Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 30, 2019

Fusionen von Volks- und Raiffeisenbanken

Ergebnisse einer empirischen Analyse 2017 in Baden-Württemberg

Nicola Gindele EMAIL logo , Reiner Doluschitz , Lothar Sauter and Peter Müller

Zusammenfassung

Fusionen von Genossenschaftsbanken können ein notwendiger Entwicklungsschritt im Kontext des allgemein zu beobachtenden strukturellen Wandels sein. Die empirische Analyse zeigt, dass Fusionen nicht primär aus einem Strategieprozess entstehen, sondern sich überwiegend aufgrund potenzieller Strukturveränderungen im Vorstand mit dem Hauptziel des Größenwachstums ergeben. Langfristiges Ziel ist dabei, durch die Fusion die nachhaltige Zukunftsfähigkeit der Bank zu erhalten. In welcher Höhe Markt-, Ertrags- und Kostenpotenziale durch die Fusion entstehen, wird in vielen Fällen nur am Rande als Entscheidungskriterium für die Fusion herangezogen. Die Problematik der Bildung einer neuen Unternehmenskultur wird häufig unterschätzt und nur in wenigen Banken mit einem Change-Management begleitet.

Abstract

Cooperative banking mergers can be a necessary step in the development of structural change in general. The empirical analysis shows that mergers are not primarily a result of a strategy process, but arise mainly because of potential structural changes in the management board with the main goal of growth in size. The long-term goal is to preserve the bank's sustainability through the merger. The extent to which the market, earnings and cost potential of the merger are created is in many cases used only marginally as a decision criterion for the merger. The problem of creating a new corporate culture is often underestimated and only accompanied by change management in a few banks.

Resumé

Les fusions bancaires coopératives peuvent être une étape nécessaire dans le développement du changement structurel en général. L'analyse empirique montre que les fusions ne résultent pas principalement d'un processus stratégique, mais résultent principalement d'éventuels changements structurels au sein du conseil d'administration, l'objectif principal étant la croissance en taille. L'objectif à long terme est de préserver la pérennité de la banque grâce à la fusion. La mesure dans laquelle le marché, les bénéfices et le potentiel de coûts de la fusion sont créés n’est dans de nombreux cas utilisée que de manière marginale comme critère de décision pour la fusion. Le problème de la création d’une nouvelle culture d’entreprise est souvent sous-estimé et n’est accompagné que par la gestion du changement dans quelques banques.

Literaturverzeichnis

Arts, V. (2015). Zusammenschlüsse von Volks- und Raiffeisenbanken – Eine theoretische Aufarbeitung und strukturierte Analyse des Fusionsprozesses unter Berücksichtigung genossenschaftlicher Spezifika. Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 153, Münster.Search in Google Scholar

Auerbacher, C. M. (2009). Fusion deutscher Kreditinstitute: Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften. Wiesbaden: Gabler.10.1007/978-3-8349-8381-7Search in Google Scholar

Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband (BWGV) (Hrsg.) (2017). Präsentation zur Jahrespressekonferenz der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg 2017. Verfügbar unter: https://www.wir-leben-genossenschaft.de/files/BI14-17-Praesentation.pdf (13.05.2019).Search in Google Scholar

Baumgartner, T. (2015, 21. Februar). Volks- und Raiffeisenbanken, Fusionsdruck bei Volksbanken steigt. Verfügbar unter http://www.fnp.de/nachrichten/wirtschaft/Fusionsdruck-bei-Volksbanken-steigt;art686,1275066 (13.05.2019).Search in Google Scholar

BVR (Hrsg.) (2015): Entwicklung der Volksbanken und Raiffeisenbanken ab 1970. Verfügbar unter: https://www.bvr.de/p.nsf/0/F0F8A6D1636D3A1CC1257D0A00540564/$file/Entwicklung%20der%20Banken%20seit%201970_SB.pdfSearch in Google Scholar

Flick, U. (2009). Sozialforschung Methoden und Anwendungen. Ein Überblich für die BA-Studiengänge. Hamburg: Rowolt Verlag.Search in Google Scholar

Grabher, Ch. & Schettler, H. J. (2016). Fusionen 2.0: für Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Bank und Markt, 11, 35-39.Search in Google Scholar

Heckt, J. G. (1980). Fusion von Primärgenossenschaften. Analyse einer Konfliktsituation und Ansätze zu ihrer Lösung. Schriften zur Kooperationsforschung: C-Berichte. Band 9. Tübingen.Search in Google Scholar

Henk, A. & Holthaus, J.U. (2015). Herausforderungen – Zukunftsorientierte Neuaus-richtung des Vertriebs von Banken und Sparkassen. In Brock, H. & Bieber-stein, I. (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen (S. 61-73). Wiesbaden: Springer Gabler.Search in Google Scholar

Henke, K. (2001). Konzentrationsprozess der genossenschaftlichen Bankengruppe in Deutschland - neue Formen der Zusammenarbeit. In Theurl, T. (Hrsg.), Ko-operationen, Fusionen, Netzwerke: Neue Formen der Arbeitsteilung von Genossenschaften. Münster: Regensburger.Search in Google Scholar

Jansen, S. A. (2008). Mergers & Acquisitions. Unternehmensakquisitationen und - kooperationen. Eine strategische, organisatorische und kapitalmarkttheoretische Einführung. Wiesbaden: Gabler.Search in Google Scholar

Käser, B. (2016). Gut organisiert ist halb gewonnen. Bankinformation, 3, 18-23.Search in Google Scholar

Krüger, M. (2016). Stärke erhalten. Bankinformation, 3, 38-40.Search in Google Scholar

Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Wein-heim: Beltz.Search in Google Scholar

Mußler, H. (2017, 15. März). Das Fusionstempo unter den VR Banken nimmt zu. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 63, 23.Search in Google Scholar

Pfaffenberger, K. (2007). Fusionen als „Bündelung der Kräfte“. Eine Analyse der Strategie von genossenschaftlichen Primärbanken im Bereich des Genossenschaftsverbandes Norddeutschland. Berlin: Logos.Search in Google Scholar

Ringle, G. & Keebingate, F. (2001). Die Fusion – eine Wachstumsstrategie der Primärgenossenschaften zwischen Chancen und Risiken. Hamburg: Boysen & Mauke.Search in Google Scholar

Scholl, A. (2009). Die Befragung. Konstanz: UKV.Search in Google Scholar

Seidel, M. (1996). Fusionsmanagement in Genossenschaften. Dissertation, Universität Hohenheim, Stuttgart.Search in Google Scholar

Sinn, W. & Schmundt, W. (2016). Deutschlands Banken 2016. Die Stunde der Entscheider. Bain & Company (Hrsg.), München.Search in Google Scholar

Spandau, J. (2010). Fusionen im genossenschaftlichen FinanzVerbund. Eine erfolgreiche Strategie? Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 92, Münster:Search in Google Scholar

von Lutz, H., Gindele, N., Doluschitz, R. (2014). Die Rolle der Mitglieder bei der Um-setzung von Fusionen – Analyse am Beispiel von Obstgenossenschaften in Südtirol. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, 64, 279-292.10.1515/zfgg-2014-0404Search in Google Scholar

Published Online: 2019-12-30
Published in Print: 2019-12-18

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 27.11.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/zfgg-2019-0015/html
Scroll Up Arrow