Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg October 19, 2021

Bildung um jeden Preis? Über den Zusammenhang zwischen fehlender Gymnasialempfehlung und Entwicklung von Kompetenzen, Lebenszufriedenheit und anderer Faktoren in der Sekundarstufe

Investigating the Success of Pupils in the German Gymnasium without a Recommendation for This School-type
Felix Bittmann

Felix Bittmann, geb. 1991 in Coburg. Studium der Soziologie und Geschichte in Freiburg (Breisgau) und Bamberg. Von 2017–2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, seit 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe in Bamberg; Forschungsschwerpunkte: Aspirationen von SchülerInnen, soziale Ungleichheit, quantitative Methoden; wichtigste Publikationen: Eine Analyse über die Veränderung von Bildungsaspirationen von SchülerInnen nach dem Übergang in die Sekundarstufe, Zeitschrift für Pädagogik 67, 2021: 573–590; When Choice excels Obligation. About the Effects of mandatory and voluntary Internships on Labour Market Outcomes for University Graduates (mit V. Zorn), Higher Education 80, 2020: 75–93; Stata – A Really Short Introduction, Berlin 2019.

EMAIL logo

Zusammenfassung

Bildung ist ein zentraler Prädiktor des beruflichen Erfolgs. Da dies Eltern bekannt ist, versuchen sie meistens ihren Kindern den Gymnasialbesuch zu ermöglichen, da dort der höchste Bildungsabschluss erworben werden kann. Dazu wird mitunter die Übergangsempfehlung ignoriert. Wie sich dies auf die weitere Entwicklung des Kindes auswirkt, ist bisher nur unzureichend bekannt. Die folgenden Analysen demonstrieren mittels Mehrebenen-Wachstumskurvenmodellen, dass SchülerInnen ohne Empfehlung häufiger das Gymnasium ohne Abschluss verlassen, signifikant schlechtere Kompetenzen aufweisen und diese Differenzen auch nach mehreren Schuljahren in der Sekundarstufe nicht aufholen können. Zudem berichten sie ein geringeres Wohlbefinden und lesen weniger gerne. Die Gesundheit sowie Fehltage sind jedoch nicht beeinflusst. Schließlich kann in Mediationsanalysen gezeigt werden, dass diese Nachteile besonders durch die unzureichenden akademischen Leistungen erklärt werden können.

Abstract

Education is a key predictor of career success. As parents are aware of this, they usually try to enable their children to attend the Gymnasium, as this is where the highest level of secondary education can be obtained. To this end, the transition recommendation is sometimes ignored. The effects of this on the child’s further development are not well understood. The following analyses use multilevel growth curve models to demonstrate that students without a recommendation are more likely to leave the Gymnasium without a diploma, have significantly poorer skills, and are unable to make up for these differences even after several years of schooling at the secondary level. They also report lower feelings of well-being and are less likely to enjoy reading. However, neither health nor absenteeism are affected. Finally, mediation analyses show that these disadvantages can above all be explained by inadequate academic performance.


Anmerkungen

Mein besonderer Dank gilt den anonymen GutachterInnen für die hilfreichen Verbesserungsvorschläge sowie Evelyn Kopp für die gründliche Durchsicht des Manuskripts.


About the author

Felix Bittmann

Felix Bittmann, geb. 1991 in Coburg. Studium der Soziologie und Geschichte in Freiburg (Breisgau) und Bamberg. Von 2017–2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, seit 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe in Bamberg; Forschungsschwerpunkte: Aspirationen von SchülerInnen, soziale Ungleichheit, quantitative Methoden; wichtigste Publikationen: Eine Analyse über die Veränderung von Bildungsaspirationen von SchülerInnen nach dem Übergang in die Sekundarstufe, Zeitschrift für Pädagogik 67, 2021: 573–590; When Choice excels Obligation. About the Effects of mandatory and voluntary Internships on Labour Market Outcomes for University Graduates (mit V. Zorn), Higher Education 80, 2020: 75–93; Stata – A Really Short Introduction, Berlin 2019.


Die Replikationsdaten dieser Analyse finden sich unter folgendem Link:

„Code/Syntax: Bildung um jeden Preis? Über den Zusammenhang zwischen fehlender Gymnasialempfehlung und Entwicklung von Kompetenzen, Lebenszufriedenheit und anderer Faktoren in der Sekundarstufe“

https://doi.org/10.7802/2271


Literatur

Allison, P.D., 2001: Missing Data. Bd. 136. London: Sage.10.4135/9781412985079Search in Google Scholar

Azur, M.J., E.A. Stuart, C. Frangakis & P.J. Leaf, 2011: Multiple Imputation by Chained Equations: What Is It and How Does It Work?: Multiple Imputation by Chained Equations. International Journal of Methods in Psychiatric Research 20: 40–49.10.1002/mpr.329Search in Google Scholar

Baron, R.M. & D.A. Kenny, 1986: The Moderator-Mediator Variable Distinction in Social Psychological Research: Conceptual, Strategic, and Statistical Considerations. Journal of Personality and Social Psychology 51: 1173–1182.10.1037/0022-3514.51.6.1173Search in Google Scholar

Billmann-Mahecha, E. & J. Tiedemann, 2006: Übergangsempfehlung als kritisches Lebensereignis: Migration, Übergangsempfehlung und Fähigkeitsselbstkonzept. S. 193–207 in: A. Schründer-Lenzen (Hrsg.), Risikofaktoren kindlicher Entwicklung. Wiesbaden: Springer VS.10.1007/978-3-531-90075-9_10Search in Google Scholar

Blossfeld, H.-P., H.-G. Roßbach & J. von Maurice (Hrsg.), 2011: Education as a Lifelong Process: The German National Educational Panel Study (NEPS). VS.10.1007/978-3-658-23162-0Search in Google Scholar

Boudon, R, 1974: Education, Opportunity, and Social Inequality: Changing Prospects in Western Society. New York: Wiley.Search in Google Scholar

Duchhardt, C. & A. Gerdes, 2012: NEPS Technical Report for Mathematics – Scaling Results of Starting Cohort 3 in Fifth Grade. NEPS Working Paper No. 19.Search in Google Scholar

Fuß, D., T. Gnambs, K. Lockl & M. Attig, 2019: Competence Data in NEPS: Overview of Measures and Variable Naming Conventions (Starting Cohorts 1 to 6). Leibniz Institute for Educational Trajectories.Search in Google Scholar

Füssel, H.-P., C. Gresch, J. Baumert & K. Maaz, 2010: Der institutionelle Kontext von Übergangsentscheidungen: Rechtliche Regelungen und die Schulformwahl am Ende der Grundschulzeit. S. 87–106 in: Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule – Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten. BMBF.Search in Google Scholar

Griliches, Z. & W.M. Mason, 1972: Education, Income, and Ability. Journal of political Economy 80: S74-S103.10.1086/259988Search in Google Scholar

Herzberg, P.Y., 2013: Determinanten subjektiven Wohlbefindens bei Jugendlichen. Systemwechsel zwischen Projekt und Prozeß: Analysen zu den Umbrüchen in Ostdeutschland 13: 209.10.1007/978-3-663-11590-8_7Search in Google Scholar

Ivanov S. & R. Nikolova, 2010: Prognostische Validität der Schullaufbahnempfehlung aufgrund von Leistungsdaten. S. 128–141 in: W. Bos & C. Gröhlich (Hrsg.), Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Jahrgangsstufe 8. Münster: Waxmann.Search in Google Scholar

Jonkmann, K., K. Maaz, M. Neumann & C. Gresch, 2010: Übergangsquoten und Zusammenhänge zu familiärem Hintergrund und schulischen Leistungen: Deskriptive Befunde. S. 123–150 in: Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule – Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten. Berlin: BMBF.Search in Google Scholar

Klein, D., 2014: MIMRGNS: Stata Module to Run Margins after MI Estimate. Stata.Search in Google Scholar

Klicpera, C., A. Schabmann & B. Gasteiger-Klicpera, 1993: Lesen- und Schreibenlernen während der Pflichtschulzeit: Eine Längsschnittuntersuchung über die Häufigkeit und Stabilität von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten in einem Wiener Schulbezirk. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 21: 214–225.Search in Google Scholar

Köller, O., 2004: Konsequenzen von Leistungsgruppierungen. Münster: Waxmann.Search in Google Scholar

Lohmann, H. & O. Groh-Samberg, 2010: Akzeptanz von Grundschulempfehlungen und Auswirkungen auf den weiteren Bildungsverlauf. Zeitschrift für Soziologie 39: 470–492.10.1515/zfsoz-2010-0603Search in Google Scholar

Möller, J. & E.-M. Bonerad, 2007: Fragebogen zur habituellen Lesemotivation. Psychologie in Erziehung und Unterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht 54: 259–267.Search in Google Scholar

Möller, J. & U. Trautwein, 2015: Selbstkonzept. S. 177–199 in: E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.10.1007/978-3-642-41291-2_8Search in Google Scholar

Pearl, J., 2009: Causality. Cambridge: Cambridge University Press.10.1017/CBO9780511803161Search in Google Scholar

Pfost, M., T. Rausch, I.M. Schiefer & C. Artelt, 2018: Zur Entwicklung von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten ohne Gymnasialempfehlung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 21: 511–534.10.1007/s11618-017-0787-6Search in Google Scholar

Pohl, S., K. Haberkorn, K. Hardt & E. Wiegand, 2012: NEPS Technical Report for Reading – Scaling Results of Starting Cohort 3 in Fifth Grade. NEPS Working Paper No. 15.Search in Google Scholar

Pohlmann, S., 2008: Der Übergang von der Primar-in die Sekundarstufe aus der Sicht bayerischer und hessischer Lehrer. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung/Discourse. Journal of Childhood and Adolescence Research 3: 123–140.Search in Google Scholar

Preacher, K.J. & A.F. Hayes, 2008: Asymptotic and Resampling Strategies for Assessing and Comparing Indirect Effects in Multiple Mediator Models. Behavior Research Methods 40: 879–891.10.3758/BRM.40.3.879Search in Google Scholar

Rabe-Hesketh S. & A. Skrondal, 2012: Multilevel and Longitudinal Modeling using Stata. College Station, Texas: Stata Press Publication.Search in Google Scholar

Rathmann, K., M. Herke & M. Richter, 2017: Die Entwicklung der selbstberichteten Gesundheit und des Wohlbefindens in der Sekundarstufe: Eine Analyse individueller Wachstumskurven. Gehalten auf der Gemeinsam forschen – gemeinsam handeln, Lübeck.10.1055/s-0037-1606032Search in Google Scholar

Ravens-Sieberer, U., E. Görtler & M. Bullinger, 2000: Subjektive Gesundheit und Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen – Eine Befragung Hamburger Schüler im Rahmen der schulärztlichen Untersuchung. Das Gesundheitswesen 62: 148–155.10.1055/s-2000-10487Search in Google Scholar

Sauer, J. & E. Gamsjäger, 1996: Ist Schulerfolg vorhersagbar? Die Determinanten der Grundschulleistung und ihr prognostischer Wert für den Sekundarschulerfolg. Göttingen: Hogrefe.Search in Google Scholar

Stern, E., 2008: Verpasste Chancen? Was wir aus der LOGIK-Studie über den Mathematikunterricht lernen können. S. 187–202 in: W. Schneider (Hrsg.), Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Befunde der Münchner Längsschnittstudie LOGIK. Weinheim: Beltz.Search in Google Scholar

Tiedemann, J. & E. Billmann-Mahecha, 2010: Wie erfolgreich sind Gymnasiasten ohne Gymnasialempfehlung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13: 649–660.10.1007/s11618-010-0146-3Search in Google Scholar

TNS Infratest Sozialforschung, 2009: Leben in Deutschland. Befragung 2009 zur sozialen Lage der Haushalte: Personenfragebogen für alle.Search in Google Scholar

Triventi, M., 2013: The Role of Higher Education Stratification in the Reproduction of Social Inequality in the Labor Market. Research in Social Stratification and Mobility 32: 45–63.10.1016/j.rssm.2013.01.003Search in Google Scholar

Zeinz, H. & O. Köller, 2006: Noten, soziale Vergleiche und Selbstkonzepte in der Grundschule. S. 177–190 in: A. Schründer-Lenzen (Hrsg.), Risikofaktoren kindlicher Entwicklung. Wiesbaden: VS.10.1007/978-3-531-90075-9_9Search in Google Scholar

Published Online: 2021-10-19
Published in Print: 2021-10-15

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 27.11.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/zfsoz-2021-0015/html
Scroll Up Arrow