Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg May 14, 2016

Täter-Opfer-Ausgleich

Strafrechtliche Sanktion oder Alternative zum Strafrecht?

Frank Bleckmann and Stefanie Tränkle

Zusammenfassung

Aus der Analyse der sozialen Geltungsbedingungen von Normen in funktional differenzierten Gesellschaften lassen sich hinsichtlich des Täter-Opfer-Ausgleichs (TOA) Probleme ableiten, die sich empirisch in der entsprechenden TOA-Interaktion aufweisen lassen und Bedeutung für eine Bewertung der Plausibilität der in der Literatur behaupteten funktionalen Äquivalent wie der Verfahrens- und sanktionsmäßigen Alternativität des TOA haben. Die gesellschaftsstrukturellen Vorgaben für eine funktionierende Normgeneralisierung in funktional differenzierten Gesellschaften sind durch den TOA nicht handhabbar (Vollpositivierung der Rechtsordnung, professionelle Richtsdurchsetzungsstäbe, Kontingent der Sanktionierung). Außerdem muss der TOA im Strafrecht angesiedelt sein, um dessen Funktion erfüllen zu können. Dann ist er aber nichts als eine weitere Form strafrechtlicher Sanktionierung und in keiner Weise ein Paradigmenwechsel. Der Täter wird mit dem TOA vor allem als Ressource der Normbestätigung entdeckt, der durch seine Selbstnormierung die menschlichen und ökonomischen Kosten einer Fremdsanktionierung vermindern kann. So hat der TOA zwar einen Platz im institutionellen Reaktionsinstrumentarium des Strafrechts, lässt sich aber lediglich als marginale Ergänzung begründen, wobei insbesondere eine moralisch positive Konnotation und der Anspruch von Autonomie und Freiwilligkeit zweifelhaft sind.

Summary

Problems relevant to victim-offender-reconsiliation-schemes (VOR) and supported by empirical evidence are established through an analysis of the conditions for the validity of legal norms in a functionally differentiated society. These conditions (the positivity of the legal order, the professionalisation of law enforcement and the contingendes in sanctioning), found at the heart of modernity, pose serious challenges to every VOR-scheme. Furthermore, as a part of the penal system, VOR has had to be integrated into the legal system, transforming into just another form of penal sanction and preventing the hoped for paradigm shift towards a real alternative to the procedure and sanctions of the criminal law. As a result, VOR simply represents the discovery of the offender as a possible resource for the self-validation of norms. His involvement in the sentencing process and his final agreement to the sentence in contrast to being sentenced by somebody else is probably likely to reduce the social and economic costs of sanctioning. Yet VOR is neither more voluntary than nor morally superior to the standard reactions of the criminal law and can only work in a small minority of cases compared to the totality of the judicial caseload.

Online erschienen: 2016-5-14
Erschienen im Druck: 2004-5-1

© 2004 by Lucius & Lucius, Stuttgart