Skip to content
Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter October 7, 2021

Spirituelle Krise und Selbstwertkrise in der psychoanalytischen Behandlung

Spiritual crisis and self-worth crisis in psychoanalytic treatment
Ingrid Erhardt
From the journal Spiritual Care

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Beitrag untersucht die Autorin die Frage, ob und inwiefern psychoanalytische Therapie mit einer kultur- und religionssensiblen aber auch neutralen therapeutischen Haltung für Menschen mit einer depressiven und spirituellen Krise hilfreich sein kann. In die psychoanalytische und psychotherapeutische Praxis kommen zunehmend mehr Menschen unterschiedlicher Herkunft, die nicht nur ihren jeweiligen kulturellen Hintergrund, sondern auch verschiedene Religionen mitbringen. Darunter sind auch zunehmend mehr Muslime und Musliminnen mit ihrer eigenen kulturellen und religiösen Erfahrungswelt und Überzeugungen von Heilung und seelischem Wachstum, was eine Herausforderung für eine/n westlich sozialisierte Psychoanalytiker/-in darstellen kann. In diesem Beitrag wird postuliert, dass eine existenzielle Erfahrung (z. B. Trennung) bei einem religiösen Menschen nicht nur eine spirituelle Krise auslösen kann, sondern auch mit einer depressiven Krise einhergeht. Dies wird anhand einer psychoanalytischen Behandlung eines muslimischen Mannes in einer Kasuistik dargestellt. Eine Abweichung von einem kulturell bzw. religiös klar definierten Wertekanon löst Versagenserleben und damit Scham- und Schuldgefühle aus, die depressives Erleben verstärken und aufrechterhalten. Die Bearbeitung der Selbstwert- und Schuldkonflikte steht daher im Mittelpunkt der psychotherapeutischen Arbeit, wobei eine kultur- und religionssensible therapeutische Haltung unerlässlich ist.

Abstract

In this article, the author examines the question of whether and to what extent psychoanalytic therapy with a culturally and religiously sensitive but also neutral therapeutic attitude can be helpful for people in a depressive and spiritual crisis. More than one fifth of the population in Germany has a background of migration. Accordingly, psychoanalytic and psychotherapeutic practice is increasingly being used by people of different origins. Therapists are challenged to bridge the gap between Eastern and Western cultural and religious values and attitudes. In this paper it is postulated that an existential experience (e. g. separation) can not only trigger a spiritual crisis in a religious person but may also be accompanied by a depressive crisis. This is illustrated by means of the case presentation of a Muslim man who receives psychological treatment. A deviation from a culturally or religiously clearly defined set of values triggers feelings of failure and thus shame and guilt, which reinforce and sustain depressive experiences. Dealing with the conflicts of self-esteem and guilt is therefore the focus of psychotherapeutic work, whereby a culturally and religiously sensitive therapeutic attitude is essential.

  1. Author contributions: The author has accepted responsibility for the entire content of this manuscript and approved its submission.

  2. Research funding: None declared.

  3. Competing interests: The author states no conflict of interest.

  4. Informed consent: The described patient gave written permission for publication. Personal data has been changed.

Literatur

Akhtar S (2006/2009) Deskriptive Merkmale und Differenzialdiagnose der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung. In: Kernberg O, Hartmann HP (Hg.) Narzissmus. Stuttgart: Schattenhauer. 231–262.Search in Google Scholar

Akhtar S (Hg.) (2008) The crescent and the couch. Cross-currents between Islam and Psychoanalysis. Lanham: Jason Aronson.Search in Google Scholar

Akhtar S (Hg.) (2014) Immigration und Identität. Psychosoziale Aspekte und kulturübergreife Therapie. Gießen: Psychosozial-Verlag.Search in Google Scholar

Auchter T (2014) Lebendig werden – Lebendig bleiben. Religiöse Aspekte im Leben und Werk des britischen Psychoanalytikers Donald. W. Winnicott. Spiritual Care 3:198–211.Search in Google Scholar

Balci-Sentürk E, Freund H (2017) Zum Imam oder zum Psychotherapeuten? Das Hilfesuchverhalten von Personen muslimischen Glaubens in psychosozialen Krisen. Spiritual Care 7:45–66.Search in Google Scholar

Bassler M (2000) Psychoanalyse und Religion. Eine Einführung. In: Bassler M (Hg) Psychoanalyse und Religion. Versuch einer Vermittlung. Stuttgart: Kohlhammer. 1–9.Search in Google Scholar

Bucher AA (2017) Zornig und strafend – oder zu milde? Negative Gottesbilder. In: Zwingmann C, Klein C, Jeserich F (Hg.) Religiosität: Die dunkle Seite. Münster: Waxmann. 23–42.Search in Google Scholar

Benslama F (2017) Psychoanalyse des Islam. Wie der Islam die Psychoanalyse auf die Probe stellt. Berlin: Matthes & Seitz.Search in Google Scholar

Brunner J (1998) Die Macht der Vergangenheit: Freud und die Religion. In: Rüsen J, Straub J (Hg.) Die dunkle Spur der Vergangenheit: Psychoanalytische Zugänge zum Geschichtsbewusstsein. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 82–100.Search in Google Scholar

Chalier M (2007) Macht und Ohnmacht. Religiöse Tradition und die Sozialisation des muslimischen Mannes. Psyche 61:1116–1131.Search in Google Scholar

Cyrulnik, B (2018) Glauben. Psychologie und Hirnforschung entschlüsseln, wie Spiritualität uns stärkt. Weinheim: Beltz.Search in Google Scholar

El Shakry O (2014) The Arabic Freud. The unconscious and the modern subject. Modern Intellectual History 11: 89–118.Search in Google Scholar

Erdheim M (2002) Omnipotenz, Rausch und Lust. In: Uhlig S (Hg.) Rausch-Sucht-Lust. Gießen: Psychosozial-Verlag. 121–140.Search in Google Scholar

Erhardt I (2021) „Wenn ich wirklich gläubig wäre, säße ich nicht hier“. Psychoanalytische Behandlung eines muslimischen Patienten. Spiritual Care 10: im Druck.Search in Google Scholar

Frankl V (1988/2020) Der unbewusste Gott. Psychotherapie und Religion. München: dtv.Search in Google Scholar

Freud S (1907) Zwangshandlungen und Religionsausübung. Gebundene Werke VII. Frankfurt a. M.: Fischer. 129–139.Search in Google Scholar

Freud S (1912–13) Totem und Tabu. Gebundene Werke IX. Frankfurt a M.: Fischer. 287–454.Search in Google Scholar

Freud S (1927) Die Zukunft einer Illusion. Gebundene Werke IX. Frankfurt a. M.: Fischer. 135–190.Search in Google Scholar

Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. Gebundene Werke XI. Frankfurt a. M.: Fischer. 191–286.Search in Google Scholar

Freud S (1939) Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Gebundene Werke IX. Frankfurt a. M.: Fischer. 455–584.Search in Google Scholar

Frick E, Hamburger A (Hg.) (2014) Freuds Religionskritik und der „Spiritual Turn“. Ein Dialog zwischen Philosophie und Psychoanalyse. Stuttgart: Kohlhammer.Search in Google Scholar

Fromm E (1981/1999) Religion. In: Funk R (Hg.) Erich Fromm. Gesamtausgabe. Band VI. München: dtvSearch in Google Scholar

Grunberger B, Dessuant P (1997/2000) Narzissmus, Christentum, Antisemitismus. Stuttgart: Klett-Cotta.Search in Google Scholar

Jiko J (2004) Die Verleugnung der Ambivalenz. Eine psychoanalytische Annäherung an den Monotheismus im Islam. Psyche 58:26–46.Search in Google Scholar

Kenny C (2021) Encountering religious and spiritual silences. In: Dimitrijevic A, Buchholz MB (Hg.) Silence and silencing in psychoanalysis. Cultural, clinical, and research perspectives. New York: Routledge. 26–40.Search in Google Scholar

Khan MR (1963) Das kumulative Trauma. In: Khan MR (Hg.) Selbsterfahrung in der Therapie. München: Kindler. 50–70.Search in Google Scholar

Kirkpatrick LA (2005) Attachment, evolution, and the psychology of religion. New York: Guilford.Search in Google Scholar

Kizilhan JI (2013) Kultursensible Psychotherapie. Hintergründe, Haltungen und Methodenansätze. Berlin: VWB.Search in Google Scholar

Krause C (2015) Mit dem Glauben Berge versetzen? Heidelberg: Springer.Search in Google Scholar

Kristeva J (2014) Dieses unglaubliche Bedürfnis zu glauben. Gießen: Psychosozial.Search in Google Scholar

Küchenhoff J (2021) Für Unverfügbares offen bleiben. Die gemeinsame Aufgabe von Religion und Psychoanalyse. Psyche 75:193–229.Search in Google Scholar

Machleidt W (2020) Zur sich wandelnden Identität des Psychiaters/Psychotherapeuten im Kontext kultur- und religionssensibler Behandlungen. In: Mönter N, Heinz A, Utsch M (Hg.) Religionssensible Psychotherapie und Psychiatrie. Basiswissen und Praxis-Erfahrungen. Stuttgart: Kohlhammer. 230–236.Search in Google Scholar

Mönter N (2020) Haltung und Wissen als Basis religionssensibler Psychotherapie und Psychiatrie. In: Mönter N, Heinz A, Utsch M (Hg.) Religionssensible Psychotherapie und Psychiatrie. Basiswissen und Praxis-Erfahrungen. Stuttgart: Kohlhammer. 64–74.Search in Google Scholar

Moser T (2011) Gott auf der Couch. Neues zum Verhältnis von Psychoanalyse und Religion. Gütherloh: Gütherloher Verlagshaus.Search in Google Scholar

Moser T (2017) Raum für eine Neuerfahrung Gottes. Spiritual Care 6:111–113.Search in Google Scholar

Nase E, Scharfenberg J (Hg.) (1977) Psychoanalyse und Religion. Darmstadt: WGB.Search in Google Scholar

Pargament KI, Smith BW, Koenig HG, Perez L (1998) Patterns of positive and negative religious coping with major life stressors. Journal for the Scientific Study of Religion 37:710–724.Search in Google Scholar

Peseschkian H (2017) Transkulturelle Globalisierung. Über die gesellschaftliche Verantwortung von Psychiatern und Psychotherapeuten als Pioniere, Aufklärer und Brückenbauer im heutigen multikulturellen Europa. Nervenheilkunde 26:608–615.Search in Google Scholar

Petzold HG, Sieper J, Orth I (2010) Psychotherapie und „spirituelle Interventionen“? Polyloge. Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“ 21:13–22.Search in Google Scholar

Rattner J, Danzer G (2009) Religion und Psychoanalyse. Würzburg: Königshausen & Neumann.Search in Google Scholar

Richard M, Freund H (2012) Religiosität und Spiritualität in der Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal 20: 202–208.Search in Google Scholar

Rost W (2016) Psychoanalyse des Rausches. In: Kastenbutt B, Legnaro A, Schmieder A (Hg.) Rauschdiskurse. Berlin: LIT.Search in Google Scholar

Ruff W (2017) Perspektivenwechsel in Psychoanalyse und Religion. Reflexionen über ethische Fragen und Weltanschauungen. Gießen: Psychosozial Verlag.Search in Google Scholar

Rüschoff I (2017) Religiöse Ressourcen in der Psychotherapie muslimischer Patienten. Spiritual Care 6:103–107.Search in Google Scholar

Rüschoff I, Kaplick PM (Hg.) (2021) Islamintegrierte Psychotherapie und Beratung. Professionelle Zugänge zur Arbeit mit Menschen muslimischen Glaubens. Gießen: Psychosozial Verlag.Search in Google Scholar

Schouler-Ocak M, Aichberger M (2017) Kulturelle Einflussfaktoren in der Psychotherapie. Psychotherapeut. 62:277–284.Search in Google Scholar

Utsch M (2017) Glaubenskrisen – Veränderungen und Neuorientierungen auf einem religiösen Weg. In: Hofmann L, Heise P (Hg.) Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis. Stuttgart: Schattauer. 156–167.Search in Google Scholar

Utsch M (2018) Spiritualität in der psychotherapeutischen Praxis – wozu ein Fallbuch gut ist. In: Frick E, Ohls I, Stotz-Ingenlath G, Utsch M (Hg.) Fallbuch Spiritualität in Psychotherapie und Psychiatrie. Göttingen: Vandenhoek & Rupprecht. 13–28.Search in Google Scholar

Volkan V (2005) Blindes Vertrauen. Großgruppen und ihre Führer in Krisenzeiten. Gießen: Psychosozial-Verlag.Search in Google Scholar

Von Lersner U, Kizilhan JI (2017) Kultursensitive Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Search in Google Scholar

Will H (2014) Freuds Atheismus im Widerspruch. Freud, Weber und Wittgenstein im Konflikt zwischen säkularem Denken und Religion. Stuttgart: Kohlhammer.Search in Google Scholar

Will H (2017) Religiöse Erfahrung als Transgression. Ein Gedicht Edith Jacobsons aus nationalsozialistischer Haft als Beispiel. Psyche 71:235–259.Search in Google Scholar

Wirtz U (2017) Traumatische Erfahrungen und Bewusstseinstransformation. In: Hofman L, Heise P (Hg.) Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis. Stuttgart: Schattauer. 244–255.Search in Google Scholar

Winnicott C (1989) D.W.W.: A Reflection. In: Winnicott C et al. (Hrsg.) Psychoanalytic Explorations. London: Karnac: 1–18.Search in Google Scholar

Wu A, Wang JY, Jia CX (2015) Religion and completed suicide: A meta-analysis. PLoSOne. doi: 10.1371/journal.pone.0131715. [Epub].Search in Google Scholar

Zwingmann C, Klein C, Jeserich F (2017) Religiosität: Die dunkle Seite. Münster: Waxmann Verlag GmbH.Search in Google Scholar

Published Online: 2021-10-07
Published in Print: 2021-10-06

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston