Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter (A) December 2, 2011

Der Artemidorpapyrus (P.Artemid.) im Spiegel der Forschung

Michael Rathmann
From the journal Klio

Zusammenfassung

Aufgrund zahlreicher Belege ist der P.Artemid. als ein authentisches Zeugnis aus dem ersten Jahrhundert anzusehen. Der Fälschungsvorwurf Canforas ist zurückzuweisen. Der Beitrag beschäftigt sich jedoch vor allem mit den erhaltenen fünf Textkolumnen auf dem Papyrusfragment, die zusammen mit der unfertigen Karte offenbar aus einer Artemidorepitome stammen. Diese Kopiervorlage von P.Artemid. bot den komprimierten Inhalt aller elf Bücher des Geographen auf einer Rolle, wobei der Epitomator anscheinend die Teile aus dem Originaltext extrahierte, die nach antiker Vorstellung die qualitativ besten Passagen Artemidors darstellten: seine Küstenbeschreibungen. Erhalten sind daher auf P.Artemid. mit den Kol. I–III ein Auszug aus dem Prooimion sowie mit den Kol. IV–V ein Paraplus Iberiens. Die Abschrift der Artemidorepitome wurde vermutlich aufgrund einer mit dem Iberien-Paraplus inkompatiblen Karte des Binnenlandes bald nach Arbeitsbeginn abgebrochen. Der Papyrus wurde sodann in zwei Stufen sekundär weiter genutzt bis er in spätflavischer Zeit als Papyruskonvolut (in einer Mumie?) endete.

Abstract

Based on vast evidence, the P.Artemid. can be regarded as an authentic text dating to the first century AD and Canfora’s claim that it might be a forgery can be rejected. The paper deals primarily with the five extant text columns of the papyrus fragment, which along with the unfinished map derive from an epitome of Artemidorus. This master copy of P.Artemid. offered the compacted content of all eleven books of the geographer on one scroll. It seems that the epitomator copied those excerpts which – according to ancient perceptions – were regarded as the passages of highest quality of Artemidorus’s work: his descriptions of coasts. Therefore, P.Artemid. contains an excerpt of the proemium on cols. I–III as well as a paraplus of Iberia on cols. IV–V. The copy of the epitome of Artemidorus probably was discontinued soon after the beginning, because a map of the inland proved to be incompatible with the paraplus of Iberia. Later the papyrus was reused twice (in a mummy?) until it ended up as part of a papyrus convolute during the late Flavian period.

Published Online: 2011-12-02
Published in Print: 2011-12

© by Akademie Verlag, Berlin, Germany

Downloaded on 4.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1524/klio.2011.0019/html
Scroll Up Arrow