Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter March 23, 2017

Simulationsentwicklung in der Getriebeproduktion

Der Weg eines teilefertigenden Betriebs zur Digitalen Fabrik

Simulation in the transmission production
Sven Jensen

Kurzfassung

Digitale Produktionsplanung, Simulation und der Begriff der „Digitalen Fabrik“ werden von immer mehr produzierenden Unternehmen als Potenzialträger für die Verkürzung und Verbesserung der Produktions- und Anlagenplanung identifiziert. Dabei gibt es viele unterschiedliche Ansätze und Entwicklungsrichtungen, die den Weg zur vollständig integrierten digitalen Produktionsplanung ebnen sollen. Die Möglichkeiten und die Qualität der Ergebnisse hängen sehr stark von der Qualität des zu Grunde liegenden Datenmaterials ab. Deshalb kommt im Getriebewerk der DaimlerChrysler AG in Gaggenau eine Online-Anbindung von Daten aus Produktionssystemen zum Einsatz, um den Problemen der Datenqualität und -integrität zu begegnen. Es wird eine auf Web-Technologien basierende Methode zur direkten Anbindung von virtuellen Simulationsmodellen an reale, industrielle Datenverarbeitungssysteme entwickelt, die die automatische Generierung von Basismodellen ermöglicht.

Abstract

The way of a diversified part-production plant toward the digital factory. Digital production planning, material flow simulation and the idea of building a holistic digital factory are seen to have a large potential to speed up and improve the quality of production planning for many businesses. However there are many different rudiments and development directions having in common the goal of a total integrative virtual planning standard. The possibilities and the quality of the results depend very much on the quality of the underlying data. That is the reason for the DaimlerChrysler AG at the transmission plant in Gaggenau (Germany) to connect data from miscellaneous production databases online to the virtual reality. Thus the formerly emerged problems with data quality and data integrity can be avoided. The new approach is based on web-technologies, known and proven from internet applications and e-commerce. Web-technologies are used to connect simulation models to industrial databases making it possible to automatically generate simulation models mapping real production lines.


Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sven Jensen, geb. 1975, studierte Wirtschaftingenieurwesen an der Universität Karlsruhe. Derzeit ist er bei der DaimlerChrysler AG Powersystems im Getriebewerk Gaggenau als Doktorand im Bereich Planung, Strategie und Methoden tätig.


References

1 Zülch, G.; Fischer, J.: Datenbankunterstützte Modellbildung – Eine Grundlage zur simulationsunterstützten Gestaltung von Organisationsstrukturen. Industrie Management18 (2002) 3, S. 5760 Search in Google Scholar

2 Aßmann, J.: Digitale Fabrik – Vision oder Realität. In: Noche, B.; Witt, G. (Hrsg.): Anwendungen der Simulationstechnik in Produktion und Logistik. 10. ASIM-Fachtagung, SCS, Erlangen2002 Search in Google Scholar

3 Daum, B.; Merten, U.: System Architecture with XML. Morgan Kaufmann, San Francisco2003 Search in Google Scholar

4 Hartung, J.: Statistik: Lehr- und Handbuch der angewandten Statistik. Oldenbourg Verlag, München1998 Search in Google Scholar

5 Zijm, W.H.M.: Towards Intelligent Manufacturing Planning and Control Systems. OR-Spektrum22 (2000), S. 31334510.1007/s002919900032 Search in Google Scholar

6 Sekine, K.: One Piece Flow: Cell Design for Tranforming the Production Process. Productivity Press, Portland, Oregon1992 Search in Google Scholar

7 Günther, H.-O.; Tempelmeier, H.: Produktion und Logistik. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg2000 Search in Google Scholar

8 Krause, F.-L.: Digitale Fabrik. ZWF96 (2001) 3, S. 84 Search in Google Scholar

9 Baier, J.: Ein Beitrag zur Simulationsgestützten Kostenanalyse auf Prozesskostenbasis in der Nutzfahrzeugproduktion. Shaker Verlag, Aachen2002 Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-03-23
Erschienen im Druck: 2003-02-24

© 2003, Carl Hanser Verlag, München