Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg August 8, 2012

An Experiential Perspective on Advanced Driver Assistance Systems

Eine erlebnisorientierte Sicht auf Fahrerassistenzsysteme
Kai Eckoldt, Martin Knobel, Marc Hassenzahl and Josef Schumann
From the journal

Abstract

The objective of Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) is to support drivers in mastering the driving task. Until now, the development of ADAS has mainly focused on technology, safety and comfort. This paper aims to complement this by a more experiential view. A study explored how Adaptive Cruise Control (ACC), as an example of ADAS, impacts people´s driving experience. It showed that ACC creates a gap between the driver and her car. This gap can be interpreted in two different ways. It is negative, when the “joy of driving” is in the fore, because it removes the feeling of mastery, control, being in charge and being one with the car. It is potentially positive, when the “joy while driving” is in the fore, because it creates the freedom to engage in pleasurable activities beyond driving. Unfortunately, the current concept of “supervisory control” for ADAS does not allow for the disengagement with driving. Based on our findings, we discuss crucial aspects to consider when designing ADAS from an experiential perspective.

Zusammenfassung

Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) haben das Ziel, den Fahrer bei seiner Fahraufgabe zu unterstützen. Dabei konzentriert sich die Entwicklung auf technologische Aspekte, Sicherheit und Komfort. Dieser Artikel ergänzt dies um eine erlebnisorientierte Sicht. Eine qualitative Studie zeigt, wie Adaptive Cruise Control (ACC) das Fahrerlebnis verändert. ACC erzeugt eine Distanz zwischen Fahrer und Auto. Ist die “Freude am Fahren” im Vordergrund ist diese Distanz negativ, denn sie verringert Gefühle des Meisterns, der Kontrolle, des Verantwortlichseins und des “Einsseins” mit dem Auto. Ist die “Freude beim Fahren” im Vordergrund ist die Distanz potentiell positiv, denn sie erzeugt den Freiraum, sich mit anderen freudvollen Dingen jenseits des Fahrens zu beschäftigen. Leider erlaubt es das Konzept der “supervisory control” nicht, dem Fahrer diesen Freiraum wirklich zu geben. Auf dieser Basis diskutieren wir zentrale Punkte, die es zu berücksichtigen gilt, wenn man ADAS eher erlebnisorientiert gestalten möchte.


* Correspondence address: Folkwang Univerity of Arts, Experience Design, Universitätsstraße 12, 45141 Essen, Deutschland,

Published Online: 2012-08-08
Published in Print: 2012-08

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, Essen, Germany