Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 20, 2017

Implementierung eines Produktarchitekturentwicklungsprozesses

Günther Schuh, Björn Schulte, Stefan Rudolf and Martin Sommer

Kurzfassung

Mit dem Einsatz von Produktarchitekturen wird u. a. das Ziel verfolgt, durch Kombination mit einer geringen Anzahl von Baugruppen und Bauteilen eine hohe externe Vielfalt in Form von kundenindividuellen Varianten zu erzeugen. Zur systematischen und geplanten Entwicklung von Produktarchitekturen helfen klar definierte Prozesse, um die gesamte Architekturentwicklung inhaltlich und zeitlich zu strukturieren sowie Abhängigkeiten innerhalb der Tätigkeiten aufdecken und berücksichtigen zu können. Zusammen mit dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen hat der Landmaschinenhersteller CLAAS einen Produktarchitekturentwicklungsprozess erarbeitet, um die eigenen Erfahrungen aus Architekturentwicklungen zu systematisieren und in die Unternehmensprozesse zu implementieren.

Abstract

The application product architectures pursues the goal of generating high external product variety in terms of customer specific product variety with manageable quantity of parts and components. For the systematic and planned development of product architectures defined processes are necessary to structure the contents as well as the chronological order of the architecture development. Simultaneously dependencies between different activities are exposed and considered within the product architecture development process. Together with the Laboratory of Machine Tools and Production Engineering (WZL) at RWTH Aachen University the agricultural machinery manufacturer CLAAS has developed a product architecture development process. The objectives were to systematize their own experiences of architectural developments and to implement these in their business processes. Based on a generic product architecture development approach of the WZL the product architecture development process has been expanded to company-specific process content. The result is a process model, which is integrated into the existing business processes. Company-specific vocabulary and definitions are taken into account in order to establish the product architecture development process across the enterprise efficiently.


Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh ist Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, Direktoriumsmitglied am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen sowie Direktor des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen. Er ist Gründer der Schuh & Co. Firmengruppe in Aachen, St. Gallen und Atlanta.

Dipl.-Wirt. Ing. (FH), B.Sc. BA Björn Schulte studierte von 1997 bis 2005 Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der Fachhochschule Münster. Sein Berufseinstieg erfolgte in der Normung der CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH. Anschließend war Herr Schulte als Projektleiter in der technischen Standardisierung der CLAAS KGaA mbH sowie als Lead Engineer tätig. Seit 2011 ist Herr Schulte als Komplexitätsmanager der CLAAS KGaA mbH im Bereich Corporate R&D / Engineering Standards & Processes eingesetzt.

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Stefan Rudolf, M. Eng studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen. Er ist seit 2009 am Werkzeugmaschinenlabor WZL tätig. Anfang 2011 übernahm er die Leitung der Gruppe Entwicklungsmanagement. Seit 2013 leitet er die Abteilung Innovationsmanagement am Lehrstuhl für Produktionssystematik, die sich im Schwerpunkt mit den Themen Lean Innovation, Komplexitätsmanagement und Entwicklungsmanagement beschäftigt.

Dipl.-Wirt.-Ing. Martin Sommer M.Sc. studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Maschinenbau an der RWTH Aachen und der Tsinghua University in Peking. Seit 2012 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Innovationsmanagement des Lehrstuhls für Produktionssystematik am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen. Seine Themenschwerpunkte sind die Baukasten- und Produktarchitekturgestaltung.


References

1. Schuh, G.; Bender, D.: Grundlagen des Innovationsmanagements. In: Schuh, G. (Hrsg.): Innovationsmanagement (Reihe: Handbuch Produktion und Management, Bd. 3). 2. Aufl., Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg2012, S. 11610.1007/978-3-642-25050-7_1Search in Google Scholar

2. Hu, S. J.; Zhu, X.; Wang, H.; Koren, Y.; Product Variety and Manufacturing Complexity in Assembly Systems and Supply Chains. CIRP Annals – Manufacturing Technology57 (2008) 1, S. 454810.1016/j.cirp.2008.03.138Search in Google Scholar

3. Schuh, G.; Lenders, M.; Arnoscht, J.; Rudolf, S.: Effizienter innovieren mit Produktbaukästen. Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, Aachen2010, S. 9Search in Google Scholar

4. Schuh, G.; Arnoscht, J.; Aleksic, S.: Systematische Gestaltung von Kommunalitäten in Produkten und Prozessen. ZWF107 (2012) 5, S. 32232610.3139/104.110758Search in Google Scholar

5. Schuh, G.: Lean Innovation. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg2013, S. 697010.1007/978-3-540-76915-6Search in Google Scholar

6. Cooper, R. G.: Winning at New Products. Accelerating the Process from Idea to Launch. 2nd Ed., Addison-Wesley, Reading, Massachusetts, USA, 1993, S. 109Search in Google Scholar

7. Schuh, G.; Rudolf, S.; Potente, T.; Schmitz, S.; Vogels, T.; Aleksic, S.; Nuyken, T.: GiBWert – Gestaltung innovativer Baukasten- und Wertschöpfungssysteme. ZWF108 (2013) 11, S. 26Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-03-20
Erschienen im Druck: 2014-08-18

© 2014, Carl Hanser Verlag, München