Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter March 20, 2017

Simulationsgestützte Ablaufplanung der Rohstoffanlieferung eines Stahlunternehmens

Simulation-supported process planning of the raw material delivery of a steel plant
Frank Ehrenberg and Johannes Schwarz

Kurzfassung

Mit neuen Kommunikationstechnologien und einhergehend steigendem Einsatz von Simulationswerkzeugen für die Planung logistischer Prozesse können unter Voraussetzung einer unternehmensübergreifenden Kooperation entlang der Wertschöpfungskette noch enorme Optimierungspotenziale erschlossen und damit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen gesteigert werden. Der Beitrag zeigt anhand eines Beispiels aus der Stahlindustrie, wie – aufbauend auf einem Reengineering in der Anlagenstruktur im Empfangspunkt der Logistikkette und der Installation eines alle Partner der Logistikkette einbeziehenden Informationssystems – eine simulationsgestützte Ressourceneinsatzplanung implementiert wurde. Das vorgestellte Modell optimiert die Planung für die Rohstoffbeschaffung eines Hochofenwerks über Bahn- und Binnenschiff und erleichtert die Diagnose und Beseitigung logistischer Störungen.

Abstract

New communication technologies and the increased use of simulation tools are nowadays state-of-the-art for the planning of logistic processes. Under the prerequisite of an enterprise-spreading co-operation along the value chain still enormous optimization potentials can be found, whereby the competitive ability of enterprises can be dramatically increased. The article figures on the basis of an example from the steel industry out, how the system structure in the point of receipt of the logistics chain was reengineered. Thereupon an information system connecting all partner within the logistics chain and a simulation-supported operational planning was implemented. The presented model optimizes planning cycles for the raw material procurement of a steel company over course and inland waterway craft. Furthermore it facilitates the diagnosis and removal of logistic disturbances.


Dr. mont. Frank Ehrenberg, geb. 1969, studierte Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der RWTH Aachen. Anschließend war er als Betriebsingenieur in der Roheisenerzeugung bei der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH tätig und promovierte zum Thema „Supply Chain Management in der Grundstoffindustrie – Ein integratives Modell“ an der Montanuniversität Leoben. Derzeit ist er im Bereich Zentrale Unternehmensplanung Technik tätig.

Dipl.-Ing. Johannes Schwarz, geb. 1969, studierte an der Montanuniversität Leoben Werkstoffwissenschaften und war von 1998 bis 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften (WBW) der Montanuniversität Leoben. Derzeit ist er Universitätsassistent am WBW mit den Schwerpunkten Produktionslogistik und Simulation.


References

1 Rietzsch, H.: Seetransport und Umschlag. Stahl und Eisen114 (1994) 3, S. 7985 Search in Google Scholar

2 Ehrenberg, F.: Supply Chain Management in der Grundstoffindustrie – Ein integratives Modell. Dissertation, Leoben 2001, S. 84ff. Search in Google Scholar

3 Arnold, H. et al: Integration operativer Dispositionssysteme in einem Hüttenwerk. Stahl und Eisen121 (2001) 4, S. 5562 Search in Google Scholar

4 Dangelmaier, W., Felser, W.: Fortschrittliches Produktions- und Logistikmanagement durch ganzheitliche Modelle (Methoden und Systeme). Industrie Management15 (1999) 5, S. 7378 Search in Google Scholar

5 Hollenstein: Gewichtiger Wettbewerbsvorteil – Logistik als wesentliches Element der Unternehmensführung. Logistik (1997) 11, S. 6ff. Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-03-20
Erschienen im Druck: 2001-10-27

© 2001, Carl Hanser Verlag, München