Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg September 25, 2009

Smart Graphics in Medical Visualization Smart Graphics in Medizinischen Visualisierungen

  • Konrad Muehler and Bernhard Preim

Abstract

Smart graphics techniques have a great potential in supporting medical treatment planning and education. In particular, the use of high-level knowledge and carefully selected default values reduces the interaction effort in exploring complex 3D data sets. Automatic viewpoint selection techniques may support the exploration of patient-specific 3D models. Camera movements and other animation techniques allow to emphasize important anatomic structures and convey complex spatial relations. Illustrative rendering techniques and smart visibility techniques enable the expressive visualization of nested surfaces which is important, e. g., to understand the location of a tumor inside an organ. General smart graphics techniques, however, have to be carefully adapted to support medical applications. In-depth discussions of usage scenarios, requirements, priorities and preferences are therefore a prerequisite for successful developments. In this paper, we give an overview of smart medical visualizations.

Zusammenfassung

Smart Graphics bietet als Forschungsgebiet viele Möglichkeiten, medizinische Interventionsplanungen und die medizinische Ausbildung zu unterstützen. Die Nutzung von Expertenwissen und sorgfältig ausgewählten Standardwerten verringern den Interaktionsaufwand bei der Exploration komplexer 3D-Datensätze. Die automatische Bestimmung von Sichtpunkten kann die Exploration von patientenspezifischen 3D-Modellen unterstützen. Kamerafahrten und andere Animationstechniken erlauben die Hervorhebung wichtiger anatomischer Strukturen und die Verbesserung der Wahrnehmung komplexer räumlicher Verhältnisse. Illustrative Darstellungstechniken und intelligente Techniken zur Sichtbarmachung ermöglichen expressive Visualisierungen eingebetteter Objekte. Dies ist zum Beispiel wichtig, um die Lage eines Tumors innerhalb eines Organs korrekt beurteilen zu können. Dennoch müssen Smart-Graphics-Techniken sorgfältig angepasst werden, um medizinische Anwendungen zu unterstützen. Ausführliche Diskussionen von Anwendungsszenarien, Anforderungen, Prioritäten und Vorlieben sind daher Grundvoraussetzung erfolgreicher Entwicklungen. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über aktuelle Arbeiten aus der Anwendung der Smart Graphics im Bereich der medizinischen Visualisierung.


* Correspondence address: Universität Magdeburg, Department of Simulation and Graphics, Universitätsplatz 2, 3910 Magdeburg, Deutschland,

Published Online: 2009-09-25
Published in Print: 2009-05

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany

Downloaded on 3.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1524/itit.2009.0536/html
Scroll Up Arrow