Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter October 7, 2021

Religiöse Musikalität in der Moderne – Max Weber

Religious musicality in modern times – Max Weber

Matthias Bormuth
From the journal Spiritual Care

Zusammenfassung

Max Webers Rede, er sei „religiös unmusikalisch“, ist umstritten. Sie steht methodisch im Horizont seines Konzepts einer „wertfreien“ Wissenschaft, die auf der Annahme subjektiver Werte beruht, ohne welche keine Wissenschaft auskomme. Wertkonflikte und -diskussionen sind deshalb in der pluralisierten Moderne notwendig. Seine besondere, von Ambivalenzen geprägte Affinität zur Religion ist familiär und biografisch bedingt. In der späten Religionssoziologie betont Weber den Konflikt zwischen der erotischen und religiösen Sphäre, beeinflusst – wie sein ediertes Briefwerk zeigt – von lebensgeschichtlichen Erfahrungen.

Abstract

Max Weber’s statement on being “religiously unmusical” is controversial. Methodically this statement may be seen in the wider horizon of Weber’s concept of a value-free science which – like any science – has to rely on subjective values. That is why conflicts and arguments over values are necessary in a pluralized modern world. His unique and ambivalent affinity with religion is conditioned by familial and biographical circumstances.

In his later sociology of religion Weber points out the conflict between the spheres of eroticism and religion. This is affected by his own historical experiences, as it becomes evident in his edited correspondences.

Literatur

Bormuth M (2002/2018) Lebensführung in der Moderne. Karl Jaspers und die Psychoanalyse. Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Search in Google Scholar

Bormuth M (2020) Wir modernen Menschen. Über Max Weber. Göttingen: Wallstein.Search in Google Scholar

Bormuth M (2021) Krankheit und Erkenntnis. Von Hölderlin bis Weber. Karl Jaspers als Pathograph. Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Search in Google Scholar

Kant I (1793/1990) Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft. Hamburg: Meiner.Search in Google Scholar

Kant I (1784/1999) Was ist Aufklärung? Ausgewählte kleine Schriften. Hamburg: Meiner.Search in Google Scholar

Weber M (1909/1994) Briefe 1909–1910. In: Lepsius MR, Mommsen WJ (Hg.) Max Weber Gesamtausgabe. Abteilung II, 6. Tübingen: Mohr.Search in Google Scholar

Weber M (1906/2002). „Kirchen“ und „Sekten“ In: Kaesler D (Hg.) Schriften 1894–1922. Stuttgart: Kröner. 227–242Search in Google Scholar

Weber M (1920/2002) Theorie der Stufen und religiöser Weltablehnung. Zwischenbetrachtung. In: Kaesler D (Hg.) Schriften 1894–1922. Stuttgart: Kröner. 609–652Search in Google Scholar

Weber M (1919/2017) Wissenschaft als Beruf. Mit zeitgenössischen Resonanzen und einem Gespräch mit Dieter Henrich. Hg. von Bormuth M. Berlin: Matthes & Seitz.Search in Google Scholar

Weber M (1904/2019) Reisebriefe 1877–1914. Ausgewählte Briefe 1. Hg. von Aldenhoff-Hübingen R und Hanke E. Tübingen: Mohr.Search in Google Scholar

Published Online: 2021-10-07
Published in Print: 2021-10-06

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston