Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter October 6, 2015

Welche Geschichte erzählen Pikettys Daten?

Zwei Lesarten

Gérard Duménil and Dominique Lévy

Zusammenfassung

Thomas Piketty und seine Mitarbeiter haben in der Sammlung empirischer Daten über den Reichtum in den wichtigsten Volkswirtschaften hervorragende Arbeit geleistet, aber die Interpretation dieser Daten in Das Kapital im 21. Jahrhundert ist gleichwohl unbefriedigend. Schwachpunkt der Analyse ist der fehlende Bezug zum „Kapital“ im eigentlichen Sinne, dem Kapital nämlich, das die Dynamik der kapitalistischen Produktionsweise beherrscht. In diesem Artikel kritisieren wir in theoretischer wie in empirischer Hinsicht Pikettys fundamentales Gesetz über die Bestimmung des Verhältnisses von nationalem Gesamtvermögen und Gesamteinkommen durch das Verhältnis von Spar- und Wachstumsrate. Für die Vereinigten Staaten bieten wir eine alternative Erklärung unter Bezug auf die Eigenarten der Entwicklung der Produktionstechnik an. Auch lehnen wir es ab, die Zunahme der Vermögensungleichheit dadurch zu erklären, dass die Kapitalrendite die Wachstumsrate übersteigt, da diese Erklärung grundlegende makroökonomische Beziehungen außer Acht lässt. Im zweiten Teil formulieren wir eine alternative These, wonach der Anstieg der Spitzeneinkommen mit einer Veränderung der Produktionsverhältnisse im managerialen Kapitalismus zusammenhängt. Die Zunahme der Ungleichheiten (in den angelsächsischen Ländern, wo sie sich vollzogen hat) erklären wir durch ein neoliberales Bündnis der Manager- und Kapitalistenklassen, wie es sich aus den Klassenauseinandersetzungen ergeben hat.

Abstract

Despite the remarkable work of collecting data on wealth in the major advanced economies conducted by Th. Piketty and his colleagues, the interpretations put forward in Capital in the 21st Century are not satisfactory. The analysis lacks reference to „capital“ itself, that which governs the dynamics of the capitalist mode of production. The article criticizes both theoretically and empirically the fundamental law according to which the ratio of the total stock of wealth to national income is determined by the quotient of the savings rate to the rate of growth. An alternative interpretation is being proposed for the United States, referring to the characteristics of technical change. It also rejects the explanation of the upward trend in inequality of wealth by the fact that the rate of return on capital exceeds the rate of growth since this approach widely neglects fundamental macroeconomic relationships. The second part of the article highlights the authors’ interpretation of the transformation of production relations in the managerial capitalism and the rise in high wages. Rising inequalities (in Anglo-Saxon countries, where they outstandingly occurred) is explained with reference to class struggles that led to the alliance at the summit of managerial and capitalist classes in neoliberalism.

Literatur

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (1993): The Economics of the Profit Rate: Competition, Crises, and Historical Tendencies in Capitalism. Brookfield (Vermont): Edward Elgar Publishing.Search in Google Scholar

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (1996): La dynamique du capital. Un siècle d’économie américaine. Paris: PUF 1996.Search in Google Scholar

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (1999): „Coûts et avantages du néolibéralisme. Une analyse de classe“. In: dies. (Hrsg.): Le triangle infernal. Crise, mondialisation, financiarisation. Actes du colloque „Marx international II“. Paris: PUF.Search in Google Scholar

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (2014a): „Économie et politique des thèses de Thomas Piketty. I – Analyse et critique“. In: Actuel Marx 56, S. 164–179.Search in Google Scholar

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (2014b): Thomas Piketty’s Economics: Measuring Wealth and Wealth Inequality (http://www.jourdan.ens.fr/levy/dle2014h.pdf).Search in Google Scholar

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (2014c): La Grande Bifurcation. En finir avec le néolibéralisme. Paris: La Découverte.Search in Google Scholar

Duménil, Gérard, und Dominique Lévy (2015): „Économie et politique des thèses de Thomas Piketty. II – Une lecture alternative de l’histoire du capitalisme“. In: Actuel Marx 57, 186–204Search in Google Scholar

Piketty, Thomas (2011): „On the Long-Run Evolution of Inheritance: France 1820–2050“, The Quarterly Journal of Economics, CXXVI(3), S. 1071–1131.Search in Google Scholar

Piketty, Thomas (2014): Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: C.H. Beck.Search in Google Scholar

Piketty, Thomas, and G. Zucman (2013), „Capital is Back: Wealth-Income Ratios in Rich Countries, 1700–2010“, Paris School of Economics, working paper, http://piketty.pse.ens.fr/en/capitalisbackSearch in Google Scholar

Saez, E., und G. Zucman (1914): „Wealth Inequality in the United States since 1913 – Evidence from Capitalized Income Tax Data“, Working paper 20625, Oktober 2014, National Bureau of Economic Research, http://www.nber.org/papers/w20625.Search in Google Scholar

Zucman, G. (2013): La richesse cachée des nations. Paris: Le Seuil.Search in Google Scholar

Search in Google Scholar

Anmerkung

Diese Studie stellt eine gekürzte und überarbeitete Zusammenfassung zweier Artikel dar, die in den Nummern 56 und 57 der Zeitschrift Actuel Marx erschienen sind (Duménil und Lévy 2014a, 2015). In dieser Arbeit gehen wir nicht ausdrücklich auf die Modellierung in der Analyse der identifizierten Mechanismen ein, die Gegenstand einer anderen Studie ist (Duménil und Lévy 2014b). (Übersetzung: Oliver Schlaudt)

Online erschienen: 2015-10-6
Erschienen im Druck: 2015-10-1

© 2015 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston