Skip to content
BY-NC-ND 3.0 license Open Access Published by De Gruyter June 2, 2014

Selektive Aufnahme von Digitalisglykosiden durch Cuscutaarten

Gernot Grimmer, Hans Machleidt, Franz Schwanitz and Rudolf Tschesche

Die Aufnahme einer Reihe von Herzgiften (Strospesid, Gitoxigenin, Gitoxin, Gitaloxin, Digitoxin, Digoxin) aus den Blättern von diploiden und tetraploiden Formen von Digitalis purpurea und Digitalis lanata durch eine Reihe von Seidenarten (Cuscuta arvensis Beyr., Cuscuta australis R. Br., Cuscuta epithymum L., Cuscuta gronovii Willd., Cuscuta lupuliformis Krock, Cuscuta scandens Brot.) wurde analysiert. Es zeigte sich, daß eine selektive Auswahl dieser Stoffe durch die Cuscutaarten stattfindet. Hinsichtlich der Aufnahmefähigkeit für die verschiedenen Digitalisherzgifte bestehen zwischen den untersuchten Cuscutaarten offenbar keine wesentlichen Unterschiede. Die Stoffe, die ein niedriges Mol.-Gew. besitzen, werden aufgenommen und finden sich im Parasiten z. T. in wesentlich höherer Konzentration als in den unbefallenen Blättern der Wirtspflanze. Mit Zunahme des Mol.-Gew. wird die Aufnahme der Stoffe immer mehr gehemmt und unterbleibt schließlich vollständig. Ob die Ursache hierfür bei der Cuscuta- oder der Digitalispflanze zu suchen ist, bleibt ungeklärt.

Received: 1958-4-14
Published Online: 2014-6-2
Published in Print: 1958-10-1

© 1946 – 2014: Verlag der Zeitschrift für Naturforschung

This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License.

Scroll Up Arrow