Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg May 26, 2020

Pflege durch (nicht-verwandte) Freunde?

Theoretische und empirische Betrachtungen eines vernachlässigten Phänomens am Beispiel der Daten des Sozio-oekonomischen Panels

Janosch Schobin

Abstract

Unter den Bedingungen demographischer Schrumpfung, pluralisierter Lebensformen und zunehmender Erwerbsbeteiligung der Frauen spricht alles dafür, den „Pflegemix“ verstärkt durch Pflegeleistungen zu ergänzen, die Freunde erbringen. Studien zur Pflege durch Freunde gibt es jedoch kaum. Der vorliegende Artikel analysiert das Kohortenprofil häuslicher Pflegearrangements durch eine lineare Mehrebenenanalyse der Pflegedaten des Soziooekonomischen Panels (SOEP) der Jahre 2000–2013. Die Analyse zeigt, dass freundschaftsgestützte Pflegearrangements bei Gepflegten zunehmen, die 1938 oder später geboren wurden. Im Gegensatz hierzu nehmen häusliche Pflegearrangements, in denen ausschließlich Freunde pflegen, nicht in jüngeren Kohorten zu. Des Weiteren analysiert der Beitrag die Pflegeerwartungen an Freunde anhand der Daten des SOEP aus dem Jahr 2011. Hier zeigt sich, dass 1) Pflegeerwartungen primär an kommunikativ intime Freunde adressiert sind, dass 2) Personen ohne Nach- und Vorfahren mit einer besonders hohen Wahrscheinlichkeit Pflege von Freunden erwarten und dass 3) es einen geschlechtsspezifischen Geschlechtshomogenitätseffekt für die Nominierung von Freunden als potenzielle Pfleger gibt. Der Artikel schließt mit einer Diskussion der Forschungslücken in der aktuellen Literatur zur Pflege durch Freunde und plädiert für eine stärker freundschaftssoziologisch informierte Forschung informeller Pflegearrangements.

Abstract

Under the conditions of demographic change, pluralizing ways of life and the rising labor participation of women extending or even replacing family based nursing through care services provided by friends seems like a natural idea. Nevertheless there is a dearth of studies on caring friends. Based on multilevel linear regression analyses of data of the German Socio-Economic Panel for the years 2000–2013 the article shows that friendship-assisted care increases for cohorts born 1938 and later. In contrast purely friendship-based care does not grow in younger cohorts. Moreover the article analyses determinants of the expectation to receive care from friends. Multilevel linear regression analysis of the 2011 wave of the German Socioeconomic Panel shows that: 1) expectations of care are primarily addressed to friends who are intimate on a communicative level, 2) solos (i. e. respondents without living ancestors and descendants) are especially likely to expect care from friends and 3) there is a gender-specific gender homogeneity effect on the disposition to name friends as potential carers. The article closes discussing various theoretical as well as empirical gaps in the current literature, calling for a more friendship-focused research on informal care.

  1. Danksagung

    Dank gilt Herrn Dr. Markus M. Grabka vom DIW Berlin, der mir mit großer Geduld und Sachkenntnis meine Fragen zum Sozio-oekonomischen Panel beantwortet hat. Auch danke ich den anonymen Gutachterinnen oder Gutachtern für ihre wertvollen Anregungen und Verbesserungsvorschläge. Der Text hat durch sie deutlich an Qualität gewonnen.

Literaturverzeichnis

Barker, Judith C. (2002): „Neighbors, Friends, and Other Nonkin Caregivers of Community-Living Dependent Elders“, The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences 57: 158–167. Search in Google Scholar

Bates, Douglas; Mächler, Martin; Bolker, Ben; Walker, Steve (2015): „Fitting Linear Mixed-Effects Models Using lme4“, Journal of Statistical Software 67: 1–48. Search in Google Scholar

Baumeister, Heinz; Klie, Thomas (2002): „Zwischen Mythos und Modernisierung. Pflegekulturelle Orientierungen im Wandel und die Zukunft der Pflege“, in: Andreas Motel-Klingebiel; Hans-Joachim von Kondratowitz; Clemens Tesch-Römer (Hg.): Lebensqualität im Alter. Generationenbeziehungen und öffentliche Servicesysteme im sozialen Wandel. Opladen: Leske + Budrich, 159–173. Search in Google Scholar

Biberti, Ilse; Scherf, Henning (2011): Das Alter kommt auf meine Weise. Lebenskonzepte heute für morgen München: Goldmann. Search in Google Scholar

Blinkert, Baldo; Klie, Thomas (2006): „Investment of time in long-term care“, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 39: 202–210. Search in Google Scholar

BMFSFJ, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005): Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Download unter: https://www.bmfsfj.de/blob/79080/8a95842e52ba43556f9ebfa600f02483/fuenfteraltenbericht-data.pdf (Zugriff am 9. Dezember 2019). Search in Google Scholar

Bude, Heinz (1997): Das Altern einer Generation. Die Jahrgänge 1938 bis 1948 Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Search in Google Scholar

Burns, Catherine M.; Abernethy, Amy P.; Dal Grande, Eleanora; Currow, David C. (2013): „Uncovering an invisible network of direct caregivers at the end of life: a population study“, Palliative medicine 27: 608–615. Search in Google Scholar

Burns, Catherine M.; Abernethy, Amy P.; Leblanc, Thomas W.; Currow, David C. (2011): „What is the role of friends when contributing care at the end of life? Findings from an Australian population study“, Psycho-oncology 20: 203–212. Search in Google Scholar

Cantor, Marjorie H. (1979): „Neighbors and Friends. An Overlooked Resource in the Informal Support System“, Research on Aging 1: 434–463. Search in Google Scholar

Cantor, Marjorie H.; Brennan-Ing, Mark; Shippy, R. Andrew (2004): Caregiving among older lesbian, gay, bisexual and transgender New Yorkers. National Gay and Lesbian Task Force Policy Institute, Washington D. C., 2004. Search in Google Scholar

Cooney, Teresa M.; Dykstra, Pearl A. (2013): „Theories and their Empirical Support in the Study of Intergenerational Family Relationships in Adulthood“, in: Mark A. Fine; Frank D. Fincham (Hg.): Handbook of family theories: A content-based approach. New York: Routledge u. a., 356–378. Search in Google Scholar

Diewald, Martin (1993): „Hilfebeziehungen und soziale Differenzierung im Alter“, KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, 731–754. Search in Google Scholar

DIW Berlin, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (Hg.) (2011): SOEP 2011 – Erhebungsinstrumente 2011 (Welle 28) des Sozio-oekonomischen Panels. Personenfragebogen. Search in Google Scholar

DIW Berlin, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (Hg.) (2013): SOEP 2012 – Erhebungsinstrumente 2012 (Welle 29) des Sozio-oekonomischen Panels. Haushaltsfragebogen. Search in Google Scholar

Engstler, Heribert; Tesch-Römer, Clemens (Hg.) (2017): „Zeitverwendung von Erwachsenen, die ein Haushaltsmitglied pflegen“ in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Wie die Zeit vergeht: Analysen zur Zeitverwendung 2012/2013 in Deutschland Beiträge zur Ergebniskonferenz der Zeitverwendungserhebung 2012/2013 am 5./6. Oktober 2016 in Wiesbaden. Berlin: Statistisches Bundesamt, 229–244. Search in Google Scholar

Evan, William (1959): „Cohort Analysis of Survey Data: A Procedure for Studying Long-term Opinion Change“, Public Opinion Quarterly 23: 63–72. Search in Google Scholar

Fischer, Claude S. (1982): „What do we mean by ,friend’? An inductive study“, Social Networks 3: 287–306. Search in Google Scholar

Gelman, Andrew (2007): „Struggles with Survey Weighting and Regression Modeling“, Statistical Science 22: 153–164. Search in Google Scholar

Gelman, Andrew; Hill, Jennifer (2006): Data analysis using regression and multilevel/hierarchical models New York u. a.: Cambridge University Press. Search in Google Scholar

Haberkern, Klaus (2009): Pflege in Europa. Familie und Wohlfahrtsstaat Wiesbaden: VS Verlag. Search in Google Scholar

Häcker, Jasmin; Raffelhüschen, Bernd (2007): „Zukünftige Pflege ohne Familie. Konsequenzen des ,Heimsog-Effekts‘“, Zeitschrift für Sozialreform 53, 391–422. Search in Google Scholar

Hahmann, Julia (2017): „Friendship Repertoires and Care Arrangement. A Praxeological Approach“, International journal of aging & human development 84: 180–206. Search in Google Scholar

Hajek, André; Lehnert, Thomas; Wegener, Annemarie; Riedel-Heller, Steffi G.; König, Hans-Helmut (2018): „Informelles Pflegepotenzial bei Älteren in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung“, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 51: 612–619. Search in Google Scholar

Heckman, James J. (1976): „The common structure of statistical models of truncation, sample selection and limited dependent variables and a simple estimator for such models“, in: Annals of Economic and Social Measurement 5: 475–492. Search in Google Scholar

Heckman, James J.; Snyder Jr., James M. (1996): Linear probability models of the demand for attributes with an empirical application to estimating the preferences of legislators. National bureau of economic research, NBER Working Paper 5787, Oktober 1996. Search in Google Scholar

Heusinger, Josefine; Klünder, Monika (2005): „Ich lass mir nicht die Butter vom Brot nehmen!“. Aushandlungsprozesse in Häuslichen Pflegearrangements Berlin: Mabuse. Search in Google Scholar

Himes, Christine L.; Reidy, Erin B. (2000): „The role of friends in caregiving“, Research on Aging 22: 315–336. Search in Google Scholar

Höpflinger, François (Hg.) (2011): Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege im Alter. Aktualisierte Szenarien für die Schweiz Bern: Huber. Search in Google Scholar

Kiviet, Jan F. (1995): „On bias, inconsistency, and efficiency of various estimators in dynamic panel data models“, Journal of Econometrics 68: 53–78. Search in Google Scholar

Kraushaar, Wolfgang (2008): Achtundsechzig. Eine Bilanz Berlin: Propyläen. Search in Google Scholar

Kuhlmey, Adelheid; Blüher, Stefan (2015): „Pflegebedürftigkeit: Herausforderungen für spezifische Wohn- und Versorgungsformen – eine Einführung in das Thema“, in: Stefan Blüher; Klaus Jacobs; Stefan Greß; Antje Schwinger (Hg.): Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Stuttgart: Schattauer, 3–14. Search in Google Scholar

Lapierre, Tracey; Keating, Norah (2013): „Characteristics and contributions of non-kin carers of older people. A closer look at friends and neighbours“, Ageing and Society 33: 1442–1468. Search in Google Scholar

Litwak, Eugene; Szelenyi, Ivan (1969): „Primary group structures and their functions: Kin, neighbors, and friends“, American Sociological Revue 34: 465–481. Search in Google Scholar

Maddala, Gangadharrao Soundalyarao (1971): „The use of variance components models in pooling cross section and time series data“, Econometrica 39: 341–358. Search in Google Scholar

Marbach, Jan (2002): „Zwischen Autonomie und Fügsamkeit: Der Aktionsraum im höheren Lebensalter“, in: Andreas Motel-Klingebiel; Hans-Joachim von Kondratowitz; Clemens Tesch-Römer (Hg.): Lebensqualität im Alter. Generationenbeziehungen und öffentliche Servicesysteme im sozialen Wandel. Opladen: Leske + Budrich, 41–70. Search in Google Scholar

Marbach, Jan (2007): „Verwandtschaft und Freundschaft im Licht familienbezogener Umfragedaten. Empirische Befunde und theoretische Folgerungen“, in: Johannes F. K. Schmidt; Martine Guichard; Peter Schuster; Fritz Trillmich (Hg.): Freundschaft und Verwandtschaft. Zur Unterscheidung und Verflechtung zweier Beziehungssysteme. Konstanz: UVK, 65–96. Search in Google Scholar

Marsden, Peter V. (1987): „Core discussion networks of Americans“, American Sociological Revue 52: 122–131. Search in Google Scholar

McPherson, Miller; Smith-Lovin, Lynn; Brashears, Matthew E. (2006): „Social Isolation in America. Changes in Core Discussion Networks over Two Decades“, American Sociological Revue 71: 353–375. Search in Google Scholar

McPherson, Miller; Smith-Lovin, Lynn; Cook, James M. (2001): „Birds of a feather: Homophily in social networks“, Annual review of sociology 27: 415–444. Search in Google Scholar

Moulton, Brent R. (1986): „Random group effects and the precision of regression estimates“, Journal of Econometrics 32: 385–397. Search in Google Scholar

Mundlak, Yair (1978): „On the pooling of time series and cross section data“, Econometrica: journal of the Econometric Society 46: 69–85. Search in Google Scholar

Muraco, Anna; Fredriksen-Goldsen, Karen (2011): „,That‘s what friends do‘. Informal caregiving for chronically ill midlife and older lesbian, gay, and bisexual adults“, Journal of Social and Personal Relationships 28: 1073–1092. Search in Google Scholar

Narula, Sabhash C. (1979): „Orthogonal polynomial regression“, International Statistical Review/Revue Internationale de Statistique 47: 31–36. Search in Google Scholar

Nocon, Andrew; Pearson, Maggie (2000): „The roles of friends and neighbours in providing support for older people“, Ageing and Society 20: 341–367. Search in Google Scholar

Nötzoldt-Linden, Ursula (1994): Freundschaft. Zur Thematisierung einer vernachlässigten soziologischen Kategorie Opladen: Leske + Budrich. Search in Google Scholar

Otten, Dieter (2008): Die 50+ Studie. Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren Reinbek: Rowohlt. Search in Google Scholar

Otto, Ulrich (2005): „Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung älterer Pflegebedürftiger. Potenziale, Grenzen und Interventionsmöglichkeiten im Lichte demografischer Befunde“, in: Ulrich Otto; Petra Bauer (Hg.): Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Tübingen: dgvt, 471–514. Search in Google Scholar

Pleschberger, Sabine; Wosko, Paulina (2015): „Informal non-kin support for elderly people living alone and end of life care. Literature review“, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 48: 457–464. Search in Google Scholar

Pleschberger, Sabine; Wosko, Paulina (2016): „From neighbour to carer: An exploratory study on the role of non-kin-carers in end-of-life care at home for older people living alone“, Palliat Med 31: 559–565. Search in Google Scholar

Puur, Allan; Sakkeus, Luule; Põldma, Asta; Herm, Anne (2011): „Intergenerational family constellations in contemporary Europe“, Demographic Research 25: 135–172. Search in Google Scholar

Roberts, Sam G. B.; Dunbar, Robin I. M.; Pollet, Thomas V.; Kuppens, Toon (2009): „Exploring variation in active network size. Constraints and ego characteristics“, Social Networks 31: 138–146. Search in Google Scholar

Roseneil, Sasha; Budgeon, Shelley (2004): „Cultures of Intimacy and Care beyond ,the Family‘. Personal Life and Social Change in the Early 21st Century“, Current Sociology 52: 135–159. Search in Google Scholar

Schnegg, Brigitte (2001): „Gleichgestimmte Seelen. Empfindsame Inszenierung und intellektueller Wettstreit von Männern und Frauen in der Freundschaftskultur der Aufklärung“, Werkstatt Geschichte 28: 23–42. Search in Google Scholar

Schobin, Janosch (2013): Freundschaft und Fürsorge. Bericht über eine Sozialform im Wandel Hamburg: Hamburger Edition. Search in Google Scholar

Schobin, Janosch (2015): „Freundschaft und Intimkommunikation“, Neue Theologischpraktische Quartalschrift 163: 390–398. Search in Google Scholar

Schobin, Janosch; Leuschner, Vincenz; Flick, Sabine; Alleweldt, Erika; Heuser, Eric Anton; Brandt, Agnes (2016): Freundschaft heute. Eine Einführung in die Freundschaftssoziologie Bielefeld: transcript. Search in Google Scholar

Schön-Bühlmann, Jacqueline (2005): „Unbezahlte Pflegeleistungen von Privatpersonen und -haushalten“, Soziale Sicherheit 5: 274–280. Search in Google Scholar

Schulz, Erika; Geyer, Johannes (2014): „Pflegebedarfe und Pflegesettings – Ein Vergleich formeller und informeller Pflege in ausgewählten europäischen Ländern“, Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 83: 137–157. Search in Google Scholar

Schupp, Jürgen; Göbel, Jan; Kroh, Martin; Schröder, Carsten; Erhardt, Klaudia; Fedorets, Alexandra; Grabka, Markus; Giesselmann, Marco; Krause, Peter; Kühne, Simon; Priem, Maximilian; Richter, David; Siegers, Rainer; Schmelzer, Paul; Schmitt, Christian; Schnitzlein, Daniel; Tucci, Ingrid; Wenzig, Knut; German Institute for Economic Research (2015): Socio-Economic Panel (SOEP), data from 1984–2014, 2015. Search in Google Scholar

Silver, Allan (1990): „Friendship in commercial society: Eighteenth-century social theory and modern sociology“, American Journal of Sociology 95: 1474–1504. Search in Google Scholar

Small, Mario Luis (2013): „Weak ties and the core discussion network: Why people regularly discuss important matters with unimportant alters“, Social Networks 35: 470–483. Search in Google Scholar

Spangenberg, Lena; Glaesmer, Heide; Brähler, Elmar; Strauß, Bernhard (2012): „Inanspruchnahme familiärer Ressourcen bei späterem Pflegebedarf“, BundesgesundheitsblattGesundheitsforschungGesundheitsschutz 55: 954–960. Search in Google Scholar

Teti, Andrea (2015): „Wohnen im Alter: Versorgungsformen in der Pflege“, in: Stefan Blüher; Klaus Jacobs; Stefan Greß; Antje Schwinger (Hg.): Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Stuttgart: Schattauer, 15–26. Search in Google Scholar

Unger, Rainer; Giersiepen, Klaus; Windzio, Michael (2015): „Pflegebedürftigkeit im Lebensverlauf“, KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 193–215. Search in Google Scholar

van Tilburg, Theo (1998): „Losing and Gaining in Old Age: Changes in Personal Network Size and Social Support in a Four-Year Longitudinal Study“, The Journals of Gerontology Series B 53B: 313–323. Search in Google Scholar

Vogel, Claudia; Tesch-Römer, Clemens (2017): „Informelle Unterstützung außerhalb des Engagements. Instrumentelle Hilfen, Kinderbetreuung und Pflege im sozialen Nahraum“, in: Julia Simonson; Claudia Vogel; Clemens Tesch-Römer (Hg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Wiesbaden: Springer, 253–283. Search in Google Scholar

Wagner, Michael; Schütze, Yvonne; Lang, Frieder R. (2010): „Soziale Beziehungen alter Menschen“, in: Ulman Lindenberger; Jaqui Smith; Karl Ulrich Mayer; Paul B. Baltes (Hg.): Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie, 325–344. Search in Google Scholar

Zeman, Peter (1999): „Probleme der Vernetzung von sozialen Diensten und Lebenswelt in häuslichen Altenpflegearrangements“, in: Gerhard Naegele; Rudolf-M. Schütz (Hg.): Soziale Gerontologie und Sozialpolitik für ältere Menschen. Gedenkschrift für Margret Dieck. Wiesbaden: VS Verlag, 375–387. Search in Google Scholar

Zok, Klaus; Schwinger, Antje (2015): „Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen – die Wahrnehmung der älteren Bevölkerung“, in: Stefan Blüher; Klaus Jacobs; Stefan Greß; Antje Schwinger (Hg.): Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Stuttgart: Schattauer, 27–54. Search in Google Scholar

Statistischer Anhang
Tabelle A1

Deskriptive Statistiken SOEP-Pflege

Mittelwert
Pflege nicht durch FreundeFreundschaftsbasierte PflegeFreundschaftsgestützte Pflege
Alter6570.966.4
Kohorte, 68er0.210.310.22
Kohorte, Babyboomer+0.220.120.24
Kohorte, Weltkriegsgeneration0.560.570.54
Äquivalenzeinkommen105813111250
Bildung2.853.263.15
Kinder, keine Kinder0.230.330.23
Partner, kein Partner0.380.870.48
Ost-West, westdeutsche Bundesländer0.710.730.71
Grad der Pflegebedürftigkeit2.892.092.93
Regionstyp1.381.381.33
Anzahl der Beobachtungen5833204543
Anzahl der Beobachtungen pro Person/HH5.524.435.91
Mittleres Jahr der Erhebung200620072007
Tabelle A2

Deskriptive Statistiken SOEP-2011

VariableMittelwert
Anzahl Freunde als Pflegende0.35
Geschlecht, männlich0.47
Alter51.1
Äquivalenzeinkommen1387.75
Arbeit, berufstätig0.59
Arbeit, nicht berufstätig0.34
Arbeit, arbeitslos0.07
Migrationshintergrund, kein MH0.87
Ost-West, westdeutsche Bundesländer0.75
Regionstyp (1–3)1.8
Bildung (ISCED)3.74
Partner, hat Partner0.7
Lateralverwandte, hat keine Lateralverwandten0.1
Nachfahren, hat keine Nachfahren0.28
Vorfahren, hat keine Vorfahren0.39
Intimitätsgrad der Freundschaft, 2. Stufe0.26
Intimitätsgrad der Freundschaft, 1. Stufe0.25
Intimitätsgrad der Freundschaft, keine intime Fr.0.49
Anzahl enger Freunde4.48
Anteil verwandter Freunde0.46
Altersdifferenz zu Freunden14.57
Anteil geschlechtsgleicher Freunde0.68
Tabelle A3

Hilfsregression (Probit) der Pflegeinzidenz

Pflegeinzidenz
Risk Ratiosp
(Intercept)0.07< 0.001
Alter0.94< 0.001
Alter21< 0.001
Geschlechta0.980.191
Kohorteb, 68er1.12< 0.001
Kohorteb, Babyboomer+1.48< 0.001
Bildung0.97< 0.001
Anzahl Kinder0.86< 0.001
Partnerc0.81< 0.001
Gesundheitszustand1.93< 0.001
Anzahl enger Freunded0.89< 0.001
Äquivalenzeinkommend0.980.187
Arbeite0.65< 0.001
Beobachtungen334666
Nagelkerke‘s R20.39

  1. Quelle: SOEP 2000–2013; a Referenz ist männlich, b Referenz ist Weltkriegsgeneration, c Referenz ist hat Partner, d Variable wurde logarithmiert, e Referenz ist arbeitet

Published Online: 2020-05-26
Published in Print: 2020-04-28

© 2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston