Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 19, 2018

Armutsgefährdung regional: neue Perspektiven durch Preisbereinigung

Christoph Schröder

Christoph Schröder ist Diplom-Statistiker und arbeitet seit Oktober 1989 im Institut der deutschen Wirtschaft als Senior Researcher im Kompetenzfeld „Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen“. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kostenwettbewerbsfähigkeit, Kaufkraft und soziale Ungleichheit mit einem Schwerpunkt auf Armutsfragen.

EMAIL logo

Abstract

Die Betroffenheit von relativer Einkommensarmut weist große regionale Unterschiede auf. In der herkömmlichen Betrachtung mit (nominal) bundeseinheitlichem Schwellenwert zeigt sich ein deutliches Ost-West-Gefälle (5 Prozentpunkte Differenz) und ein fast ebenso großer Stadt-Land-Unterschied. Ein nominal gleich hoher Einkommensschwellenwert hat in den verschiedenen Regionen Deutschlands jedoch eine unterschiedlich hohe Kaufkraft. Daher werden hier die Individualeinkommen um die regionalen Preisunterschiede bereinigt, und es wird analog zur Einkommensarmut die relative Kaufkraftarmut berechnet. Diese weist differenziertere regionale Muster mit einem stark ausgeprägten Stadt-Land-Gefälle aus: Die Unterschiede zwischen ostdeutschen und westdeutschen Bundesländern betragen bei der relativen Kaufkraftarmut 2 Prozentpunkte, die Differenz zwischen Stadt und Land dagegen fast 8 Prozentpunkte. Die hohe Betroffenheit der Städte ergibt sich zum einen aus dem dort hohen Preisniveau. Zum anderen ist der Bevölkerungsanteil von Gruppen mit deutschlandweit erhöhter Armutsgefährdung (beispielsweise Arbeitslose, Alleinerziehende, Personen mit Migrationshintergrund) in Städten überdurchschnittlich hoch. Zudem sind diese Gruppen in Großstädten besonders stark armutsgefährdet.

Abstract

The proportion of people living in relative income poverty in Germany varies widely regionally. Conventional analysis utilizing an income threshold set at the same (nominal) level across the Federal Republic shows a clear East-West divide (just under five percentage points) and an almost equally large urban-rural divide. But nominally equal incomes at the level of this threshold do not have the same purchasing power in different regions throughout the country. This analysis adjusts personal incomes to account for regional purchasing power disparities and determines relative purchasing power poverty analogously to the way income poverty is calculated. Doing so uncovers differentiated regional patterns with a pronounced urban-rural divide: the prevalence of relative purchasing power poverty differs by only two percentage points between East and West German federal states, but by eight percentage points between urban and rural areas. The high degree to which urban centers are affected results not only from the higher price levels in cities, but also from the higher than average representation in cities of demographic groups that are particularly at risk of poverty (for example unemployed people, single-parent families, people with migrant backgrounds). Members of these at-risk categories are, moreover, more strongly exposed to poverty when they live in large cities.

About the author

Christoph Schröder

Christoph Schröder ist Diplom-Statistiker und arbeitet seit Oktober 1989 im Institut der deutschen Wirtschaft als Senior Researcher im Kompetenzfeld „Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen“. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kostenwettbewerbsfähigkeit, Kaufkraft und soziale Ungleichheit mit einem Schwerpunkt auf Armutsfragen.

Literaturverzeichnis

Alkire, Sabina; Apablaza, Mauricio (2016): Multidimensional Poverty in Europe 2006-2012: Illustrating a Methodology. Oxford Poverty & Human Development Initiative, OPHI Working Paper 74. Download unter: http://www.ophi.org.uk/wpcontent/uploads/OPHIWP074_1.pdf (Zugriff am 5. Mai 2018).Search in Google Scholar

Anger, Christina; Hüther, Michael; Klös, Hans-Peter; Niehues, Judith; Röhl, Klaus-Heiner; Schäfer, Holger (2017): Gerechtigkeitspolitische Handlungsfelder in Deutschland: relevante Probleme angemessen angehen. Institut der deutschen Wirtschaft Köln, IW policy paper 10/2017. Download unter: https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2017/345889/IW-policypaper_2017_10_Gerechtigkeitspolitische_Handlungsfelder.pdf (Zugriff am 24. Mai 2018).Search in Google Scholar

Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ im Auftrag der Statistischen Ämter der 16 Bundesländer, des Statistischen Bundesamtes und des Bürgeramtes, Statistik und Wahlen, Frankfurt a. M. (2017a): Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland 1992 und 1994 bis 2015. Reihe 2, Band 1, Stuttgart.Search in Google Scholar

Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ im Auftrag der Statistischen Ämter der 16 Bundesländer, des Statistischen Bundesamtes und des Bürgeramtes, Statistik und Wahlen, Frankfurt a. M. (2017b): Einkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland 1995 bis 2015. Reihe 2, Band 3, Stuttgart.Search in Google Scholar

Barlösius, Eva (2006): „Gleichwertig ist nicht gleich“, Aus Politik und Zeitgeschichte 37/2006: 16–23.Search in Google Scholar

Becker, Irene (2017): „Kritik am Konzept relative Armut – berechtigt oder irreführend?“, WSI Mitteilungen 70: 98–107.10.5771/0342-300X-2017-2-98Search in Google Scholar

Eichhorn, Lothar (2013): Regionalisierung von Armutsmessung. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Hannover. Download unter: https://www.destatis.de/DE/Methoden/Kolloquien/2013/Eichhorn.pdf;jsessionid=852B07028F46F5E3454B9A2D53870353.InternetLive2?__blob=publicationFile (Zugriff am 24. Mai 2018).Search in Google Scholar

FDZ (Forschungsdatenzentrum) der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder (2016): Mikrozensus 2014. Düsseldorf.Search in Google Scholar

Gerhardt, Anke; Habenicht, Karin; Munz, Eva (2009): Analysen zur Einkommensarmut mit Datenquellen der amtlichen Statistik Statistische Analysen und Studien, Band 58. Düsseldorf: IT NRW.Search in Google Scholar

Heyn, Timo; Braun, Reiner; Grade, Jan (2013): Wohnungsangebot für arme Familien in Großstädten: Eine bundesweite Analyse am Beispiel der 100 einwohnerstärksten Städte. Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh. Download unter: https://www.bertelsmannstittung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Wohnungsangebot_fuer_arme_Familien_in_Grossstaedten.pdf (Zugriff am 5. Mai 2018).Search in Google Scholar

Kawka, Rupert (2009): Regionaler Preisindex BBSR-Berichte, Band 30. Bonn: BBSR.Search in Google Scholar

Paugam, Serge (2008): Die elementaren Formen der Armut Hamburg: Hamburger Edition.Search in Google Scholar

Rat der Europäischen Gemeinschaften (1985): „Beschluss des Rates vom 19. Dezember 1984 über gezielte Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut auf Gemeinschaftsebene“, Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 2: 24–25.Search in Google Scholar

Röhl, Klaus-Heiner; Schröder, Christoph (2017): Regionale Armut in Deutschland: Risikogruppen erkennen, Politik neu ausrichten. Institut der deutschen Wirtschaft Köln, IW Medien, IW-Analysen Nr. 113.Search in Google Scholar

Schneider, Ulrich; Stilling, Gwendolyn; Woltering, Christian (2016): „Zur regionalen Entwicklung der Armut – Ergebnisse nach dem Mikrozensus 2014“, in: Der Paritätische Gesamtverband (Hg.): Zeit zu handeln. Bericht zur Armutsentwicklung in Deutschland 2016 Berlin: Der Paritätische Gesamtverband, 8–26.Search in Google Scholar

Sen, Amartya (1984): Resources, Values and Development Oxford: Basil Blackwell.Search in Google Scholar

Statistik der Bundesagentur für Arbeit (2018a): Pendleratlas (Datenstand Juni 2017). Download unter: https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistische-Analysen/Interaktive-Visualisierung/Pendleratlas/Pendleratlas-Nav.html (Zugriff am 21. Mai 2018).Search in Google Scholar

Statistik der Bundesagentur für Arbeit (2018b): Tabellen, Wohn- und Kostensituation SGB II (Monatszahlen). Nürnberg, April 2018.Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2018a): Wirtschaftsrechnungen: Laufende Wirtschaftsrechnungen: Einkommen, Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2016. Fachserie 15, Reihe 1, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2018b): Preise: Verbraucherpreisindizes für Deutschland – Monatsbericht April 2018. Fachserie 17, Reihe 7, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Suppa, Nicolai (2015): Towards a Multidimensional Poverty Index for Germany. The German Socio-Economic Panel study at DIW Berlin, SOEPpapers 736. Download unter: https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.497895.de/diw_sp0736.pdf(Zugriff am 21. Mai 2018).Search in Google Scholar

Suppa, Nicolai (2017): Transitions in Poverty and Deprivations: An Analysis of Multidimensional Poverty Dynamics. Oxford Poverty & Human Development Initiative, OPHI Working Paper 109. Download unter: http://www.ophi.org.uk/wp-content/uploads/OPHIWP109.pdf(Zugriff am 21. Mai 2018).10.2139/ssrn.2941580Search in Google Scholar

Volkert, Jürgen; Klee, Günther; Kleimann, Rolf; Scheurle, Ulrich; Schneider, Friedrich (2003): Operationalisierung der Armuts- und Reichtumsmessung: Schlussbericht an das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Tübingen.Search in Google Scholar

Published Online: 2018-12-19
Published in Print: 2018-12-19

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 26.11.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/zsr-2018-0024/html
Scroll Up Arrow