Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg November 16, 2012

The EIT ICT Labs — Towards a Leading European Innovation Initiative

Die EIT ICT Labs — Entwicklung einer Europäischen IKT Innovationsinitiative
Tobias Heger and Udo Bub
From the journal

Abstract

In this introductory article to the EIT ICT Labs we outline its innovation ecosystem and recap the underlying motives for its foundation from the perspectives of industry, academia and society. The EIT ICT Labs are one of the initial Knowledge and Innovation Communities (KICs) of the European Institute of Innovation and Technology (EIT) that was founded in 2008. It bundles and facilitates the competences and resources of its 65 high profile partners from academia and industry to tackle the grand societal challenges such as ever increasing importance of ICT for various industries, the digitalizing energy environment and advanced mobility systems and the increasingly urbanized society.

Zusammenfassung

In diesem Einführungsartikel zu den EIT ICT Labs rekapitulieren wir die zugrundliegenden Motive, die zu ihrer Gründung geführt haben und erläutern das entstandene Ökosystem. Die EIT ICT Labs sind eines der ersten Knowledge and Innovation Communities (KIC) des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT), das 2008 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde. Sie bündeln und fördern die Fähigkeiten und Kompetenzen der 65 Partnerorganisationen aus Industrie und Wissenschaft, um insbesondere die mit Informations- und Kommunikationstechnologien in Verbindung stehenden Herausforderungen der heutigen Gesellschaft zu meistern. Diese beinhalten unter anderem die steigende Wichtigkeit von IKT für eine Vielzahl an Industrien, das sich stark verändernde Umfeld im Energiesektor, fortgeschrittene Mobilitätssysteme und die zunehmend städtische Gesellschaft.


* Correspondence address: University of Potsdam, EIT ICT Labs, Ernst-Reuter-Platz 7, 10115 Berlin, Deutschland,

Published Online: 2012-11-16
Published in Print: 2012-11

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany