Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 1, 2016

Die Rolle befristeter Beschäftigung in Europa

  • Ronald Bachmann EMAIL logo and Julia Bredtmann

Zusammenfassung:

Befristete Verträge werden in vielen Ländern der Europäischen Union als Instrument, Arbeitsmärkte flexibel zu gestalten, eingesetzt. Ein internationaler Vergleich zeigt, dass die befristete Beschäftigung nur bedingt die Durchlässigkeit der Arbeitsmärkte unterstützt. Zwar erleichtert sie teilweise den Arbeitsmarktzugang, führt aber auch zu instabilen Beschäftigungsverhältnissen und segmentierten Arbeitsmärkten, die mit einer geringen Sprungbrettfunktion der befristeten Beschäftigung einhergehen. Um nachhaltige Beschäftigung zu schaffen, erscheinen Reformen des Kündigungsschutzes, die Übergänge in reguläre Jobs erleichtern, sowie Investitionen in Aus- und Weiterbildung als sinnvolle Alternativen.

Abstract:

Temporary contracts are being used as an instrument to make labour markets more flexible in many countries of the European Union. Our international comparison shows that temporary employment hardly increases the permeability of labour markets. On the one hand, it facilitates access to the labour market; on the other hand, however, it leads to unstable jobs and segmented labour markets. The latter only feature a very limited stepping-stone function of temporary employment. In order to create sustainable jobs, reforming employment protection with the aim of increasing transitions to stable jobs, as well as investing in (further) education seem to be good alternatives.

JEL-Classification: J41; J48; J60

Literatur

Amuedo-Dorantes, Catalina (2000), „Work Transitions into and Out of Involuntary Temporary Employment in a Segmented Market: Evidence from Spain“, Industrial and Labor Relations Review, Jg. 53, H. 2, S. 309–325.10.1177/001979390005300207Search in Google Scholar

Amuedo-Dorantes, Catalina, und Miguel Á. Malo (2008), „How are fixed-term contracts used by firms? An analysis using gross job and worker flows“, Research in Labor Economics, Jg. 28, S. 277–304.10.1016/S0147-9121(08)28009-XSearch in Google Scholar

Baranowska, Anna, Michael Gebel und Irena E Kotowska (2011), „The role of fixed-term contracts at labour market entry in Poland: stepping stones, screening devices, traps or search subsidies?“, Work, Employment & Society, Jg. 25, H. 4, S. 777–793.10.1177/0950017011419705Search in Google Scholar

Bassanini, Andrea, Andrea Garnero, Pascal Marianna und Sébastien Martin (2010), „Institutional Determinants of Worker Flows: A Cross-Country/Cross-Industry Approach“, OECD Social, Employment and Migration Working Papers Nr. 107.Search in Google Scholar

Bentolila, Samuel, Juan J. Dolado, und Juan F. Jimeno (2012), „Reforming an insider-outsider labor market: the Spanish experience“, IZA Journal of European Labor Studies, Jg. 1, H. 1, S. 1–29.10.1186/2193-9012-1-4Search in Google Scholar

Bertelsmann Stiftung (2016), Durchlässigkeit europäischer Arbeitsmärkte, Gütersloh.Search in Google Scholar

Bertola, Giuseppe, und Richard Rogerson (1997), „Institutions and labor reallocation“, European Economic Review, Jg. 41, H. 6, S. 1147–1171.10.3386/w5828Search in Google Scholar

Boeri, Tito. (2011), „Institutional reforms and dualism in European labor markets“, in: Orley Ashenfelter und David Card (Hrsg.), Handbook of Labor Economics Vol. 4B, Amsterdam, S. 1173–1236.Search in Google Scholar

Boockmann, Bernhard, und Tobias Hagen (2008), „Fixed-term contracts as sorting mechanisms: Evidence from job durations in West Germany“, Labour Economics, Jg. 15, H. 5, S. 84–1005.Search in Google Scholar

Booth, Alison L., Marco Francesconi und Jeff Frank (2002), „Temporary jobs: Stepping stones or dead ends?“, The Economic Journal, Jg. 112, H. 480, S. F189–F213.Search in Google Scholar

Bouis, Romain, Orsetta Causa, Lilas Demmou, Romain Duval und Aleksandra Zdzienicka (2012), „The Short-Term Effects of Structural Reforms: An Empirical Analysis“, OECD Economics Department Working Papers Nr. 949.Search in Google Scholar

Cacciatore, Matteo, Romain Duval und Giuseppe Fiori (2012), „Short-Term Gain or Pain? A DSGE Model-Based Analysis of the Short-Term Effects of Structural Reforms in Labour and Product Markets“, OECD Economics Department Working Papers Nr. 948.Search in Google Scholar

Cahuc, Pierre, Olivier Charlot und Franck Malherbet (2012), „Explaining the Spread of Temporary Jobs and its Impact on Labor Turnover“, IZA Discussion Paper Nr. 6365.Search in Google Scholar

Di Tella, Rafael und Robert MacCulloch (2005), „The consequences of labor market flexibility: Panel evidence based on survey data“, European Economic Review, Jg. 49, S. 1225–1259.10.1016/j.euroecorev.2003.11.002Search in Google Scholar

Eamets, Raul (2013), „Labour market and labour market policies during great recession: The case of Estonia“, IZA Journal of European Labour Studies, Jg. 2, H. 1, S. 1–25.10.1186/2193-9012-2-4Search in Google Scholar

Engel, Melissa, und Sandra Schaffner (2012), „How to Use the EU-SILC Panel to Analyse Monthly and Hourly Wages“, Ruhr Economic Papers, Nr. 390.10.2139/ssrn.2200453Search in Google Scholar

Europäische Kommission (2007), „Towards Common Principles of Flexicurity: More and better jobs through flexibility and security“, Europäische Kommission, Generaldirektion für Beschäftigung, Soziales und Integration, Unit D.2. Internet: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=celex:52007DC0359, abgerufen im Dezember 2015.Search in Google Scholar

Europäische Kommission (2010), „Europe 2020 – Eine Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“, Mitteilung der Kommission. Internet: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2010:2020:FIN:DE:PDF, abgerufen im Dezember 2015.Search in Google Scholar

Europäische Kommission (2012), „Einen arbeitsplatzintensiven Aufschwung gestalten“, Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Internet: http://ec.europa.eu/social/BlobServlet?docId=7619&langId=de, abgerufen im Dezember 2015.Search in Google Scholar

Eurostat (2014), „Description of target variables: Cross-sectional and Longitudinal: Cross-sectional and Longitudinal. EU-SILC 065 (2013 operation)“, Technical report, Directorate F: Social Statistics and Information Society, Luxemburg.Search in Google Scholar

Eurostat (2015), „Erwerbstätigenquote nach Geschlecht, Altersgruppe 20–64“, Eurostat Datenbank. Internet: http://ec.europa.eu/eurostat/web/lfs/data/main-tables, abgerufen im Oktober 2015.Search in Google Scholar

Gagliarducci, Stefano (2005), „The dynamics of repeated temporary jobs“, Labour Economics, Jg. 12, H. 4, S. 429–448.10.1016/j.labeco.2005.05.001Search in Google Scholar

Güell, Maia, und Barbara Petrongolo (2007), „How Binding Are Legal Limits? Transitions from Temporary to Permanent Work in Spain“, Labour Economics, Jg. 14, H. 2, S. 153–183.10.1016/j.labeco.2005.09.001Search in Google Scholar

Jimeno, Juan F., Marta Martinez-Matute und Juan S. Mora-Sanguinetti (2015), „Employment protection legislation and labor court activity in Spain“, Banco de Espana de Espana Working Paper.10.2139/ssrn.2583680Search in Google Scholar

Le Barbanchon, Thomas und Franck Malherbet (2013), „An Anatomy of the French Labour Market – Country Case Study on Labour Market Segmentation“, Employment Working Paper Nr. 142.Search in Google Scholar

Magnusson, Lars (2007), „The Swedish Labour Market Model in a Globalized World“, Friedrich-Ebert-Stiftung. Internet: http://library.fes.de/pdf-files/bueros/stockholm/05005.pdf, abgerufen im September 2015.Search in Google Scholar

Malk, Liina (2014), „Relaxation of Employment Protection and its Effects on Labour Reallocation“, International Journal of Manpower, Jg. 35, H. 6, S. 898–926.10.1108/IJM-11-2013-0253Search in Google Scholar

Mortensen, Dale T. und Christopher A. Pissarides (1999), „New developments in models of search in the labor market“, in: Orley Ashenfelter und David Card (Hrsg.), Handbook of Labor Economics Vol. 3, Amsterdam, S. 2567–2627.10.1016/S1573-4463(99)30025-0Search in Google Scholar

OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development (2013), „Protecting jobs, enhancing flexibility: A new look at employment protection legislation“, OECD Employment Outlook 2013.Search in Google Scholar

OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development (2015), „Strictness of employment protection“, OECD Datenbank. Internet: http://www.oecd.org/els/emp/oecdindicatorsofemploymentprotection.htm, abgerufen im September 2015.Search in Google Scholar

OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development (2016), „Temporary employment“, OECD Datenbank. Internet: https://data.oecd.org/emp/temporary-employment.htm, abgerufen im September 2016.Search in Google Scholar

Richardson, Katarina, und Gerard J. Van den Berg (2013), „Duration dependence versus unobserved heterogeneity in treatment effects: Swedish labor market training and the transition rate to employment“, Journal of Applied Econometrics, Jg. 28, H. 2, S. 325–351.10.1002/jae.2263Search in Google Scholar

Saint-Paul, Gilles (1996), „Exploring the political economy of labour market institutions“, Economic Policy, Jg. 11, H. 23, S. 265–315.10.2307/1344706Search in Google Scholar

Wagner, Gert G., Joachim R. Frick und Jürgen Schupp (2007), „The German Socio-Economic Panel Study (SOEP). Scope, Evolution and Enhancements“, Schmollers Jahrbuch: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Jg. 127, H. 1, S. 139–169.10.2139/ssrn.1028709Search in Google Scholar

Anhang

A.1 Datensätze

Zur Identifizierung von Arbeitsmarktdynamiken auf individueller Ebene wird im vorliegenden Projekt die Längsschnittversion des EU-SILC verwendet, welche in der Regel auf einem 4-Jahres Rotationspanel basiert (Eurostat, 2014).[7] Das bedeutet, dass jeder Haushalt in der Stichprobe vier Jahre lang an der Befragung teilnimmt, und jedes Jahr ein Viertel der befragten Haushalte durch neue Haushalte ersetzt wird. Die Längsschnittversion, die durch Eurostat bereitgestellt wird, beinhaltet jedes Jahr nur die Personen, die im aktuellen und vorherigen Jahr an der Befragung teilgenommen haben. Um eine repräsentative Datenbasis mit möglichst vielen Beobachtungen für den betrachteten Zeitraum zu konstruieren, werden in Anlehnung an Engel und Schaffner (2012) die Längsschnittdaten der einzelnen Jahre miteinander kombiniert und die länderspezifische Gewichtungsmatrix entsprechend angepasst.

Für Deutschland bietet sich das SOEP als Ergänzung an, da es als repräsentative jährliche Haushaltsbefragung zum „Leben in Deutschland“ ebenfalls detaillierte Angaben zur Partizipation am Arbeitsmarkt sowie zu Berufen und Löhnen enthält.[8] Mit zuletzt ca. 20 000 befragten Personen in etwa 12 000 Haushalten pro Jahr ist die Stichprobe auch hinreichend groß. Wir nutzen die aktuellste Version v30 des SOEP im long-Format, die Daten für die Jahre 1984 bis 2013 enthält. Im long-Format sind die einzelnen Wellen bereits zusammengeführt und Harmonisierungen vorgenommen, wo dies nötig bzw. sinnvoll ist. Eine ausführliche Beschreibung des Datensatzes findet sich bei Wagner et al. (2007).

A.2 Beschreibung der verwendeten Variablen aus EU-SILC und SOEP

Sowohl bei EU-SILC als auch beim SOEP handelt es sich um repräsentative Haushaltsdaten, die ausführliche Informationen zu den soziodemographischen Merkmalen, der Einkommenssituation und den Lebensbedingungen aller Haushaltsmitglieder liefern. Während im SOEP die Daten durch persönliche Interviews aller im Haushalt lebenden Personen (ab 16 Jahren) erhoben werden, ist in EU-SILC die Art der Datenerhebung den Mitgliedsstaaten freigestellt. So verwenden einige Länder, insbesondere die skandinavischen Länder, administrative Daten, während alle anderen Länder ebenfalls interviewgestützte Haushaltsbefragungen durchführen. Die einzige Ausnahme in der EU-SILC-Stichprobe ist Deutschland, wo die Befragung vollständig in schriftlich-postalischer Form erfolgt.

Da die Fragebögen sowie die daraus resultierenden Variablen der beiden Haushaltsbefragungen EU-SILC und SOEP nicht deckungsgleich sind, wurden für Deutschland Variablen generiert, die den im Rahmen der verschiedenen Analyseschritte benötigten Variablen des EU-SILC-Datensatzes entsprechen.

Die Untersuchungen der Mobilität zwischen Arbeitsmarktzuständen basieren auf Angaben zum individuellen Arbeitsmarktstatus sowie zum individuellen Beschäftigungsstatus. Die in den beiden Variablen enthaltenen Informationen werden wie folgt kombiniert, so dass die vier verschiedenen Arbeitsmarktzustände abhängige Beschäftigung, selbständige Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Inaktivität generiert werden können.

Hinsichtlich des Arbeitsmarktstatus enthalten die EU-SILC-Variablen PL030 bzw. PL031 das Ergebnis der Selbsteinschätzung der Befragten. Die entsprechende Variable im SOEP ist die Variable „Erwerbsstatus“ (plb0022). Da die Ausprägungen von denen der EU-SILC-Variable PL030/31 teilweise abweichen, wurden zusätzlich die Variablen pglfs (Labor Force Status) und pgstib (Berufliche Stellung) verwendet und die verschiedenen Antwortkategorien entsprechend denen der EU-SILC-Variable zusammengeführt. Verbleibende Unterschiede zwischen der EU-SILC- und der aus SOEP-Variablen generierten Variable sind zum einen die Erfassung von Menschen mit Behinderung: neben allgemeinen Kategorien wie „voll“- oder „teilzeitbeschäftig“ oder „nicht erwerbstätig“ können sich die Befragten in EU-SILC auch als „dauerhaft behindert und/oder erwerbsunfähig“ eingruppieren, während es im SOEP nur eine gesonderte Kategorie für Beschäftigte in „Werkstätten für Behinderte“ gibt. Daher ist es möglich, dass sich die Selbsteinschätzung von Menschen mit Behinderung bezüglich ihres Arbeitsmarktstatus zwischen den beiden Datensätzen unterscheidet. Sowohl eine höhere als auch eine niedrigere Nicht-Aktivität von Menschen mit Behinderung im SOEP ist möglich. Zum anderen gibt es Unterschiede bei der Erfassung von Pflicht- und Freiwilligendiensten: während EU-SILC nur Pflichtdienste (Wehrpflicht oder Ersatzdienst) gesondert erfasst werden, werden im SOEP Pflicht- und Freiwilligendienste gemeinsam erfasst. Wir klassifizieren Personen, die einen solchen Dienst ableisten, als inaktiv. Da die Wehrpflicht in Deutschland im Laufe des Jahres 2011 ausgesetzt wurde, ist daher insbesondere seit diesem Jahr ein höherer Anteil von Nicht-Aktiven für Deutschland möglich.

Für die EU-SILC-Variable PL040, die zwischen Selbstständigen (mit und ohne Angestellten), abhängig Beschäftigten sowie mithelfenden Familienangehörigen unterscheidet, wurde eine entsprechende Variable für das SOEP generiert. Hierfür wurde die Variable pgstib genutzt, die sich jedoch – im Gegensatz zur EU-SILC-Variable PL040 – nicht auf den hauptsächlich ausgeführten Beruf bezieht, sondern bei verschiedenen Tätigkeiten stets abhängige Beschäftigung ausweist, selbst wenn die selbstständige Tätigkeit einen größeren Teil der Arbeitszeit einnimmt oder ein höheres Einkommen generiert. Daher ist für das SOEP-Sample ein geringerer Anteil an Selbstständigen zu erwarten als im EU-SILC-Datensatz.

Um bei der abhängigen Beschäftigung weiterhin zwischen unbefristeter und befristeter Beschäftigung zu differenzieren, wurde in beiden Datensätzen auf Informationen zur Art des Arbeitsvertrages zurückgegriffen. In den EU-SILC-Daten hierbei die Variable PL140 der Unterscheidung zwischen befristeter und unbefristeter Beschäftigung und bezieht sich wie die Variable Beschäftigungsstaus auf die hauptsächlich ausgeübte Beschäftigung. Als befristet beschäftigt gelten neben Saisonarbeitern und Personen in Ausbildungsverhältnissen auch Personen, die über eine Zeitarbeitsagentur an einen Arbeitgeber ausgeliehen werden. Zeitarbeitnehmer gelten jedoch nur dann als befristet beschäftigt, wenn der Vertrag mit der Zeitarbeitsfirma ebenfalls befristeter Natur ist. Im SOEP sind die Angaben zum Vertragstyp eines Beschäftigten in der Variable plb0037 enthalten, die hinsichtlich ihrer Definition mit der EU-SILC-Variable vergleichbar ist.

Online erschienen: 2016-12-1

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 7.12.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/zfwp-2016-0017/html
Scroll to top button