Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter March 20, 2017

Intuitivere Produkt-FMEA mittels Virtual Reality

Intuitive Product FMEA Using Virtual Reality
Franziska Pürzel, Toni Eiselt, Dieter Weidlich, Steffen Ihlenfeldt, Sophie Gröger, Holger Zickner and Volker Wittstock

Kurzfassung

Dieser Beitrag beschreibt die Nutzung der Virtual Reality (VR)-Technologie zur Optimierung von Qualitätsmanagement-Methoden am Beispiel der FMEA. VR fungiert hierbei nicht nur als unterstützendes Visualisierungswerkzeug, sondern bildet das Kernstück zur Interaktion und Darstellung aller relevanten Informationen. Die VR-Technologie ist durch die realitätsnahe 3D-Darstellung in Kombination mit der Interaktion in sechs Freiheitsgraden besonders geeignet, komplexe mechanische Zusammenhänge zu veranschaulichen.

Abstract

This article describes the use of virtual reality technology for the optimization of quality management methods. The developed method is presented using the FMEA as an example. It is an integrated method where VR is not simply used as supportive visualization tool but as centerpiece for interaction and presentation of all relevant information. VR, characterized by a close to reality 3D visualization in combination with a six degree of freedom interaction, is highly appropriate to illustrate complex contexts.


Dipl.-Wi.-Ing. Franziska Pürzel, geb. 1983, studierte Wirtschaftsingenieurwesen/Maschinenbau an der TU Chemnitz mit den Vertiefungsrichtungen Logistik, Arbeitswissenschaften und Industriebetriebslehre. Seit 2008 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz im Bereich der Virtuellen Realität (VR). Seit 2011 leitet sie dort die Abteilung Virtuelle Produktentwicklung.

Dipl.-Wi.-Ing. Toni Eiselt, geb. 1983, studierte an der TU Bergakademie Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Fertigungsmesstechnik und Qualitätssicherung (IFMQ) der TU Chemnitz. Sein Tätigkeitsbereich ist das Qualitätsmanagement (QM), im speziellen die präventive QM-Methoden.

Prof. Dieter Weidlich, geb. 1952, absolvierte sein Maschinenbaustudium an der TH Karl-Marx-Stadt wo er 1982 im Fachgebiet Fertigungsprozessgestaltung promovierte. Nach Tätigkeiten an der TH Karl-Marx-Stadt, in der Industrie sowie im Institut für Mechanik der Akademie der Wissenschaften der DDR wechselte er 1992 an das Fraunhofer IWU in Chemnitz. 2001 ging er zurück an die TU Chemnitz und arbeitete dort als geschäftsführender Oberingenieur an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik. Seit 2009 ist er Projektmanager der Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen VEMAS.

Dr.-Ing. Steffen Ihlenfeldt, geb. 1971, studierte von 1991 bis 1997 an der TU Braunschweig Maschinenbau mit den Schwerpunkten Maschinendynamik und Regelungstechnik. 2012 promovierte er an der TU Chemnitz. Seit 1997 ist er in verschiedenen Positionen am Fraunhofer IWU Chemnitz beschäftigt. Seit 2008 leitet er die Abteilung Werkzeugmaschinen.

Dr.-Ing. Sophie Gröger, geb. 1972, studierte Maschinenbau an der Technischen Universität Chemnitz und promovierte im Jahr 2007 an der Professur Fertigungsmesstechnik und Qualitätssicherung (IFMQ) der Technischen Universität Chemnitz, an der sie seit 2002 beschäftigt ist.

Dipl. Inf. Holger Zickner, geb. 1971, studierte Informatik an der Martin-Luther-Universität Halle. Als Projektleiter EDV der NILES-SIMMONS Industrieanlagen GmbH arbeitet er an der Entwicklung und Optimierung von IT-Prozessen im Werkzeugmaschinenbau. Zuvor war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz und am Fraunhofer IWU Chemnitz tätig.

Dr.-Ing. Volker Wittstock, geb. 1969, studierte Werkzeugmaschinenkonstruktion an der TU Dresden und arbeitete als Entwicklungsingenieur in der Kunststoffmaschinenindustrie. Seit 2001 beschäftigte er sich am Fraunhofer IWU Dresden mit der Strukturintegration aktiver Materialien in Komponenten des Maschinenbaus und promovierte 2007 auf diesem Gebiet. Seit 2009 arbeitete er an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik und leitete dort zunächst die Lehr- und Forschungsgruppe Virtual Reality. Seit 2011 ist er Leiter der Hauptabteilung Werkzeugmaschinen/Steuerungstechnik.


References

1. DGQBand 13 – 11: FMEA – Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Beuth Verlag GmbH, Frankfurt, Berlin, Wien, Zürich2008 Search in Google Scholar

2. Pfeifer, T.; Schmitt, R. (Hrsg.): Masing – Handbuch Qualitätsmanagement. 5. Aufl., Carl Hanser Verlag, München, Wien2007 Search in Google Scholar

3. Ponn, J.; Lindemann, U.: Konzeptentwicklung und Gestaltung technischer Produkte. Optimierte Produkte – Systematisch von Anforderungen zu Konzepten. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg200810.1007/978-3-540-68563-0 Search in Google Scholar

4. Gausemeier, J. in Sendler, U.: Engineering: Effiziente Analysen sind der Schlüssel für künftige Absatzmärkte – Strategische Produktplaner wollen Grenzen in Unternehmen überwinden. VDI-Nachrichten (2008) 4, S. 10 Search in Google Scholar

5. Neugebauer, R.; Weidlich, D.; Zickner, H.; Polzin, T.: Virtual Reality Aided Design of Parts and Assemblies. IJIDeM (2007) 4, S. 152010.1007/s12008-007-0008-2 Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-03-20
Erschienen im Druck: 2013-04-28

© 2013, Carl Hanser Verlag, München