Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg April 21, 2016

Wer ist tatsächlich benachteiligt? Die Wirkung traditioneller Geschlechterrollen auf schulische Leistungen und elterliche Aspirationen in deutschen und türkischen Familien / Who Is Indeed Disadvantaged? The Effect of Traditional Gender Roles on Educational Achievement and Parental Aspirations in German and Turkish Families

  • Zerrin Salikutluk EMAIL logo and Stefanie Heyne

Zusammenfassung

Traditionelle Geschlechterrollen werden einerseits als Grund für die Benachteiligung von Mädchen gesehen, andererseits wird argumentiert, dass das schlechte Abschneiden von Jungen im Bildungssystem mit traditionellen Männlichkeitsvorstellungen zusammenhänge. Empirische Analysen der Daten aus den Projekten Junge Migranten im deutschen und israelischen Bildungssystem und Children of Immigrants Longitudinal Survey in Four European Countries zeigen, dass türkischstämmige Eltern dann niedrigere Bildungsaspirationen für ihre Töchter haben, wenn die Mütter in der Familie nicht erwerbstätig sind. Normative Einstellungen der Eltern zur geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung hängen hingegen nicht mit den Bildungsaspirationen für ihre Kinder zusammen. Bei schulischen Leistungen im Fach Mathematik kristallisiert sich hingegen ein Nachteil für türkischstämmige Jungen heraus, wenn diese traditionelle Einstellungen haben. Für deutsche Eltern und Jugendliche finden sich keine derartigen Zusammenhänge.

Summary

This article investigates the effect of traditional gender roles on gender disparities in school. On the one hand, traditional gender roles are generally taken to put girls at a disadvantage. On the other hand, it is assumed that traditional masculinity norms lead to poorer school performance among boys. Using data from the projects “Young Immigrants in the German and Israeli Educational System” and “Children of Immigrants Longitudinal Survey in Four European Countries” we show that although parental attitudes in regard to gender roles do not affect their aspirations for the education of their children parents with a Turkish migrational background do have lower educational aspirations for their daughters if mothers are not participating in the labor market. Furthermore, boys of Turkish background who have traditional attitudes achieve lower results in mathematics. No such gender difference was found with respect to German parents and students.

Online erschienen: 2016-4-21
Erschienen im Druck: 2014-12-1

© 2014 by Lucius & Lucius, Stuttgart

Downloaded on 7.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/zfsoz-2014-0603/html
Scroll Up Arrow