Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter July 26, 2019

Es streite, wer kann! Ein neuer Rekonstruktions- und Interpretationversuch für das sumerische Schulstreitgespräch ‚Dialog 1‘

Jana Matuszak EMAIL logo

Abtract

On the basis of the recent edition of Dialogue 1 by J. C. Johnson and M. J. Geller (2015), this article offers a revised text reconstruction as well as a differing interpretation of the text and its protagonists. The interpretation of Dialogue 1 as a verbal contest between two schoolboys of rather unequal rhetorical proficiency is based on a rhetorical analysis of the dialogue and a more systematic contextualisation within the corpus of Sumerian literary disputations and related compositions.


Anmerkung

Rezensionsartikel zu J. Cale Johnson und Markham J. Geller: The Class Reunion – An Annotated Translation and Commentary on the Sumerian Dialogue Two Scribes. Cuneiform Monographs 47. Leiden/Boston: Brill 2015. XIV+362 Seiten. ISBN: 978-90-04-30209-9. Preis: 135,00 €.

Die Abkürzungen richten sich nach CAD und RlA. Weiterhin verwendet werden: aBZL = Mittermayer 2006; DCCLT = Digital Corpus of Cuneiform Lexical Texts; ELS = Attinger 1993, ETCSL = Electronic Text Corpus of Sumerian Literature; i. V. = in Vorbereitung; Kol. = Kolumne; Ms. = Manuskript, Mss. = Manuskripte, Ras. = Rasur, Var. = Variante, aB = altbabylonisch, mB = mittelbabylonisch, u. R. = unterer Rand. Für Textkürzel sowie Angaben zu Texteditionen sei auf das Abkürzungsverzeichnis am Ende verwiesen. Unveröffentlichte Texte werden nach Möglichkeit nach einem repräsentativen, idealerweise publizierten Ms. zitiert. Für Tafeln, die in BE 31 oder TMH NF 3–4 publiziert wurden, gelten die Kollationen von Kramer (1940) bzw. Wilcke (1976).



Danksagung

Ich danke C. Mittermayer und den MitarbeiterInnen ihres SNF-Projektes „Streitliteratur im Alten Orient: Ein Editionsprojekt“ für die Erlaubnis, private Photographien und andere Materialien (v. a. die von M. Ceccarelli erstellten Partituren von D2 und D3) zu nutzen. Die von der Verf. überarbeitete Partitur von D1 wird in die vom Projekt erstellte ORACC-Datenbank der sumerischen Streitliteratur (DSSt) einfließen. Ich danke weiterhin K. Volk, der eine frühere Version des Beitrags gelesen hat. Mein größter Dank gilt jedoch P. Attinger, der zahlreiche wichtige Hinweise beigesteuert hat. Für alle verbleibenden Fehler bin selbstverständlich ich allein verantwortlich.


Published Online: 2019-07-26
Published in Print: 2019-07-26

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 4.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/za-2019-0001/html
Scroll Up Arrow