Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg November 28, 2016

Offene Hochschule

Anrechnung von beruflichen Kompetenzen, Master ohne Bachelor?: Wie kann lebenslanges Lernen im Tourismus umgesetzt werden?

Lars Rettig

Zusammenfassung

Zur flexibleren Gestaltung der akademischen Ausbildung im Sinne der “European Universities‘ charter on lifelong learning” (European University Association 2008) wird proklamiert die Hochschulen zu öffnen, um eine Durchlässigkeit des Bildungssystems zu erreichen (Esser 2014, S. 3). Die gezielte Ansprache von sogenannten nicht-traditionellen Zielgruppen stellt die Aus- und Weiterbildungsinstitutionen auch im Tourismus vor die Herausforderung, Anrechnungsverfahren von beruflich erworbenen Kompetenzen für den Hochschulzugang zu entwickeln und diese Anrechnungsprozesse transparent und nachvollziehbar zu gestalten. Das Distance and Independent Studies Center (DISC) der TU Kaiserlautern beispielsweise eröffnet Berufstätigen bereits heute die Möglichkeit eines Masterabschlusses ohne Bachelor. Ist dieses Modell übertragbar auf touristische Studiengänge? Dahingehend liefert dieser Beitrag eine Diskussion zur Tourismusausbildung in Deutschland.

Abstract

To design flexible academic education, the European Universities’ charter on lifelong learning (European University Association 2008) proclaims more permeability of the educational system by opening the universities for non-traditional students, especially for those with a vocational background (Esser 2014, p. 3). Addressing this target group results in a challenge for educational institutions in general and tourism education in particular. They have to develop methods of recognition to accredit competences and skills acquired during professional employment. The Distance and Independent Studies Center (DISC) of the University of Kaiserslautern for instance already gives those with professional experience the option to participate in a postgraduate study program without giving proof of a first academic degree. Is this model transferable and applicable to touristic programs? This article contributes to this discussion.

Literatur

Arnold, Rolf, Wolf, Konrad, Wanken, Simone (Hrsg.) (2015). Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Baltmannsweiler.Search in Google Scholar

BMBF (2011a). Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Berlin. Online verfügbar unter http://www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de/, zuletzt geprüft am 07.10.2015.Search in Google Scholar

BMBF (2011b). Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. verabschiedet vom Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR) am 22. März 2011. Online verfügbar unter http://www.dqr.de/media/content/Der_Deutsche_Qualifikationsrahmen_fue_lebenslanges_Lernen.pdf, zuletzt geprüft am 03.08.2015.Search in Google Scholar

BMBF (2013). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Online verfügbar unter http://www.sozialerhebung.de/download/20/soz20_hauptbericht_gesamt.pdf, zuletzt geprüft am 03.02.2016.Search in Google Scholar

BMBF (2014). Bologna-Prozess. Die Entwicklung von den Anfängen bis heute. Online verfügbar unter http://www.bmbf.de/de/15553.php, zuletzt aktualisiert am 18.06.2014, zuletzt geprüft am 03.08.2015Search in Google Scholar

BMFSFJ (2012). Familiengründung und Elternschaft in Ausbildung und Studium. Monitor Familienforschung. Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik. Hg. v. Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Hans Bertram). Berlin. Online verfügbar unter http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Monitor-Familienforschung-Ausgabe-29.pdf, zuletzt geprüft am 08.02.2016.Search in Google Scholar

Bieber, Daniel et al. (2012). Innopunkt-Initiative. „Ältere - Erfahrung trifft Herausforderung“. Endbericht der Evaluation. Hg. v. Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Brandenburg. Saarbrücken. Online verfügbar unter http://www.esf.brandenburg.de/media_fast/667/BB_Evaluation_Innopunkt-%C3%84ltere_2012.pdf, zuletzt geprüft am 15.09.2015.Search in Google Scholar

Bologna Follow-Up Group Secretariat (2016). National Reports 2015. Overview of all Countries. Unter Mitarbeit von Françoise Profit. Paris. Online verfügbar unter http://www.ehea.info/article-details.aspx?ArticleId=86, zuletzt geprüft am 18.02.2016.Search in Google Scholar

Bundesministerium für Bildung und Frauen [Österreich] (2016). „Bildung ohne Sackgassen” – Die Entwicklung eines Nationalen Qualifikationsrahmens in Österreich. Online verfügbar unter https://www.bmbf.gv.at/schulen/euint/eubildung_nqr/index.html, zuletzt geprüft am 08.02.2016.Search in Google Scholar

Coles, Mike, Werquin, Patrick (2007). Qualifications systems. Bridges to lifelong learning. Paris: OECD (Education and training policy). Online verfügbar unter http://www.oecd.org/edu/skills-beyond-school/38465471.pdf, zuletzt geprüft am 07.10.2015.Search in Google Scholar

crus (Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten), kfh (Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz), cohep (Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen) (2011): Qualifikationsrahmen für den schweizerischen Hochschulbereich nqf.ch-HS. mit Zustimmung aller drei Rektorenkonferenzen vom gemeinsamen Leitungsausschuss (la-rkh.ch) verabschiedet am 23. November 2009 (aktualisierte Version vom 20. September 2011). von der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) am 30. Juni 2011 genehmigt, soweit er die Universitäten betrifft. Online verfügbar unter www.swissuniversities.ch/fileadmin/swissuniversities/Dokumente/DE/UH/NQR/nqf-ch-HS-d.pdf, zuletzt geprüft am 08.02.2016.Search in Google Scholar

European Commission: Education and Culture (2008). The European qualifications framework for lifelong learning (EFQ). Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. Online verfügbar unter http://www.dges.mctes.pt/NR/rdonlyres/90DBE647-5CB6-4846-B88F-101180D9E425/4889/TheEQFforlifelonglearning_brochure_EN.pdf, zuletzt geprüft am 09.02.2016.Search in Google Scholar

DISC der TU Kaiserslautern (Hg.) (2015). Zulassung zur Eignungsprüfung und Termine. Online verfügbar unter http://www.zfuw.uni-kl.de/fileadmin/downloads/pdf/Immatrikulations-broschuere/Zulassung_zur_Eignungspruefung_und_Termine_Aktualisierung_05.2015.pdf, zuletzt aktualisiert im Mai 2015, zuletzt geprüft am 29.09.2015.Search in Google Scholar

Egger, Roman, Herdin, Thomas (Hg.) (2007). Tourismus: Herausforderung: Zukunft. Wien, Berlin, Münster.Search in Google Scholar

Esser, Friedrich Hubert (2014). Durchlässigkeit als Schlüssel für ein zukunftsfähiges Bildungssystem. In: BWP (4/2014), S. 3. Online verfügbar unter www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/7372, zuletzt geprüft am 03.08.2015.Search in Google Scholar

Europäisches Parlament und Europäischer Rat (2008). Recommendation of the European parliament and of the council of 23 April 2008 on the establishment of the European Qualifications Framework for lifelong learning. (Official Journal of the European Union). URL: http://www.eqavet.eu/gns/policy-context/european-vet-initiatives/european-qualifications-framework.aspx, zuletzt geprüft am 09.02.2016.Search in Google Scholar

European University Association (2008). European Universities‘ charter on lifelong learning. Brussels: European University Association. Online verfügbar unter http://www.ehea.info/Uploads/LLL/EUA_LLL_Charter.pdf, zuletzt geprüft am 03.08.2015.Search in Google Scholar

Fröhlich, Peter (2014). Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen. Verfahren am Centrum für Berufsintegriertes Studieren (CeBiS) der Hochschule RheinMain (Fachbereich Ingenieurwissenschaften). Nexus-Veranstaltung: Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen - 21.05.2014, Villa Ida, Leipzig. Online verfügbar unter http://www.hrk-nexus.de/uploads/media/Froehlich.pdf, zuletzt geprüft am 15.09.2015.Search in Google Scholar

Freitag, Walburga Katharina (2010). Recognition of Prior Learning. Anrechnung vorgängig erworbener Kompetenzen: EU-Bildungspolitik, Umsetzung in Deutschland und Bedeutung für die soziale und strukturelle Durchlässigkeit zur Hochschule. Hg. v. Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf (Arbeitspapier 208). Online verfügbar unter http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_208.pdf, zuletzt geprüft am 15.09.2015.Search in Google Scholar

Hanak, Helmar, Sturm, Nico (2015). Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen anrechnen. Praxisanalyse und Implementierungsempfehlungen. Wiesbaden.10.1007/978-3-658-09457-7Search in Google Scholar

Hanft, Anke et al. (2014). Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen in Studiengängen. Studie: AnHoSt „Anrechnungspraxis in Hochschulstudiengängen”. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b). Oldenburg. Online verfügbar unter https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/anrechnungsprojekte/Anhost.pdf, zuletzt geprüft am 15.09.2015.Search in Google Scholar

Hardt, Katharina, Marx, Christopher (2015). Online-Studienwahl-Assistenten als virtuelle Übergangsberatung. In: Arnold, Rolf et. al (Hg.): Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Baltmannsweiler, S. 269–281.Search in Google Scholar

Herrmann, Doris (2010). Durchlässigkeit im Kontext der Qualitätssicherung. Betrag auf der Tagung: Öffnung der Hochschulen – Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung. Eine Tagung des Projekts nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre. Hg. v. AQAS - Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen. Bonn. Online verfügbar unter http://www.hrk-nexus.de/uploads/media/Tagung-nexus-Oeffnung-Hochschulen-Herrmann_03.pdf, zuletzt geprüft am 15.09.2015.Search in Google Scholar

Hochschulkompass (Hg.) (2015). Hochschulzugangsberechtigung. Deutsche Hochschulreife. Fachhochschulreife. Online verfügbar unter http://www.hochschulkompass.de/studium/voraussetzungen-fuers-studium/hochschulzugangsberechtigung/deutschehochschulreife.html#c3342, zuletzt geprüft am 27.08.2015.Search in Google Scholar

HRK - Hochschulrektorenkonferenz, Projekt nexus (Hg.) (2015). Gute Beispiele und Konzepte - Good Practice. Online verfügbar unter http://www.hrk-nexus.de/material/gute-beispieleund-konzepte-good-practice/, zuletzt geprüft am 08.02.2016.Search in Google Scholar

HRK - Hochschulrektorenkonferenz, Projekt nexus (Hg.) (2016a). Anerkennung. Online verfügbar unter http://www.hrk-nexus.de/meta/glossar/quelle/default/eintrag/anerkennung-137/, zuletzt geprüft am 12.01.2016.Search in Google Scholar

HRK - Hochschulrektorenkonferenz, Projekt nexus (Hg.) (2016b). Anrechnung. Online verfügbar unter http://www.hrk-nexus.de/meta/glossar/quelle/default/eintrag/anrechnung-121/, zuletzt geprüft am 12.01.2016.Search in Google Scholar

Kerres, Michael (Hg.) (2012). Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen. Münster.Search in Google Scholar

Kerres, Michael, Hanft, Anke, Wilkesmann, Uwe (2012). Implikationen einer konsequenten Öffnung der Hochschule für lebenslanges Lernen – eine Schlussbetrachtung. In: Michael Kerres (Hg.): Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen. Münster, S. 285–290.Search in Google Scholar

KMK - Kultusministerkonferenz (2009). Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009. Stralsund. Online verfügbar unter http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erfulqualifizierte-Bewerber.pdf, zuletzt geprüft am 27.08.2015.Search in Google Scholar

Ministerinnen und Minister in den am Bologna-Prozess beteiligten Ländern (2007). Londoner Kommuniqué. Auf dem Wege zum Europäischen Hochschulraum: Antworten auf die Herausforderungen der Globalisierung. London. Online verfügbar unter http://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-01-Studium-Studienreform/Bologna_Dokumente/London_Kommunique_Bologna_2007.pdf, zuletzt geprüft am 18.02.2016.Search in Google Scholar

Ministerinnen und Minister in den 46 am Bologna-Prozess beteiligten Ländern (2009). Bologna-Prozess 2020 – der Europäische Hochschulraum im kommenden Jahrzehnt. Kommuniqué der Konferenz der für die Hochschulen zuständigen europäischen Ministerinnen und Minister. Leuven/Louvain-la-Neuve. Online verfügbar unter http://www.bmbf.de/pubRD/leuvener_communique.pdf, zuletzt geprüft am 16.09.2015.Search in Google Scholar

Nationalagentur Lebenslanges Lernen (2016). Der Nationale Qualifikationsrahmen wurde im Ministerrat beschlossen. Wien. Online verfügbar unter http://www.bildung.erasmusplus.at/guidance_transparenz_anerkennung/nqr/nqr_gesetz/, zuletzt geprüft am 08.02.2016.Search in Google Scholar

Rettig, Lars (07.10.2015). Anrechnung formal und informell erworbener Kompetenzen. Interview mit Dr. Markus Lermen, Geschäftsführer des DISC der TU Kaiserslautern. Heide/Kaiserslautern (Interview telefonisch). Digital gespeichert.Search in Google Scholar

Seger, Mario Stephan (2013). Anrechnung: Implementierung an Hochschulen. TU Darmstadt. wissenschaftliche Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen”. Webinar, 27.02.2013.Search in Google Scholar

Seger, Mario Stephan, Waldeyer, Christina (2015). Lifelong Learning im Open C3S. Anrechnung außerhochschulischer Lernergebnisse auf akademische Aus- und Weiterbildungsprogramme. TU Darmstadt. Darmstadt. Online verfügbar unter http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/4462/1/000%20L3%20ExpInterviews%20final.pdf, zuletzt geprüft am 30.09.2015.Search in Google Scholar

Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2014). Synoptische Darstellung der in den Ländern bestehenden Möglichkeiten des Hochschulzugangs für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung auf der Grundlage hochschulrechtlicher Regelungen. Bonn/Berlin. Online verfügbar unter http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2014/2014_08_00-Synopse-Hochschulzugang-berufl_Qualifizierter.pdf, zuletzt geprüft am 03.09.2015.Search in Google Scholar

Sommerfeldt, Holger, Höllermann, Phillip (2014). Trendstudie Fernstudium 2014. Hg. v. Internationale Hochschule Bad Honnef / Bonn. Bad Reichenhall. Online verfügbar unter http://www.trendstudie-fernstudium.de/wp-content/uploads/2014/10/Trendstudie-Fernstudium-2014-LQ.pdf, zuletzt geprüft am 10.09.2015.Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2016), Durchschnittliche Zimmerauslastung deutscher Hotels, Gasthöfe und Pensionen in den Monaten Januar bis November 2015. Statista. Online verfügbar unter http://de.statista.com/statistik/daten/studie/312525/umfrage/durchschnittliche-zimmerauslastung-deutscher-hotels-nach-monaten/, zuletzt geprüft am 09.02.2016.Search in Google Scholar

Thuy, Peter, Höllermann, Phillip (2011). Trendstudie Fernstudium 2011. Hg. v. Internationale Hochschule Bad Honnef / Bonn. Bad Reichenhall. Online verfügbar unter http://www.trendstudie-fernstudium.de/wp-content/uploads/2014/09/trendstudiefernstudium2011.pdf, zuletzt geprüft am 10.09.2015.Search in Google Scholar

TU Kaiserslautern (2015). Studierendenstatistik (Auszug) für das Wintersemester 2015/16. Kaiserslautern. Online verfügbar unter http://www.uni-kl.de/fileadmin/ha-4/Statistiken/Koepfe_WS_2015_16.pdf, zuletzt geprüft am 10.11.2015.Search in Google Scholar

Verbundprojekt LINAVO (05.10.2011). Pressemitteilung: Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein – Erfolgreiches Verbundprojekt „Lernen im Netz – Aufstieg vor Ort”. Flensburg, Heide, Kiel, Lübeck. Online verfügbar unter http://www.fh-kiel.de/index.php?id=96…tx_ttnews[tt_news]=8297…tx_ttnews[backPid]=9235…cHash=6a593eaa67, zuletzt geprüft am 16.09.2015.Search in Google Scholar

Wanken, Simone (im Erscheinen). Außergewöhnliche Weiterbildungskarrieren. Interpretationen von Lernbegründungen beruflich Qualifizierter beim Übergang zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Norderstedt.Search in Google Scholar

Wanken, Simone, Lermen, Markus (2015), Eignungsprüfung zum weiterbildenden Master-studium. Internes Arbeitspapier des Projektes „Offene Kompetenzregion Westpfalz”. Kaiserslautern.Search in Google Scholar

Wanken, Simone, Vogel, Christian (2013). Ohne Bachelor zum Master? Neue Anforderungen an die berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung im Rahmen der Hochschulöffnung. In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online (Ausgabe Nr. 23), S. 1–19. Online verfügbar unter http://www.bwpat.de/ausgabe23/wanken_vogel_bwpat23.pdf, zuletzt geprüft am 14.09.2015.Search in Google Scholar

Wolter, Andrä (2011). Die Öffnung der Hochschulen in Deutschland. Vortrag auf der Tagung „Hochschulen öffnen …” Hochschulrektorenkonferenz (HRK) – Projekt nexus. Berlin. Online verfügbar unter http://www.hrk-nexus.de/uploads/media/Tagung-nexus-Hochschulen-oeffnen-Wolter_03.pdf, zuletzt geprüft am 03.08.2015.Search in Google Scholar

Zehrer, Anita, Grabmüller, Alice (2012). Tourismus 2020+ interdisziplinär. Herausforderungen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Berlin: Erich Schmidt Verlag (Schriften zu Tourismus und Freizeit, 15).Search in Google Scholar

Abkürzungsverzeichnis

AAO

Allgemeine Anrechnungsordnung

BAföG

Bundesausbildungsförderungsgesetz

DISC

Distance and Independent Study Center der TU Kaiserslautern

DQR

Deutscher Qualifikationsrahmen

EQR

Europäischer Qualifikati onsrahmen

FAO

Fachspezifische Anrechnungs ordnung

FHW

Fachhochschule Westküste

HEigPrüfVO

Hochschuleignungsprüfungsverordnung in Schleswig-Holstein

HochSchG

Hochschulgesetz in Rheinland-Pfalz

HRK

Hochschulrektorenkonferenz

HSG

Hochschulgesetz in Schleswig-Holstein

HZG

Hochschulzugangsgesetz in Schleswig-Holstein

KMK

Kultusministerkonferenz

LINAVO

Projekt “Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz, Aufstieg vor Ort”

NQR

Nationaler Qualifikationsrahmen

OMT

Online-Masterstudiengang Tourismusmanagement

TU

Technische Universität

UniStudBV RP 2010

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzu gangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen in Rheinland-Pfalz

Published Online: 2016-11-28
Published in Print: 2016-5-24

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston