Skip to content
BY-NC-ND 3.0 license Open Access Published by De Gruyter June 2, 2014

Struktur von flüssigem Quecksilber

H. Richter and G. Breitling

Flüssiges Hg wurde bei Zimmertemperatur mit RÖNTGEN-Strahlen untersucht. Wie bei geschmolzenem Bi wird die Struktur von flüssigem Hg von zwei Komponenten bestimmt, und zwar von der dichtesten Kugelpackung mit r1=3,04 Å als kürzestem Atomabstand und von der Flächengitter-Struktur mit r1′= 2,86 Å als kürzestem Atomabstand. Bei Hg ist bereits das vierte Maximum der 4 π r2 [ρ (r) — ρ0] -Kurve in ein Maximum der Flächengitter-Struktur und in ein Maximum der dichtesten Kugelpackung aufgespalten. Danach kommen in flüssigem Hg die gerade Atomkette der dichtesten Kugelpackung und die gerade Atomkette der Flächengitter-Struktur nebeneinander vor. Weiter zeigt die Aufteilung der Maxima in einen Beitrag der dichtesten Kugelpackung und in einen solchen der Flächengitter-Struktur, daß für Atomabstände r ≦ 2 r1 die dichteste Kugelpackung, für Atomabstände r ≧ 3 r1′ dagegen die Flächengitter-Struktur dominierend ist.

Die Doppelstruktur der Metallschmelze zeichnet sich in der 4 π r2 [ρ (r) — ρ0] -Kurve von flüssigem Hg wie bei geschmolzenem Bi erst bei großen Abstandswerten unmittelbar ab, hier allerdings sehr eindrucksvoll. In beiden Fällen liegen gerade Atomketten vor; nur wenige Atomabstände innerhalb dieser Ketten legen den charakteristischen Verlauf der Intensitäts- und der Atomverteilungskurve fest.

Received: 1967-1-19
Published Online: 2014-6-2
Published in Print: 1967-5-1

© 1946 – 2014: Verlag der Zeitschrift für Naturforschung

This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License.

Scroll Up Arrow