Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg November 29, 2018

Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung: Gibt es strukturelle Unterschiede?

Katharina Lima de Miranda, Daniel Prosi, Ulrich Schmidt and Hanna Wecker

Abstract

This study examines structural differences in the subjective quality of health care in Germany using a newspaper survey. We find that there are significant differences between urban and rural areas as well as between public and private insurance. In rural areas, the provision of general practitioners, specialists and hospitals are considered as worse than in cities. In particular, public insured individuals asses the provision of specialized doctors and hospitals as lower than private insured and criticize long waiting times for appointments and lacking coverage of health care costs by the statutory health insurance.

JEL Classification: I13; H75; R51

Literatur

Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017), Masterplan Medizinstudium 2020, Berlin. Verfügbar unter: https://www.bmbf.de/files/2017-03-31_Masterplan Beschlusstext.pdf, zuletzt abgerufen am 16.2.2018. Search in Google Scholar

Greß, S. und K. Stegmüller (2014), „Rahmenbedingungen für eine effektive Versorgungssteuerung in Stadt und Land“, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg.63, Heft 3, S. 259–268. Search in Google Scholar

Huber, J. und A. Mielck (2010), „Morbidität und Gesundheitsversorgung bei GKV-und PKV-Versicherte“, Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, Jg. 53, Heft 9, S. 925–938. Search in Google Scholar

Koalitionsvertrag (2018), Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD: Ein neuer Aufbruch für Europa, eine neue Dynamik für Deutschland, ein neuer Zusammenhalt für unser Land, Berlin. Verfügbar unter: https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/koalitionsvertrag_2018.pdf?file=1, zuletzt abgerufen am 8.2.2018. Search in Google Scholar

Kriwy, P. und A Mielck (2006), „Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV): Unterschiede in Morbidität und Gesundheitsverhalten, Das Gesundheitswesen, Jg. 68, Heft 5, S. 281–288. Search in Google Scholar

Landesportal Schleswig-Holstein (2016), Mit moderner Technik gegen den Ärztemangel. Search in Google Scholar

Verfügbar unter: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Artikel/160823_Sommertour_1.html?nn=1266484, zuletzt abgerufen am 6.2.2018. Search in Google Scholar

Landesportal Schleswig-Holstein (2016), Rezept gegen den Ärztemangel. Verfügbar unter: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Artikel/160715_aerztezentrum.html?nn=1266484, zuletzt abgerufen am 6.2.2018. Search in Google Scholar

Marstedt, G. und H. Reiners (2016), Gesundheitsmonitor 2016. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Search in Google Scholar

Robert Koch-Institut (Hrsg) (2015), Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, Berlin Search in Google Scholar

Schang, L., W. Schüttig und L. Sundmacher (2016), Unterversorgung im ländlichen Raum: Wie beurteilt die Bevölkerung innovative Versorgungsmodelle zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten und wohnortnahen Gesundheitsversorgung?. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Search in Google Scholar

Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2001), Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Bundestags-Drucksache 14/6871. Search in Google Scholar

Tisch, T. und K. Zisch (2018), Krankenhausqualität aus Patientensicht: Untersuchung auf Basis der PEQ-Daten der Weißen Liste. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Search in Google Scholar

Verband der privaten Krankenversicherung (2017) Verband der privaten Krankenversicherung Zahlenportal – Vollversicherte. Verfügbar unter: http://www.pkv-zahlenportal.de/werte/2006/2016/12/pers-kkv/basket/result, zuletzt abgerufen am 8.2.2018 Search in Google Scholar

Zerth, J. (2014), Ärztemangel im ländlichen Raum–Neue Anreizstrukturen und innovative Versorgungsmodelle als Ausweg? Zur Bedeutung einer patientenorientierten Steuerung, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg. 63, Heft 3, S. 269–281. Search in Google Scholar

Anhang

Tabelle A1:

Vergleich der Strukturmerkmale (Geschlecht, Alter und Versicherungsstatus) der Stichprobe mit der Grundgesamtheit

Geschlecht

Insgesamt

männlich

weiblich

Insgesamt

männlich

weiblich

Deutschland (Zensus 2011a)

80,219,695

39,145,941

41,073,754

KN Umfragec

4,484

1,413

3,071

49 %

51 %

32 %

68 %

Schleswig-Holstein (Zensus 2011a)

2,800,119

1,360,484

1,439,635

49 %

51 %

Alter

 

 

 

 

 

 

 

unter 30

30–60

60+

unter 30

30–60

60+

Deutschland (Zensus 2011a)

24,527,343

34,471,416

21,220,936

KN Umfragec

493

2,323

1,668

31 %

43 %

26 %

11 %

52 %

37 %

Schleswig-Holstein (Zensus 2011a)

839,712

1,180,616

779,791

30 %

42 %

28 %

Versicherungsstatus

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt

GKV

PKV

Insgesamt

GKV

PKV

Deutschland (Mikrozensus 2015b)

79,022

88 %

12 %

KN Umfragec

4,467

83 %

17 %

unter 30

23,218

89 %

10 %

unter 30

493

91 %

9 %

30–45

15,843

88 %

11 %

30–45

831

89 %

11 %

46–60

18,516

86 %

13 %

46–60

1,484

87 %

13 %

60+

21,448

87 %

12 %

60+

1,659

75 %

25 %

Quellen: aDemografische Grunddaten des Zensus 2011, Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018. In www.destatis.de. Abrufdatum: 25.07.2018, bAngaben zur Krankenversicherung – (Ergebnisse des Mikrozensus), Fachserie 13 Reihe 1.1, Tabelle 3.1, Statistisches Bundesamt (Destatis), 2015, cEigene Daten

Published Online: 2018-11-29
Published in Print: 2018-12-01

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston