Skip to content
Publicly Available Published by De Gruyter Oldenbourg November 25, 2009

Spontaneous Virtual Networks: On the Road Towards the Internet´s Next Generation Spontane Virtuelle Netze: Auf dem Weg zur nächsten Generation des Internets

  • Oliver P. Waldhorst , Christian Blankenhorn , Dirk Haage , Ralph Holz , Gerald G Koch , Boris Koldehofe , Fleming Lampi , Christoph P. Mayer and Sebastian Mies

Abstract

Novel Internet applications demand global availability of complex services that can adapt dynamically to application requirements. At the same time, pervasive Internet usage and heterogeneous access technologies impose new challenges for service deployment. We present Spontaneous Virtual Networks (SpoVNet), a methodology that enables easy development of new services with transparent support for mobility, multi-homing, and heterogeneous environments. This article presents the overlay-based architecture of SpoVNet that supports the spontaneous deployment of new services as well as a seamless transition towards future networks. SpoVNet´s architecture offers support for the underlay aware adaptation of overlays by the use of cross-layer information. In the context of two exemplary services like a group communication service and an event service as well as two demanding applications – a realtime online game and a video streaming application – we illustrate how SpoVNet is of value in establishing services and applications for the Next Generation Internet.

Zusammenfassung

Moderne Internetanwendungen setzen die Existenz weltweit verfügbarer, fortgeschrittener Dienste voraus, die sich zur Laufzeit an Anwendungsanforderungen anpassen können. Gleichzeitig werden die Anbieter solcher Dienste durch die allgegenwärtige Benutzung des Internet mit verschiedensten Zugangstechnologien vor neue Herausforderungen gestellt. Wir stellen mit Spontaneous Virtual Networks (SpoVNet) eine Methodik vor, welche die Entwicklung neuer Dienste erleichtert und die Heterogenität von Netzen und Geräten sowie Mobilität und Multi-Homing vor ihnen verbirgt. Dieser Artikel geht auf die Architektur von SpoVNet ein. Sie basiert auf Overlays und ermöglicht die spontane Bereitstellung neuer Dienste ebenso wie den Übergang in zukünftige Netze, in die solche Dienste bereits integriert sind. Durch das Angebot schichtenübergreifender Information unterstützt die SpoVNet-Architektur auch die Selbstorganisation von Overlays mit Rücksicht auf das Underlay. Anhand zweier Beispieldienste (Gruppenkommunikationsdienst und Ereignisdienst) und zweier anspruchsvoller Anwendungen (Realzeitspiel und Videostreaming) veranschaulichen wir den Nutzen von SpoVNet für die Bereitstellung von Diensten und Anwendungen im Internet der nächsten Generation.


* Correspondence address: University of Karlsruhe, Institute of Telematics, Zirkel 2, 76131 Karlsruhe, Deutschland,

Published Online: 2009-11-25
Published in Print: 2009-4-1

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany

Downloaded on 4.12.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1524/itit.2008.0508/html
Scroll to top button