Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 30, 2019

Die Bedeutung der Genossenschaftlichen Managementprinzipien als rechtsformspezifischer Erfolgsfaktor für Genossenschaftsbanken

Gerhard Walther EMAIL logo and Richard Reichel

Zusammenfassung

Gerne werden die genossenschaftlichen Prinzipien als Alleinstellungsmerkmal der Genossenschaftsbanken im Wettbewerb bemüht. Doch wie ist es in der Lebenswirklichkeit der Genossenschaftsbanken um Umsetzungsintensität und Erfolgswirkung bestellt? Dieser Frage widmet sich eine empirische Untersuchung, die als Dissertation am genossenschaftlichen Forschungsinstitut in Nürnberg veröffentlich wurde (Walther, 2016). Die Untersuchung kommt zum Ergebnis, dass Förderauftrags- und Identitätsprinzip keine hohe Ausprägung in der bankgenossenschaftlichen Praxis aufweisen, während Selbsthilfe-, Selbstverantwortungs-, Selbstverwaltungs- und Regionalitätsprinzip stark ausgeprägt sind. Ein Wirkungszusammenhang der Prinzipien mit dem ökonomischen Erfolg lässt sich beim Selbsthilfe-, Selbstverantwortungs- und Selbstverwaltungsprinzip feststellen. Förderauftrags-, Identitäts- und Regionalitätsprinzip wirken kaum auf den ökonomischen Erfolg.

Abstract

The cooperative principles are often endeavored as a unique feature of the cooperative banks in competition. But how is the real life of the cooperative banks about their implementation intensity and impact on success? This question is devoted to an empirical study published as a dissertation at the cooperative research institute in Nuremberg. The study concludes that the mission and identity principles do not have a high impact on bank-cooperative practice, while the self-help, self-reliance, self-administration and regionality principles are very pronounced. An interaction of the principles with the economic success can be seen in the self-help, self-response and self-administration principle. Funding, identity and regionality principle have little impact on economic success.

Resumé

Les principes coopératifs sont souvent considérés comme une caractéristique unique des banques coopératives en concurrence. Mais comment est la vraie vie des banques coopératives sur leur intensité de mise en oeuvre et leur impact sur le succès? Cette question est consacrée à une étude empirique publiée sous forme de thèse à l'institut de recherche coopérative de Nuremberg. L’étude conclut que les principes de mission et d’identité n’ont pas une grande incidence sur les pratiques de coopération bancaire, alors que les principes d’auto-assistance, d’autosuffisance, d’auto-administration et de régionalité sont très prononcés. Une interaction des principes avec le succès économique peut être vue dans les principes d’auto-assistance, d’auto-réponse et d’auto-administration. Les principes de financement, d'identité et de régionalité ont peu d'impact sur la réussite économique.


Tel. +49 981 181 1110

Tel. +49 (0)911 2055590


Literaturverzeichnis

Backhaus, K. (2003). Multivariate Analysemethoden. Berlin: Springer-Verlag.Search in Google Scholar

Brütting, M. (2015). Finanzielles Member Value Management. Baden-Baden: Nomos Verlag.10.5771/9783845261669Search in Google Scholar

BVR (2018): Ertragslage der Bankengruppen im Jahr 2017. Berlin.Search in Google Scholar

Grosskopf, W./Münkner, H.-H./Ringle, G. (2012). Unsere Genossenschaft. Idee – Auftrag – Leistungen. Wiesbaden: DG Verlag.Search in Google Scholar

Reichel, R. (2018a). War Raiffeisen ein christlicher Sozialist? Online verfügbar unter: https://www.ludwig-erhard.de/erhard-aktuell/forum/war-friedrich-wilhelm-raiffeisen-ein-christlicher-sozialist/ zuletzt aufgerufen am 26.09.2018Search in Google Scholar

Reichel, R. (2018b). Ein Ansatz zur Erklärung des Wachstums der Mitgliederzahl bei Kreditgenossenschaften. In ZfgG Heft 3/2018, S. 1-12. Oldenbourg: Verlag De Gruyter.10.1515/zfgg-2018-0017Search in Google Scholar

Ringle, G. (2012). Management of Change in Genoosenschaftsunternehmen. In Ringle, G./Münkner, H.-H. (Hrsg.): Genossenschaftliche Kooperation – anders wirtschaften!, Marburger Schriften zur genossenschaftlichen Kooperation, S. 251 - 267. Baden-Banden: Nomos-Verlag.10.5771/9783845242644Search in Google Scholar

Krupp, W./Schäfer, V./Vogt, B./Zimmermann, Y. (2019). Genossenschaftliches Leadership – Überlegungen zur Ausformung entsprechender Führungsprinzipien und ihrer Nutzbarkeit für Genossenschaftsbanken. MontabaurSearch in Google Scholar

Tschöpel, M. (2013). Die MemberValue-Strategie von Genossenschaftsbanken. Aachen: Shaker Verlag.Search in Google Scholar

Walther, G. (2016). Genossenschaftliche Managementprinzipien als rechtsformspezifische Erfolgsfaktoren für Genossenschaftsbanken – eine empirische Analyse. NürnbergSearch in Google Scholar

Sonstige Quellen

(BVR1) URL: https://www.bvr.de/Presse/Zahlen_Daten_Fakten Stand 20.07.2019.Search in Google Scholar

(BVR2) URL: https://www.bvr.de/Wer_wir_sind/Genossenschaftliche_FinanzGruppe Stand 20.07.2019.Search in Google Scholar

Published Online: 2019-12-30
Published in Print: 2019-12-18

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 2.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/zfgg-2019-0017/html
Scroll Up Arrow