Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg October 1, 2021

Hans Kelsens Soziologieverständnis in den 1920er Jahren: Auch eine Geschichte einer Hinwendung?

Hans Kelsen’s Concept of Sociology in the 1920s: Yet once more a Sociological Turn?
Malte Feldmann

Zusammenfassung

Der Rechtswissenschaftler Hans Kelsen steht aufgrund seiner berühmt-berüchtigten Kritik an Eugen Ehrlich ebenso wie seiner Verneinung der Möglichkeit eines soziologischen Staatsbegriffs im Ruf eines Kritikers, wenn nicht gar Feinds der Soziologie. Kaum vereinbar mit dieser Rezeption erscheint, dass sich der historische Kelsen im Jahre 1929 bemühte, Soziologe zu werden. Kelsen hätte sogar fast den Ruf auf die Oppenheimer-Nachfolge an der Universität Frankfurt erhalten. Dieses biographische Detail wird zum Anlass genommen, Hans Kelsens Soziologieverständnis in den 1920er Jahren zu untersuchen. Eine Spurensuche im Archivmaterial des Berufungsverfahrens sowie in Kelsens wichtigsten Monographien aus dieser Zeit ergibt, dass sich Kelsen selbst als Soziologe bezeichnete und einem „geisteswissenschaftlichen Verständnis“ der Soziologie verpflichtet sah. Dieses Soziologieverständnis Kelsens wird anhand verschiedener in seinen Schriften formulierter Anti-Standpunkte sowie seiner positiven Beschreibung des Aufgabenfelds der Soziologie ausführlich rekonstruiert. Kelsen zufolge kommt der Soziologie eine doppelte Aufgabe zu: Einerseits beschreibt sie normative Eigengesetzlichkeiten, andererseits verfolgt sie die kausalwissenschaftliche Fragestellung, unter welchen tatsächlichen Bedingungen eine Normvorstellung wirksam wird. Insgesamt ergibt sich hieraus der überraschende Befund, dass Kelsen in den 1920er Jahren eine Hinwendung zur Soziologie vollzog.

Abstract

Due to his criticism of Eugen Ehrlich and his rejection of a sociological concept of state, the jurist Hans Kelsen is widely considered to be an opponent of sociology. Surprisingly, however, Kelsen nearly became a sociologist, not least as he was very close to receiving an offer for the Oppenheimer Chair in Sociology at the University of Frankfurt in 1929. This biographical detail is reason enough to look into Kelsen’s conception of sociology in the 1920s. By investigating his most central works of the 1920s as well as archive material on the appointment procedure, it will be shown that Kelsen called himself a sociologist and ascribed himself to a ‚social scientific understanding‘ of sociology. This very understanding will be investigated by examining one positive and three negative standpoints of the task and scope of sociology presented in his works. According to Kelsen, the discipline of sociology fulfills a twofold function: On the one hand, it is describing normative inherent laws, on the other hand, it seeks to answer a causal-scientific question, namely, under which factual conditions a normative conception becomes effective. Overall, it can be said that in the 1920s, Kelsen took a surprising turn towards the discipline of sociology.

Literaturverzeichnis

Adler, Max (1922) Die Staatsauffassung des Marxismus: ein Beitrag zur Unterscheidung von soziologischer und juristischer Methode. Wien: Verlag der Wiener Volksbuchhandlung.Search in Google Scholar

Anter, Andreas (2014) Max Webers Theorie des modernen Staates. 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Search in Google Scholar

Balog, Andreas (1983) Kelsens Kritik an der Soziologie. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 69: 515–528.Search in Google Scholar

Colliot-Thélène, Catherine (2016) Kelsen reading Weber: is a sociological concept of the State possible?, S. 98–109 in I. Bryan et al. (Hrsg.), The Reconstruction of the Juridico-Political: Affinity and Divergence in Hans Kelsen and Max Weber. Abingdon: Routledge.Search in Google Scholar

Dreier, Horst (1990) Rechtslehre, Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Search in Google Scholar

Heller, Hermann (1926/1992) Die Krisis der Staatslehre, S. 3–30 in C. Müller (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Band 2. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Jöckel, Wilhelm (1930) Hans Kelsens rechtstheoretische Methode. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Kaufmann, Erich (1921) Kritik der neukantischen Rechtsphilosophie: eine Betrachtung über die Beziehungen zwischen Philosophie und Rechtswissenschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1911) Über Grenzen zwischen juristischer und soziologischer Methode. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1912) Zur Soziologie des Rechts. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 34: 77–92.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1916) Die Rechtswissenschaft als Norm- oder als Kulturwissenschaft. Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reiche 40: 1181–1239.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1922) Der soziologische und der juristische Staatsbegriff. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1923) Sozialismus und Staat. 2. Aufl. Leipzig: Hirschfeld.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1925) Allgemeine Staatslehre. Berlin: Springer.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1926/1968) Das Wesen des Staates, S. 1713–1728 in H. Kecatsky et al. (Hrsg.), Die Wiener rechtstheoretische Schule: Schriften von Hans Kelsen, Adolf Merkl, Alfred Verdross. Band 2. Wien: Verlag Österreich.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1929) Vom Wesen und Wert der Demokratie. 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1934) Reine Rechtslehre. Wien: Deuticke.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1941) Vergeltung und Kausalität: eine soziologische Untersuchung. Den Haag: van Stockum.Search in Google Scholar

Kelsen, Hans (1960) Reine Rechtslehre. 2. und völlig neu bearb. Aufl. Wien: Deuticke.Search in Google Scholar

Klatt, Matthias (2020), Hans Kelsen, S. 711–715 in K. Acham (Hrsg.), Die Soziologie und ihre Nachbardisziplinen im Habsburgerreich. Wien: Böhlau.Search in Google Scholar

Koolwaay, Jens (2010) Zwischen Profession und Experiment: Karl Mannheim in Frankfurt, S. 105–122 in F. Herrschaft & K. Lichtblau (Hrsg.), Soziologie in Frankfurt. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Search in Google Scholar

Korb, Axel-Johannes (2010) Kelsens Kritiker. Ein Beitrag zur Geschichte der Rechts- und Staatstheorie (19111934). Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Kraft-Fuchs, Margit (1931) Kelsens Staatstheorie und die Soziologie des Staates. Zeitschrift für öffentliches Recht 11: 402–415.Search in Google Scholar

Lepsius, M. Rainer (1981/2017) Die Soziologie der Zwischenkriegszeit: Entwicklungstendenzen und Beurteilungskriterien, S. 3–20 in M. R. Lepsius (Hrsg.), Soziologie und Soziologen. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Lübbe, Weyma (1991) Legitimität kraft Legalität: Sinnverstehen und Institutionenanalyse bei Max Weber und seinen Kritikern. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Lüderssen, Klaus (2005) Hans Kelsen und Eugen Ehrlich, S. 264–275 in S. Paulson & M. Stolleis (Hrsg.), Hans Kelsen. Staatsrechtslehrer und Rechtstheoretiker des 20. Jahrhunderts. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Menzel, Adolf (1912) Naturrecht und Soziologie. Wien: Fromme.Search in Google Scholar

Menzel, Adolf (1926) Kelsens „Allgemeine Staatslehre“ und die Soziologie. Jahrbuch für Soziologie 2: 261–277.Search in Google Scholar

Meusel, Alfred (1928) Der fünfte Deutsche Soziologentag. Zeitschrift für gesamte Staatswissenschaft 84: 156–164.Search in Google Scholar

Möllers, Christoph (2000) Staat als Argument. München: C.H. Beck.Search in Google Scholar

Mozetič, Gerald (2018) Anfänge der Soziologie in Österreich, S. 37–64 in S. Moebius & A. Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Band 1. Wiesbaden: Springer.Search in Google Scholar

Olechowski, Thomas (2020) Hans Kelsen. Biographie eines Rechtswissenschaftlers. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Paulson, Stanley L. (1992) Hans Kelsen und die Rechtssoziologie. Aalen: Scientia Verlag.Search in Google Scholar

Rehbinder, Manfred (1986) Die Begründung der Rechtssoziologie durch Eugen Ehrlich. 2. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Search in Google Scholar

Roffenstein, Gaston (1925a) Der Gegenstand der Sozialpsychologie und der Soziologie. Archiv für die gesamte Psychologie 50: 399–454.Search in Google Scholar

Roffenstein, Gaston (1925b) Kelsens Staatsbegriff und die Soziologie. Zeitschrift für öffentliches Recht 4: 539–561.Search in Google Scholar

Rottleuthner, Hubert (1984) Rechtstheoretische Probleme der Soziologie des Rechts. Die Kontroverse zwischen Hans Kelsen und Eugen Ehrlich (1915/1917). Rechtstheorie Beiheft 5: 521–551.Search in Google Scholar

Schluchter, Wolfgang (1983) Entscheidung für den sozialen Rechtsstaat: Hermann Heller und die staatstheoretische Diskussion in der Weimarer Republik. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Search in Google Scholar

Schmitt, Carl (1922) Politische Theologie. München u. a.: Duncker & Humblot.Search in Google Scholar

Spann, Othmar (1922) Der Streit um die Möglichkeit und das Wesen der Gesellschaftslehre. Zeitschrift für Volkswirtschaft und Sozialpolitik 2: 197–225.Search in Google Scholar

Tenbruck, Friedrich (1994) Wie kann man die Geschichte der Sozialwissenschaft in den 20er Jahren schreiben?, S. 23–46 in K. W. Nörr et al. (Hrsg.), Geisteswissenschaften zwischen Kaiserreich und Republik. Stuttgart: Steiner.Search in Google Scholar

Terrier, Jean (2017) Law contra sociology: The critique of the social sciences, especially Durkheimian sociology, by Kelsen and Schmitt. The Journal of Classical Sociology 17: 309–330.Search in Google Scholar

Published Online: 2021-10-01
Published in Print: 2021-12-31

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston