Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter August 25, 2017

Der Grundsatz der Anteilsgewährung bei der Verschmelzung und seine Ausnahmen

Hartmut Wicke

Die Gewährung von Anteilen oder Mitgliedschaften gehört gem. § 2 UmwG zu den Begriffsmerkmalen der Verschmelzung. Als Folge der Verschmelzung werden die Anteilsinhaber des übertragenden Rechtsträgers nach § 20 Abs. 1 Nr. 3 UmwG Anteilsinhaber des übernehmenden Rechtsträgers. Das Gesetz geht im Grundsatz von einer Personenidentität der Mitglieder in dem Sinne aus, dass sämtliche Anteilsinhaber der involvierten Rechtsträger, nicht aber dritte Personen, an dem übernehmenden Rechtsträger beteiligt werden. Die Pflicht zur Gewährung von Anteilen unterliegt allerdings einer Reihe von Ausnahmen und Besonderheiten, die einerseits ausdrücklich im UmwG verankert sind, andererseits in Literatur und Rechtsprechung zum Teil streitig diskutiert werden. Im Folgenden soll ein Überblick über den Meinungsstand gegeben und zu einigen für die Praxis wichtigen, aber noch offenen Streitfragen Stellung bezogen werden.

As consideration for the transfer of shares the merger agreement must provide the granting of shares or memberships in the receiving legal entity. The German Law on Corporate Transformations (UmwG) stipulates a number of exceptions from this principle. In addition to a corporate group formation, this especially is relevant to the cases in which all shareholders of a transferring German limited liability company (GmbH) or stock corporation (AG) grant waivers pursuant to Sec. 53 subsec. 1 sent. 3 and Sec. 68 subec. 1 sent. 3 UmwG. An analogous application of the stated regulations to business partnerships (Personengesellschaften) and to waivers issued only by individual shareholders would provide reasonable structuring options for practitioners and would, at the same time, contribute to a contradiction-free resolution of disputed, dogmatic questions. A disadvantage for the affected shareholders is not apparent. Creditor protection considerations do not oppose this, since these would primarily be dealt with in the system of the UmwG by way of putting up collateral (Sec. 22 UmwG) and claims for damages against the corporate representing bodies (§ 25 UmwG).

Online erschienen: 2017-8-25
Erschienen im Druck: 2017-8-14

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow