsinki Declaration, and has been approved by the ethical board of Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Literatur

Alisch M, Ritter M, Boos-Krüger A, Schönberger C, Glaser R, Rubin Y, Solf-Leibold B (2018) „Irgendwann brauch’ ich dann auch Hilfe ...!“: Selbstorganisation, Engagement und Mitverantwortung älterer Menschen in ländlichen Räumen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.10.2307/j.ctvdf04msSearch in Google Scholar

Bedford-Strohm H, Jung V (Hg.) (2015) Vernetzte Vielfalt: Kirche angesichts von Individualisierung und Säkularisierung; die fünfte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Search in Google Scholar

BMFSFJ (Hg.) (2017) Siebter Altenbericht: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Frankfurt a. M.: BMFSFJ.Search in Google Scholar

Boettcher B (2018) Spiritual Care und die multiprofessionelle Zusammenarbeit von Seelsorgern und Psychotherapeuten im ambulanten Kontext. Spiritual Care 7:377–385.10.1515/spircare-2017-0040Search in Google Scholar

Cacioppo S, Grippo A, London S, Goossens L, Cacioppo J (2015) Loneliness: clinical import and interventions. Perspectives on Psychological Science 10:238–249.10.1177/1745691615570616Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

Chiou C, Chang H-Y, Chen I, Wang H (2009) Social support and caregiving circumstances as predictors of caregiver burden in Taiwan. Archives of Gerontology and Geriatrics 48:419–424.10.1016/j.archger.2008.04.001Search in Google Scholar PubMed

EKD (2015) Wenn die alte Welt verlernt wird – Umgang mit Demenz als gemeinsame Aufgabe. Hannover: EKD.Search in Google Scholar

Erichsen N-B, Büssing A (2013) Spiritual needs of elderly living in residential/nursing homes. Evidence-based Complementary and Alternative Medicine. doi.org/10.1155/2013/913247. [Epub].10.1155/2013/913247Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

Exline J, Rose E (2017) Religiöse und spirituelle Konflikte. In: Zwingmann C, Klein C, Jeserich F (Hg.) Religiosität: Die dunkle Seite: Beiträge zur empirischen Religionsforschung. Münster: Waxmann. 65–90.Search in Google Scholar

Fider C, Lee J, Gleason P, Jones P (2017) Influence of religion on later burden and health of new black and white caregivers. Journal of Applied Gerontology 38:1282-1303.10.1177/0733464817703017Search in Google Scholar PubMed

Flick U (2011) Triangulation: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.10.1007/978-3-531-92864-7Search in Google Scholar

Fringer A, Arrer E (2018) Die Einsamkeit pflegender Angehöriger. In: Hax-Schoppenhorst T (Hg.) Das Einsamkeits-Buch: Wie Gesundheitsberufe einsame Menschen verstehen unterstützen und integrieren können. Bern: Hogrefe. 228–237.Search in Google Scholar

Fydrich T, Sommer G, Tydecks S, Brähler E (2009) Fragebogen zur sozialen Unterstützung (F-SozU): Normierung der Kurzform (K-14). Zeitschrift für medizinische Psychologie 18:43–48.Search in Google Scholar

Glaser B, Strauss A (1998) Grounded Theory: Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Search in Google Scholar

Habicht G (2018) Care Sharing: Von der Angehörigenpflege zur Selbsthilfe in sorgenden Gemeinschaften. Wiesbaden: Springer.10.1007/978-3-658-17845-1Search in Google Scholar

Haley W, Roth D, Hovater M, Clay O (2015) Long-term impact of stroke on family caregiver well-being. A population-based case-control study. Neurology 84:1323–1329.10.1212/WNL.0000000000001418Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

Haubner T (2017) Die Ausbeutung der sorgenden Gemeinschaft: Laienpflege in Deutschland.Search in Google Scholar

Haußmann A (2013) Emotionen in der Pflege. Die Rolle von Emotionen im Bewältigungsprozess bei pflegenden Angehörigen. Psychologische und praktisch-theologische Perspektiven. In: Charbonnier L, Mader M, Weyel B (Hg.) Religion und Gefühl: Praktisch-theologische Perspektiven einer Theorie der Emotionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 337–351.Search in Google Scholar

Haußmann A (2019) Ambivalenz und Dynamik: Eine empirische Studie zu Religion in der häuslichen Pflege. Berlin: de Gruyter.10.1515/9783110632880Search in Google Scholar

Haußmann A, Schäffeler N, Hautzinger M, Weyel B, Eigentler T, Zipfel S, Teufel M (2017) Religiöse/spirituelle Bedürfnisse und psychosoziale Belastung von Patienten mit malignem Melanom. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 67:413–419.10.1055/s-0043-101373Search in Google Scholar PubMed

Hautzinger M (2012) Allgemeine Depressionsskala: Manual. Göttingen: Hogrefe.Search in Google Scholar

Heo G (2014) Religious coping, positive aspects of caregiving, and social support among Alzheimer’s Disease caregivers. Clinical Gerontologist 37:368–385.10.1080/07317115.2014.907588Search in Google Scholar

Hoberg R, Klie T (2015) Strukturreform Pflege und Teilhabe: Erster Teil: Zwischen Cure und Care, Kommunen und Sozialversicherung. Sozialer Fortschritt: Unabhängige Zeitschrift für Sozialpolitik 64:27–33.10.3790/sfo.64.1-2.27Search in Google Scholar

Hofstetter S (2016) Das Unsichtbare sichtbar machen. Zürich: TVZ Theologischer Verlag Zürich.Search in Google Scholar

Höpflinger F (2012) Zuhause lebende Menschen im Alter – soziale Netzwerke, Gesundheit und ambulante Unterstützung. In: Perrig-Chiello P, Höpflinger F (Hg.) Pflegende Angehörige älterer Menschen: Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege. Bern: Huber. 63–107.Search in Google Scholar

Huber S, Huber O (2012) The centrality of religiosity scale (crs). Religions 3:710–724.10.3390/rel3030710Search in Google Scholar

Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (2018) Pflege-Report 2018: Qualität in der Pflege. Berlin: Springer.10.1007/978-3-662-56822-4Search in Google Scholar

Jakob B, Weyel B (Hg.) (2020) Spirituality, mental health, and social support: a community approach. Berlin: de Gruyter.10.1515/9783110674217Search in Google Scholar

Klie T (2013) Caring Community: Leitbild für Kirchengemeinden in einer Gesellschaft des langen Lebens? Kirche im ländlichen Raum 64 :16–21.Search in Google Scholar

Klie T (2014) Wen kümmern die Alten?: Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft. München: Pattloch.Search in Google Scholar

Koenig H, Nelson B, Shaw S, Saxena S, Cohen H (2016) Religious involvement and adaptation in female family caregivers. Journal of the American Geriatrics Society 64:578–583.10.1111/jgs.13929Search in Google Scholar PubMed

Krause N, Hayward R (2012) Social factors in the church and positive religious coping responses: assessing differences among older Whites, older Blacks, and older Mexican Americans. Review of Religious Research 54:519–541.10.1007/s13644-012-0075-0Search in Google Scholar

Krisch M (2018) Die Verräumlichung des Evangeliums im Geist des Kapitalismus. Wiesbaden: Springer Fachmedien GmbH.10.1007/978-3-658-23343-3Search in Google Scholar

Kunz R (2018) Pflegende Angehörige: Community Care als Gelegenheit für Kirchgemeinden. Pastoraltheologie 107:517–528.10.13109/path.2018.107.12.517Search in Google Scholar

Lüdecke D, Kofahl C (2016) Depressionen bei pflegenden Angehörigen. In: Hax-Schoppenhorst T, Jünger S (Hg.) Das Depressions-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe: Menschen mit Depressionen gekonnt pflegen und behandeln. Bern: Hogrefe. 169–179.Search in Google Scholar

Luther H (1988) Diakonische Seelsorge. Wege zum Menschen 40:475–484.Search in Google Scholar

Mischke C (2012) Ressourcen von pflegenden Angehörigen: Entwicklung und Testung eines Assessmentinstruments. Hungen: Hpsmedia.Search in Google Scholar

Moos T, Chilian L, Jäger S (2020) Umsorgtwerden: Zur Spiritualität des Hilfeempfangens. Perspektiven aus Diakoniewissenschaft und Spiritual-Care-Diskurs. Wege zum Menschen. Im Druck.10.13109/weme.2020.72.5.383Search in Google Scholar

Pendergrass A, Beische D, Becker C, Hautzinger M, Pfeiffer K (2015) An abbreviated German version of the Sense of Competence Questionnaire among informal caregivers of relatives who had a stroke: development and validation. European Journal of Ageing 12:203–213.10.1007/s10433-015-0342-3Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

Perrig-Chiello P (2012) Familiale Pflege – ein näherer Blick auf eine komplexe Realität. In: Perrig-Chiello P, Höpflinger F (Hg.) Pflegende Angehörige älterer Menschen: Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege. Bern: Huber. 111–210.Search in Google Scholar

Pfeiffer K (2017a) Depression bei pflegenden Angehörigen. In: Fellgiebel A, Hautzinger M (Hg.) Altersdepression: Ein interdisziplinäres Handbuch. Berlin: Springer Berlin Heidelberg. 197–218.10.1007/978-3-662-53697-1_18Search in Google Scholar

Pfeiffer K, Beische D, Hautzinger M, Berry J, Wengert J, Hoffrichter R, Becker C, van Schayck R, Elliott T (2014) Telephone-based problem-solving intervention for family caregivers of stroke survivors: A randomized controlled trial. Journal of Consulting and Clinical Psychology 82:628–643.10.1037/a0036987Search in Google Scholar PubMed

Pfeiffer K, Hautzinger M, Patak M, Grünwald J, Becker C, Albrecht D (2017b) Problem-solving in caregiver-counselling (plip study): Study protocol of a cluster randomized pragmatic trial. BMC Geriatrics. doi: 10.1186/s12877-017-0456-x. [Epub].10.1186/s12877-017-0456-xSearch in Google Scholar PubMed PubMed Central

Robinson B (1983) Validation of a caregiver strain index. The Journals of Gerontology 38:344–348.10.1093/geronj/38.3.344Search in Google Scholar PubMed

Roleder F, Weyel B (2019) Vernetzte Kirchengemeinde: Analysen zur Netzwerkerhebung der V. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Search in Google Scholar

Roser T (2017) Spiritual Care: Der Beitrag von Seelsorge zum Gesundheitswesen. Stuttgart: Kohlhammer.Search in Google Scholar

Schalek K, Stefan H (2018) Einsamkeit – ein (un)bekanntes Phänomen in der Pflege. In: Hax-Schoppenhorst T (Hg.) Das Einsamkeits-Buch: Wie Gesundheitsberufe einsame Menschen verstehen unterstützen und integrieren können. Bern: Hogrefe. 378–388.Search in Google Scholar

Sommer G, Fydrich T (1989) Soziale Unterstützung: Diagnostik, Konzepte, F-SOZU. Tübingen: Dt. Ges. für Verhaltenstherapie.Search in Google Scholar

Tuithof M, Have M ten, van Dorsselaer S, Graaf R de (2015) Emotional disorders among informal caregivers in the general population: Target groups for prevention. BMC Psychiatry. doi: 10.1186/s12888-015-0406-0. [Epub].10.1186/s12888-015-0406-0Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

Wegner G (2019) Re-Sozialisierung der Religion? Die Rolle der Kirchen in inklusiven Sozialräumen. Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik 3:235–264.10.1007/s41682-019-00045-6Search in Google Scholar

Wilz G, Pfeiffer K (2019) Pflegende Angehörige. Göttingen: Hogrefe.10.1026/02735-000Search in Google Scholar

Online erschienen: 2020-09-08
Erschienen im Druck: 2021-01-18

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 27.11.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/spircare-2020-0059/html
Scroll Up Arrow