Skip to content
Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter February 2, 2021

Drinking Gall and Vinegar: Psalm 69:22: An Underestimated Intertext in Matt 27:34, 48

Alida C. Euler

Abstract

The intertextual play with Psalm 69:22 in Matt 27:34, 48 is an important aspect for adequately understanding Matthew’s crucifixion scene. In Matt 27:34 the Roman soldiers offer Jesus “wine mixed with gall”, which is an allusion to Psalm 69:22a. By acting as the praying-self’s opponents, the Roman soldiers are portrayed as the mockers of Psalm 69:22a. In Matt 27:48, the Jewish authorities offer vinegar to the crucified Jesus, which is a clear allusion to Psalm 69:22b. Therefore, the Jewish authorities are portrayed in parallel to the Roman soldiers. Considering that Matthew refers to Psalm 69:22 not in a selective manner, but in the psalm’s context, the parallel between the Roman soldiers and the Jewish authorities extends to the crucial point in Jewish self-conception of being accused of ἀνομία.

Zusammenfassung

Das intertextuelle Spiel mit Ps 69,22 in Mt 27,34.48 ist ein wichtiger Aspekt für das Verständnis der matthäischen Kreuzigungsszene. In Mt 27,34 bieten die römischen Soldaten in Anspielung auf Ps 69,22a Jesus „Wein mit Galle vermischt“ an. Indem sie sich wie die Gegner des betenden Ichs verhalten, werden die römischen Soldaten als Spötter von Ps 69,22a porträtiert. In Mt 27,48 versuchen die jüdischen Autoritäten, deutlich auf Ps 69,22b anspielend, den gekreuzigten Jesus mit Essig zu tränken. Demzufolge werden die jüdischen Autoritäten parallel zu den römischen Soldaten gezeichnet. Da schließlich Matthäus auf Ps 69,22 nicht selektiv, sondern auf den Vers in dessen Kontext im Psalm verweist, erstreckt sich die Parallele zwischen den römischen Soldaten und den jüdischen Autoritäten bis hin zu dem für jüdisches Selbstverständnis entscheidenden Vorwurf der ἀνομία.

Article Note

This paper was presented to the Matthew Section at the SBL Annual Meeting 2019 in San Diego and has been revised for publication.

Published Online: 2021-02-02
Published in Print: 2021-02-02

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston