Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg September 11, 2012

Formalisierte Autorität. Entwicklungen im Lehnsrecht des 13. Jahrhunderts

Karl-Heinz Spieß
From the journal

Zusammenfassung

Die neuesten Forschungen zum Lehnswesen weisen dem 12. bzw. 13. Jahrhundert eine Schlüsselrolle bei der Durchsetzung lehnsrechtlicher Strukturen im Reich zu. Ausgehend von der Frage, wie sich ein Lehnsverhältnis im ausschließlich oral praktizierten Gewohnheitsrecht gestaltet haben könnte, wird geprüft, ob und wie die im 12. Jahrhundert einsetzende schriftliche Fixierung lehnsrechtlicher Sachverhalte die Machtbalance zwischen Lehnsherr und Vasall im Verlauf des 13. Jahrhunderts verändert hat. Als Quellen kommen Lehnsurkunden, Lehnsbücher, Urteile in Lehnssachen, Reichsweistümer und Rechtsbücher in Frage. Deren Analyse zeigt, dass Herren und Vasallen gleichermaßen von der zunehmenden Schriftlichkeit profitieren konnten. Zudem sorgten Lehnsprozesse, Reichsweistümer und Rechtsbücher für eine fortschreitende Formalisierung der Anerkennungsrelationen. Dennoch wurde das Lehnsverhältnis weiterhin von den im Vasallengericht gewiesenen Rechtsgewohnheiten bestimmt. Ein Einfluss des in den Rechtsbüchern schriftlich fixierten Lehnsrechts auf die Rechtspraxis lässt sich für das 13. Jahrhundert nicht nachweisen.

Abstract

In the most recent scholarship on feudalism, the 12th and 13th centuries are regarded as a key period in the establishment of formalized structures for feudal  law within the Reich. In order to verify or dismiss this claim, first the central question has to be assessed of how feudal relationships were actually practized in pre-12th century society which was principally based on an orally transmitted common law. On this basis, it is then possible to draw conclusions about how the written fixation of various aspects of feudal law transformed the balance of power between a lord and his vassal in the 12th and 13th centuries. The main sources for an analysis of these questions are feudal charters and records, Reichsweistümer, the verdicts of court cases dealing with feudal issues, and law texts. These reveal that both the lord and his vassal could, in fact, profit from the developing written fixation of legal procedures. Additionally, the compilation of law books, the verdicts of feudal court cases, and Reichsweistümer led to an increasing formalisation of the legal status of lord and vassal. Their relationship, however, was still principally defined by the common law practized at the vassal courts. A direct influence on legal pratice of feudal law as fixed in the law books of this time can, on the other hand, not be proven for the 13th century.

Published Online: 2012-09-11
Published in Print: 2012-09

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany