Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by Oldenbourg Wissenschaftsverlag October 8, 2009

Untersuchungen zur Genauigkeit der Wassermengenmessung mit Zählern Experimental Research to the Accuracy of Water Measurements with Meters

Franz Adunka
From the journal tm - Technisches Messen

Zusammenfassung

Wasser hat eine fundamentale Bedeutung für das Leben. Daher war es auch bereits in der Antike wichtig, mit Trinkwasser sorgsam umzugehen und den Verbrauch messtechnisch zu erfassen. Es wurden bereits damals Messverfahren entwickelt, die durchaus vernünftige Messergebnisse lieferten. An dieser Stelle sei auf die Arbeiten von Frontinus hingewiesen (97 bis 103 n. Chr.), der unter den Kaisern Nerva und Trajan als curator aquarum für die Wasserversorgung der Stadt Rom verantwortlich war [1]. Aber nicht nur Trinkwasser wird messtechnisch erfasst, die Wassermessung ist auch u. a. für die Wärmeenergiemessung und für die Erfassung von Abwässern wichtig. Während im ersten Fall das Medium “sauber” vorliegt, ist sowohl bei der Wärmeenergie- und der Abwassermessung die Qualität des Wassers und auch dessen Temperatur eine wichtige Einflussgröße. Im folgenden Beitrag wird die Frage untersucht, welche Messgenauigkeiten prinzipiell und welche unter realistischen Randbedingungen bei Wassermengenmessungen erreichbar sind. Die erste Frage interessiert wohl die Versorgungsunternehmungen und die Nutzer, die zweite Frage wendet sich wegen des grundsätzlichen Charakters an “Nationale Metrologie-Institute”, kurz NMIs genannt (z. B. PTB in Deutschland und BEV in Österreich).

Abstract

Water is fundamental for life. The diligent use of potable water dates back to ancient times where its use and consumption had to be carefully evaluated. Specifically, Frontinus (97–103 a. d.), who served as ‘curator aquarum’ for emperors Nerva and Trajan, published extensively on this topic. Besides gauging processes for potable water, measuring algorithms are also required for the evaluation of water energy such as for effluent water applications. Thus, in contrast to measurement algorithms for ‘clean’ water, the latter applications require the additional evaluation of water quality and temperature as important factors. The present article examines accuracy levels in measurements for water-quantity determinations under realistic conditions. The question of the theoretically achievable goal seems to be of interest for both end-users as well as utility providers. The second question, on the contrary, has a more basic character and is thus directed at the national metorology institutions, also termed NMIs (for example PTB in Germany and BEV in Austria).


* Correspondence address: St.-Anna-Weg 4, 9082 Maria-Wörth, Österreich,

Published Online: 2009-10-08
Published in Print: 2009-09

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany

Downloaded on 6.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1524/teme.2009.0897/html
Scroll Up Arrow