Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by Oldenbourg Wissenschaftsverlag November 4, 2014

Mikrowellenbasierte Katalysatorzustandserkennung zur Regelung von Ottomotoren

Microwave-based catalyst state observation for SI-engine control
  • Sebastian Schödel

    Sebastian Schödel ist seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik der Universität Bayreuth. Hauptarbeitsgebiet ist die Entwicklung und Einbindung hochfrequenzgestützter Messverfahren zur Regelung dynamischer Systeme.

    Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik, Universität Bayreuth, 95 440 Bayreuth

    EMAIL logo
    and Gerhard Fischerauer

    Gerhard Fischerauer ist Ordinarius für Mess- und Regeltechnik an der Universität Bayreuth. Hauptarbeitsgebiete: Sensoren in Dünnschichttechnologie (besonders SAW-Sensoren), Modellierung und Signalverarbeitung hierfür, Hochfrequenz- und Sensorsystemtechnik, Automatisierungstechik für die Mechatronik und die Energietechnik.

    Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik, Universität Bayreuth, 95 440 Bayreuth, Tel.: 0921/55 7230, Fax: 0921/55 7235

From the journal tm - Technisches Messen

Zusammenfassung

Der Wunsch, Drei-Wege-Katalysatoren mit reduziertem Edelmetallgehalt für die Abgasnachbehandlung einsetzen zu können, verlangt nach einer zuverlässigen Information über den tatsächlichen Katalysatorzustand. Bekannte Verfahren schätzen den zur Schadgaskonvertierung nötigen Füllstand des Sauerstoffspeichers sowie die Speicherkapazität der katalytischen Beschichtung aus den gemessenen Luftzahlen vor und hinter dem Katalysator. Zur Verbesserung dieser bis heute etablierten Verfahren stellen wir einen mikrowellenbasierten Ansatz zur direkten Katalysatorzustandserkennung vor. Auf Grundlage dieser Zustandsinformationen können angepasste Regelungsstrategien dazu beitragen, die Verbrauchs- und Ressourceneffizienz in Kraftfahrzeugen zu verbessern.

Abstract

The desire to reduce the noble-metal content in three-way catalysts for exhaust gas aftertreatment systems can only be satisfied by reliable information about the actual catalyst state. A common method to estimate the oxygen storage level, needed to convert the pollutants, is based on measured air-fuel ratios up- and downstream of the three-way catalyst. We present a microwave-based approach with the potential to improve these established methods. Based on this state information, adapted control strategies may pave the way for consumption- and resource-efficient vehicles.

Über die Autoren

Sebastian Schödel

Sebastian Schödel ist seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik der Universität Bayreuth. Hauptarbeitsgebiet ist die Entwicklung und Einbindung hochfrequenzgestützter Messverfahren zur Regelung dynamischer Systeme.

Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik, Universität Bayreuth, 95 440 Bayreuth

Gerhard Fischerauer

Gerhard Fischerauer ist Ordinarius für Mess- und Regeltechnik an der Universität Bayreuth. Hauptarbeitsgebiete: Sensoren in Dünnschichttechnologie (besonders SAW-Sensoren), Modellierung und Signalverarbeitung hierfür, Hochfrequenz- und Sensorsystemtechnik, Automatisierungstechik für die Mechatronik und die Energietechnik.

Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik, Universität Bayreuth, 95 440 Bayreuth, Tel.: 0921/55 7230, Fax: 0921/55 7235

Erhalten: 2014-6-16
Angenommen: 2014-9-10
Online erschienen: 2014-11-4
Erschienen im Druck: 2014-11-28

©2014 Walter de Gruyter Berlin/Boston

Downloaded on 5.3.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/teme-2014-1053/html
Scroll to top button