Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter August 25, 2017

Unterschreitung des satzungsmäßigen Unternehmensgegenstandes im Aktienrecht

Hans-Joachim Priester

Jede Aktiengesellschaft muss in ihrer Satzung den Gegenstand des Unternehmens, also ihr Betätigungsfeld benennen. Diese Angabe begrenzt die Handlungsmacht des Vorstandes. Er darf den so gezogenen Rahmen nach allgemeiner Ansicht nicht überschreiten. Ob er ihn auch unterschreiten darf, ist streitig. Nach hier vertretener Ansicht hat er den Gegenstand im Grundsatz voll auszufüllen. Will er davon abweichen, muss er die Hauptversammlung zu einer entsprechenden Satzungsänderung auffordern, und zwar vor der beabsichtigten Maßnahme. Eine vorübergehende Unterschreitung ist nur dann erlaubt, wenn konkrete Pläne für eine Wiederaufnahme der Tätigkeit bestehen.

Each stock corporation has to specify the object of the company, i. e., its field of activity, in the articles of association. This specification limits the ececutive board’s power act. It is the generally accepted view that the board must not exceed the boundaries set thereby. It remains, however, disputed, whether the board must engage in all stated fields of activity or may opt to fall short. Under the view expressed herein, the board must in priniple fully exhaust the object of the company. Should the board wish to the limit the scope of activity, it is required, before doing so, to ask the general meeting for a change of the articles of association. A temporary shortfall is only permitted if concrete plans for a resumption of the omitted acitivity exist.

Online erschienen: 2017-8-25
Erschienen im Druck: 2017-8-14

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow