Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter March 16, 2017

Skalierbare Produktionslinien in der Automobilindustrie

Scalable production lines for automotive industry
Günther Schuh and Sebastian Gottschalk

Kurzfassung

Die Unsicherheit der Stückzahl- und Variantenentwicklung der angebotenen Produkte löst in der Automobil- und deren Zulieferindustrie ein hohes Investitionsrisiko bei der Anschaffung von Betriebsmitteln aus. Diese Investitionsunsicherheit ist reduzierbar, indem Produktionsanlagen zunächst in einer kostengünstigen Anfangskonfiguration aufgebaut und erst später einzelne Kapazitäts- und Flexibilitätseigenschaften schrittweise hinzugefügt werden. Auf diese Weise lassen sich die Investitionen in Betriebsmittel dem kurzfristigen Bedarf entsprechend vornehmen. Dies führt zu einer drastischen Verringerung des Anlagerisikos. Der Beitrag beschreibt eine anwendungsorientierte Vorgehensweise zur Gestaltung von Produktionslinien, die derart skaliert werden können.

Abstract

In automotive industry uncertainties in the evolution of market demand for all product derivates result in high investment risks for purchase of manufacturing equipment. These risks can be reduced by installing a production line firstly in a low cost configuration and adding later on necessary capabilities in stepwise investments. The configuration of production equipment can herby by adapted according to a short term and relatively secure planning horizon and the investment risks thus be reduced. The article presents a pragmatic proceeding to design production equipment with scalable capabilities.


Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh, geb. 1958 studierte Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre an der RWTH Aachen. Anschließend war er am Werkzeugzeugmaschinenlabor (WZL) im Bereich Produktionssystematik als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Oberingenieur tätig. 1990 ging er an die Universität St. Gallen (HSG), wo er 1993 Professor für betriebliches Produktionsmanagement wurde. Er ist Gründer der GPS Firmengruppe in Würselen, St. Gallen und Atlanta. Seit 2002 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik an der RWTH Aachen und Mitglied im Direktorium des WZL und des Fraunhofer IPT in Aachen.

Dipl.-Ing. Sebastian Gottschalk, geb. 1976, studierte an der RWTH Aachen Maschinenbau mit der Fachrichtung Fertigungstechnik. Seit 2002 ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Fabrikplanung am Lehrstuhl für Produktionssystematik (WZL) der RWTH Aachen in der Abteilung Produktionsmanagement beschäftigt.


References

1 N.N.: VDA Jahresbericht 2003. VDA, Frankfurt am Main2003 Search in Google Scholar

2 Sesterhenn, M.: Bewertungssystematik zur Gestaltung struktur- und betriebvariabler Produktionssysteme. Dissertation RWTH Aachen, Aachen, 2003 Search in Google Scholar

3 Schuh, G.; Wemhöner, N.; Kampker, A.: Lebenszyklusbewertung flexibler Produktionssysteme. wt – werkstattstechnik online94 (2004) 4 Search in Google Scholar

4 Schanz, R.; Frede, A.: Konfigurierbare modulare Montagesysteme. In: Stuttgarter Impulse. Tagungsband zum Fertigungstechnischen Kolloquium Stuttgart 2003. Gesellschaft für Fertigungstechnik, Stuttgart2003 Search in Google Scholar

5 Schuh, G.; Harre, J.; Gottschalk, S.; Kampker, A.: Design for Changeability (DFC) – Das richtige Maß an Wandlungsfähigkeit finden. wt – werkstattstechnik online94 (2004) 4 Search in Google Scholar

6 Bullinger, H.J.: Systematische Montageplanung: Handbuch für die Praxis. Carl Hanser Verlag, München, Wien1986 Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-03-16
Erschienen im Druck: 2004-08-18

© 2004, Carl Hanser Verlag, München