Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg July 26, 2013

Ontology-based Application Integration on the User Interface Level

Ontologiebassierte Applikationsintegration auf Nutzerschnittstellenebene
Heiko Paulheim
From the journal

Abstract

Application integration can be performed on three levels: the data source level, the business logic level, and the user interface level. Approaches of the latter kind include, e. g., portal and mashup solutions. Deeper integration offering rich interaction possibilities usually leads to strong dependencies between applications, and requires deep knowledge of those applications. To reduce such dependencies, ontologies have been proposed as an inter-lingua mediating between the applications. While there have been approaches for using ontologies for integration on the data source and business logic level, this dissertation is the first approach for ontologybased application integration on the user interface level. It discusses the development of suitable formal ontologies, the use of reasoning and rule-based event processing, as well as aspects such as performance and seamless cross-technological interaction.

Zusammenfassung

Applikationen können auf drei Ebenen integriert werden: der Daten-, der Geschäftslogik- und der Nutzerschnittstellenebene. Ansätze der letztgenannten Art umfassen zum Beispiel Portal- und Mashup-Lösungen. Tiefere Integration, die reichhaltige Interaktionsmöglichkeiten bietet, führt dabei in der Regel zu stärkeren Abhängigkeiten zwischen den integrierten Anwendungen, und erfordert tieferes Wissen über die integrierten Anwendungen. Um solche Abhängigkeiten zu reduzieren, bieten sich Ontologien als inter-lingua an, um zwischen Applikationen zu vermitteln. Während in der Vergangenheit bereits ontologiebasierte Applikationsansätze auf Daten- und Geschäftslogik-Ebene entwickelt wurden, untersucht diese Dissertation den ersten Ansatz auf der Nutzerschnittstellenebene. Sie beschreibt die Entwicklung geeigneter formaler Ontologien, den Einsatz von Reasoning und regelbasierter Event-Verarbeitung ebenso wie Aspekte des Laufzeitverhaltens und der Implementierung nahtloser Interaktionen über Technologiegrenzen hinweg.


* Correspondence address: Universität Mannheim, Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik, B6, 26, 68159 Mannheim, Deutschland,

Published Online: 2013-07-26
Published in Print: 2013-07

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany