Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter (A) December 2, 2011

Ländliches Leben im tunesischen Hinterland der hellenistischen Zeit

  • Lennart Gilhaus
From the journal Klio

Zusammenfassung

Seit dem dritten Jahrhundert v. Chr. konzentrierte sich die libysche Bevölkerung, die zuvor eher verstreut gelebt hatte, verstärkt in kleinen befestigten Höhensiedlungen. Man baute vor allem Getreide an, daneben betrieb man Viehwirtschaft und pflanzte Fruchtbäume an. Diese Mischwirtschaft blieb auch in römischer Zeit bestehen. Meist gelang es einer bestimmten Familie die politische und religiöse Führung innerhalb der Siedlung zu monopolisieren. Ihren sichtbaren Ausdruck fand dieser Anspruch in den großen tumuli. Als Ort der Verehrung der gemeinsamen Ahnen waren die Gräber zudem Versammlungspunkte für die Gemeinde. Insofern waren sie auch ein sichtbarer Bezugspunkt der Siedlung und haben die Ausbildung einer lokalen Identität gefördert. Die libyschen Gemeinschaften des tunesischen Hinterlandes können mit Niklas Luhmann als „Häuptlingsgesellschaften“ bezeichnet werden. Diese Struktur kann man noch in Inschriften der Kaiserzeit erblicken, doch scheint die römische Administration die Entwicklung zu einer stärker verrechtlichten politischen und gesellschaftlichen Ordnung stimuliert zu haben.

Abstract

Since the third century BC the Libyan population, who had lived dispersed before, increasingly concentrated in small fortified hilltop settlements. Crops were raised, in addition cattle were bred and trees were raised. This mixed economy persisted also in Roman times. Usually a certain family succeeded to monopolize the political and religious leadership in the villages. This claim found its visible expression in the large tumuli. As places of worship of the collective ancestors the graves were also meeting points of the community. Insofar they were also a visible reference point of the settlement and promoted the development of a local identity. According to Niklas Luhmann the Libyan communities of the Tunisian hinterland can be described as „Häuptlingsgesellschaften“ (= chieftain societies). This structure can still be seen in inscriptions of the Imperial period. The Roman administration however seems to have stimulated the development to a more legally regulated political and social system.

Published Online: 2011-12-02
Published in Print: 2011-12

© by Akademie Verlag, Bonn, Germany

Downloaded on 8.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1524/klio.2011.0018/html
Scroll Up Arrow