Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg October 18, 2016

Die Partizipation der Beschäftigten im Arbeitsumweltschutz - europäische Innovationen und Kommunikationsformen

Wolfhard Kohte

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht am Beispiel der Entstehung und Umsetzung der Partizipationsvorschriften in Art. 11 der Richtlinie (RL) 89/391 zum Arbeitsschutz prozedurale und funktionale Fragen der europäischen Normsetzung. Prozedural ist diese durch ein mehrfaches Ausbalancieren gekennzeichnet, da nicht nur die unterschiedlichen Interessen von Kommission, Rat und Parlament zu beachten sind, sondern auch ein Gleichgewicht zwischen den zentralen und dezentralen Interessen gesichert werden muß. Das so kompromißhaft entstandene Recht erscheint auf den ersten Blick als unscharf, so daß es bei einer nur formalen Übernahme für die Rechtsunterworfenen “unsichtbar” bleibt und eine erfolgreiche Rezeption erschwert wird. An Beispielen aus unseren Nachbarstaaten wird entwickelt, dass eine offene und aktive Rezeption des europäischen Rechts jedoch geeignet ist, die Modernisierung nationaler Institutionen nachhaltig zu fördern. Als wichtiger Motor wird die Einbettung in die Öffnung der Märkte herausgearbeitet, die in vielen Bereichen eine Deregulierung bewirkt, zur Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen aber auch Flankierungen gegen Sozialdumping erfordert. Als förderliche Elemente zur Modernisierung werden weiter herausgearbeitet die Entscheidung zu einer dezentralen Implementation und die Flankierung durch kommunikative Netzwerke.

Summary

This article analyses European law-making with regard to its procedure and function with the example of the making and implementation of the participation rules in article 11 of the directive 89/391/EEC concerning health and safety at work. The procedure is characterized by repeatedly trying to balance the different interests of Commission, Council and Parliament as well as the central and decentralized groups. At first glance this law based an compromises seems to be unclear and as a consequence of formal implementation this law remains invisible and thus a successful acceptance is made more difficult. Examples from other European member states, however, show that an unbiased and active reception of the European law could support the modernization of national institutions in a lasting way. An important active part is the integration into the building of a Common Market, which in many areas has led to a deregulation and which also requires measures against dumping in the social field to establish a fair environment for competition. Further important elements are the choice of a decentralized implementation of the directive 89/391/EEC and the support by communication networks.

Online erschienen: 2016-10-18
Erschienen im Druck: 1999-11-1

© 1999 by Lucius & Lucius, Stuttgart