Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg May 14, 2016

Zum Ausschluss schwuler Männer von der Blutspende

Anja Preuß

Zusammenfassung

Anfang der 1980er Jahre kam es einer hohen Zahl von HIV-Übertragungen durch Blutprodukte. Schwule wurden daraufhin im fahr 1983 als Angehörige einer HIV-Hauptrisikogruppe kraft einer Richtlinie der Bundesärztekammer von der Blutspende ausgeschlossen. Nach dem Jahr 1985 - dem Jahr der Einführung der Pflichttestung aller Spenden - ist die Rate von HIV-Übertragungen durch Blutprodukte praktisch auf Null gesunken. Die Sinnhaftigkeit und Akzeptanz der Beibehaltung der Ausschluss-Richtlinie wurde nachfolgend nie empirisch überprüft. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass die Plausibilitätsannahme, die erreichte hohe Sicherheit von Blut und Blutprodukten (seit Aids) sei zu einem großen Teil auf den erfolgreichen Ausschluss der HIV-Hauptrisikogruppen zurückzuführen, zumindest bezüglich der „schwulen Risikogruppe“ nicht haltbar ist.

Summary

In the early 1980s, a high number of HIV transmissions were caused by infected blood products. As a consequence of this, since 1983 a guideline issued by the federal State Medical Board of Registration has banned blood donations from high-risk groups, including gay men. Since 1985, mandatory testing off all donations has been required, and the rate of HIV transmission by blood products has dropped to practically zero. Although the exclusionary guidelines have been retained under the Law of Transfusion 1994, there has been no research performed to justify this policy. The present report shows that there was little thought behind the retention of this policy. The assumption that blood safety is reliant upon excluding gay people is inherently false, as it is impossible to exclude gay people from donating. Therefore the polities of exclusion do not work in practise, although it is a fact that current blood supplies are HIV free, proving that there is another combination of factors ensuring the safety of the blood supply.

Online erschienen: 2016-5-14
Erschienen im Druck: 2004-5-1

© 2004 by Lucius & Lucius, Stuttgart