Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter October 7, 2021

Zur Funktion der Stimme in Psychotherapie und Liturgie-Annäherungen

The voice’s function in psychotherapy and liturgy-Approaches

Ludwig Lewandowski
From the journal Spiritual Care

Zusammenfassung

Es wird die Bedeutung der Stimme für den psychotherapeutischen und liturgischen Erfahrungsraum aufgezeigt. In ihrer prosodisch-semantischen Bandbreite fungiert die menschliche Stimme zum An- und Herbeirufen des Anderen und ermöglicht/verhindert Beziehung und Kontakt. Säkulare wie spirituelle Beziehungserfahrungen werden erleichtert, wenn das Wie der Stimme zu einer Passung mit den Beziehungserwartungen des Patienten/des Gottesdienstbesuchers beiträgt. Im taktvollen, prosodisch stimmigen Wechselspiel von Reden und Schweigen, das ein Gefühl persönlichen Angesprochenseins hinterlässt, werden säkulare wie spirituelle Beziehungserfahrungen ermöglicht und im günstigen Fall auch geheilt.

Abstract

The meaning of the voice for the psychotherapeutic and liturgical experience is shown. In its prosodic-semantic range, the human voice functions to call and summon the other and enables/prevents relationships and contact. Secular as well as spiritual relationship experiences are facilitated when the how of the voice contributes to a fit with the relationship expectations of the patient/worshiper. In the tactful, prosodically harmonious interplay of speech and silence, which leaves a feeling of personal being spoken to, secular and spiritual relationship experiences are made possible and, in the best case, also healed.

  1. Author contributions: The author has accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission.

  2. Research funding: None declared.

  3. Competing interests: Author states no potential conflict of interest.

  4. Informed consent: Not applicable.

  5. Ethical approval: The conducted research is not related to human use.

Literatur

Anzieu D (1992) Das Haut-Ich. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Bady SL (1984) Sensory images and the therapeutic cure. Psychoanalytic Review 71:529–540.Search in Google Scholar

Bady SL (1985) The voice as a curative factor in psychotherapy. Psychoanalytic Review 72:479–490.Search in Google Scholar

Belzen JA (2013) Musik und christlicher Glaube – Religionspsychologische Randbemerkungen zu einer empirischen Beobachtung. In: Belzen JA (Hg.) Musik und Religion. Wiesbaden: Springer VS: 9–37.Search in Google Scholar

Blumenberg H (2018) Matthäuspassion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Buchholz MB (2013) Über kommunikative Architektur der Empathie. Sie balanciert, ist rhythmisch und schwingt. Psycho-Newsletter DGPT: Hamburg.Search in Google Scholar

Breyer T, Buchholz MB, Hamburger A, Pfänder S, Schumann E HG (2017) Resonanz-Rhythmus-Synchronisierung. Interaktion in Alltag, Therapie und Kunst. transskript: BielefeldSearch in Google Scholar

Buchholz MB (2019) Kooperation und Nachträglichkeit. Wie Therapeuten und Patienten zusammenarbeiten. Forum Psychoanalyse 35:391–411.Search in Google Scholar

Buchholz MB (2019b) Commentary I: Clinical rethinking ca studies to improve therapeutic conversation. Communication & Medicine 16:184–190.Search in Google Scholar

Bruggisser-Lanker T (2005) Ritus und Memoria. Die Musik im liturgischen Buch. In: Stolz M, Mettauer A (Hg.) Buchkultur im Mittelalter. Schrift-Bild-Kommunikation. Berlin: De Gruyter.Search in Google Scholar

Chauvet LM (2013) „Opfer“: ein ambivalenter Begriff im Christentum. Concilium 49:385–396.Search in Google Scholar

Freud S (1916/1969) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Studienausgabe. Frankfurt a. M: Fischer.Search in Google Scholar

Ferenczi S (1928) Elastizität der psychoanalytischen Technik. In: Ferenczi S (1984) Bausteine zur Psychoanalyse, Bd. III. Bern: Huber.Search in Google Scholar

Frick E, Peinen Bv (2016) Ist er da oder nicht? – Gott in der analytischen Situation. Analytische Psychologie 47:472–489.Search in Google Scholar

Geismann W, Drescher T, Hirt W (2003) Die liturgie-musikalische Ausbildung der pastoralen Berufe. Arbeitspapier für Kirchenmusik der Oberrheinischen Kirchenprovinz. Freiburg i. Br.: Institut für Kirchenmusik Mainz.Search in Google Scholar

Grier F (2019) Musicality in the consulting room. International Journal of Psychoanalysis 100:827–851.Search in Google Scholar

Gödde G, Zirfas J (2012) Takt und Taktlosigkeit. Über Ordnungen und Unordnungen in Kunst, Kultur und Therapie. Bielefeld: Transcript.Search in Google Scholar

Heisterkamp G (2012) Sphären psychoanalytischer Behandlung. In: Geißler P (Hg.) Stimme und Suggestion. Die musikalische Dimension und ihre suggestive Kraft im psychotherapeutischen Geschehen. Gießen: Psychosozial.Search in Google Scholar

Ham J, Tronick Ed (2009) Relational psychophysiology; Lessons from mother-infant physiology research on dyadically expanded states of consciousness. Psychotherapy Research 19:619–632.Search in Google Scholar

Hübner W (2011) Analytische Geschenke und anderes - Wie aktiv dürfen wir sein? In: Diederichs P, Frommer J, Wellendorf F (Hg.) Aüßere und innere Realität. Stuttgart: Klett Cotta.Search in Google Scholar

Idel M (2002) Die laut gelesene Thora. Stimmengemeinschaft in der jüdischen Mystik. In: Kittler F, Macho T, Weigel S (Hg.) (2014) Zwischen Rauschen und Offenbarung. Zur Kultur und Mediengeschichte der Stimme. Berlin: De Gruyter.Search in Google Scholar

Karpf R (1980) Nonverbal components oft the interpretive process in psychotherapy. American Journal of Psychotherapy 34:477–486.Search in Google Scholar

König E, Brandt JG (2006) Die Stimme - Charakterisierung aus linguistischer Perspektive. In: Kolesch D, Krämer S HG (2006) Stimme. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Kolesch D, Krämer S HG (2006) Stimme. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Leikert S (2003) Die Stimme als Geliebte – Zur Transformation früher Beziehungsengramm in der Musik. In: Oberhoff B (Hg.) Die Musik als Geliebte – die Musik als Selbstobjekt. Gießen: Psychosozial.Search in Google Scholar

Leikert S (2007) Die Stimme. Psyche Zeitschrift für Psychoanalyse 61:463–492.Search in Google Scholar

Leikert S (2019) Das sinnliche Selbst. Das Körpergedächtnis in der psychoanalytischen Behandlungstechnik. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Search in Google Scholar

Lewandowski L, Mayr T (2021) Singen im liturgischen Raum. „Ohne Inhalt ist alles Singen irgendwie eine halbe Geschichte“. Spritual Care 10:387-390Search in Google Scholar

Lewandowski L, Rijswik v N(2021) „Religion – das ist etwas Unendliches! Glaube, ist etwas sehr Spezifisches“. Eine Inselgemeinde im Spannungsfeld: religiös (un-) musikalisch? Spiritual Care 10:382-386Search in Google Scholar

Lowenstein R (1956) Some remarks on the role of speech in psychoanalytic technique. International Journal Psychoanalysis 37:460–468.Search in Google Scholar

Macho T (2006) Stimmen ohne Körper, Anmerkungen zur Technikgeschichte der Stimme. In: Kolesch D, Krämer S (2006) Stimme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Moses PJ (1954) The Voice of Neurosis. New York: Grune & Straton.Search in Google Scholar

Oberhoff B (2003) Diese Musik versteht mich – die Musik als Selbstobjekt. In: Oberhoff B (Hg.) Die Musik als Geliebte – die Musik als Selbstobjekt. Gießen: Psychosozial.Search in Google Scholar

Odenthal A (2002) Liturgie als Ritual. Theologische und psychoanalytische Überlegungen zu einer praktisch-theologischen Theorie des Gottesdienstes als Symbolgeschehen. Stuttgart: Kohlhammer.Search in Google Scholar

Odenthal A (2017) „Das Herz und Stimme in Einklang sind“ (RB 19,7). Über die (Un-) Möglichkeit, heute monastische Liturgie zu feiern. Erbe und Auftrag 93:189–203.Search in Google Scholar

Ogden TH (2000) Frühe Formen des Erlebens. Wien: Springer.Search in Google Scholar

Pflichthofer D (2005) Hörräume – Klanghüllen. Die Stimme als ästhetisches Element in der analytischen Aufführung. Forum Psychoanalyse 21:333–349.Search in Google Scholar

Painadath S (2015) Die verändernde Kraft der kontemplativen Stille. Concilium 51:535–544.Search in Google Scholar

Racker H (1966) Transference and countertransference. London: Hogarth Press.Search in Google Scholar

Ratzinger J (2000) Der Geist de Liturgie. Eine Einführung. Freiburg i. Br.: Weltbild.Search in Google Scholar

Reck N (2014) Ist Gott käuflich? Eine Spurensuche. Concilium 50:544–551.Search in Google Scholar

Rosa H (2018) Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Schore AN (2007) Affektregulation und die Reorganisation des Selbst. Klett-Cotta: Stuttgart.Search in Google Scholar

Sequeri P (2015) Spiritualität des Schweigens. Concilium 51:545–556.Search in Google Scholar

Schwerd W (2019) „Wenn ich nicht in meinen Sätzen bin, dann kann mich keiner kriegen“. Die Abwehr von Beziehung durch Vermeiden des authentischen Sprechens. Unveröffentlichtes Manuskript.Search in Google Scholar

Sloterdijk P (1998) Sphären I: Blasen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Stone L (1961) The Psychoanalytic Situation. New York: International Universities Press.Search in Google Scholar

Thilo HJ (1985) Die therapeutische Funktion des Gottesdienstes. Kassel: Stauda.Search in Google Scholar

Tronick Ed (2007) The neurobehavioral and social-emotional development of infants and children. New York: W.W. Norton.Search in Google Scholar

Will H (2019) Musik: Resonanzmedium und Lebensgeber. Eine psychoanalytische Fallstudie. München: Unveröffentlichtes Manuskript.Search in Google Scholar

Published Online: 2021-10-07
Published in Print: 2021-10-06

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston