Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter April 19, 2017

Energiedaten-Monitoring für KMU

Monitoring of Energy Data for SMEs
Corinna Liebl, Stephan Rupp, Michael F. Zäh, Fabian Keller and Bernhard Klimm

Kurzfassung

Die Sicherstellung der Energieversorgung zu angemessenen Kosten und unter Minimierung der Umweltauswirkungen stellt eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dar. Durch steigende Energiekosten geraten besonders Unternehmen des produzierenden Gewerbes aufgrund ihres vergleichsweise hohen Energiebedarfs unter Druck. Um im globalen Wettbewerb konkurrenzfähig bleiben zu können, ist besonders am Hochlohn-Standort Deutschland eine kostenoptimierte Produktion erforderlich. Zudem wächst der Druck aus Politik und Gesellschaft stetig, die Energieeffizienz zu steigern und einen Beitrag zur erfolgreichen Realisierung der Energiewende zu leisten. Um jedoch die Nutzung von Energie in der Produktion optimieren zu können, muss zunächst Klarheit über die Ausgangssituation geschaffen werden. Der vorliegende Beitrag befasst sich daher mit dem Thema Energietransparenz. Ziel ist es, den „unsichtbaren“ Faktor Energie sichtbar zu machen, um ein tiefgehendes Verständnis des Energieeinsatzes in Unternehmen zu ermöglichen.

Abstract

To ensure the energy supply at reasonable costs and with minimization of the environmental impact is one of the essential challenges of the 21st century. Because of the rising energy costs, the manufacturing companies with their high energy demand come under increasing pressure. To stay competitive, a cost-optimized production is necessary, especially in high-wage states like Germany. Furthermore, the political and social pressure is still increasing to improve the energy efficiency and to support the paradigm change in the German energy supply. To be able to optimize the energy consumption, there must be clarity about the initial situation. Therefore, the article deals with the energy transparency. The aim is to visualize energy consumption in order to achieve a profound understanding of the energy use in enterprises.


M. Sc. Corinna Liebl, geb. 1989, studierte Maschinenwesen an der Technischen Universität München. Seit 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der TUM in Garching. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Energiebedarfsanalyse von Produktionsanlagen.

B. Sc. Stephan Rupp, geb. 1989, studiert Maschinenwesen an der Technischen Universität München. Im Rahmen seiner mehrjährigen freiberuflichen Tätigkeit als IT-Berater sammelte er Erfahrungen im Bereich der Planung und Realisierung von Unternehmensnetzwerken. Bei seinem Master-Studium liegen die Schwerpunkte auf den Bereichen Management im Maschinenbau und Elektro- bzw. Energietechnik.

Prof. Dr.-Ing. Michael F. Zäh, geb. 1963, ist seit 2002 Inhaber des Lehrstuhles für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TUM. Nach dem Studium des Allgemeinen Maschinenbaus promovierte er bei Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg. Von 1996 bis 2002 war er bei einem Werkzeugmaschinenhersteller in mehreren Funktionen tätig, zuletzt als Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung.

Dipl.-Kfm. Fabian Keller, geb. 1987, studierte Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität München. Seit 2013 arbeitet er bei der Fraunhofer Projektgruppe für ressourceneffiziente mechatronische Verarbeitungsmaschinen (RMV) in Augsburg. Seine Forschungstätigkeiten liegen im Bereich der Produktionsplanung und -steuerung unter Berücksichtigung der Produktionsfaktors Energie

Bernhard Klimm kennt die Produktionsthemen bestens aus der Anwenderperspektive. Als Dipl.-Ing. für Technische Physik und Dipl.-Wirtschaftsingenieur hat er in der Fertigungsin-dustrie lange Jahre die Einführung komplexer Automatisierungs- und Produktionssteuerungs-Lösungen in großen Fabriken gemanagt. Seit über acht Jahren bei SALT Solutions leitet er dort u. a. mehrere Forschungsprojekte, die sich mit Aufgabenstellungen rund um „Industrie 4.0“ beschäftigen.


References

1. DAPD: Kritik an der Energiewende – Wirtschaft sorgt sich um steigende Energiepreise (2012). In: Handelsblatt, 28.12.2012. URL: http://www.handelsblatt.com/unternemen/industrie/kritik-an-energiewende-belastungen-koennten-arbeitsplaetze-kosten/7567474-2.html (10.03.2014)Search in Google Scholar

2. Posch, M.: Kostenexplosion: Gewerbestrom um mehr als 12 Prozent teurer (2013). In: Die Welt 17.09.13. <http://www.welt.de/sonderthemen/energiewende/article120062198/Gewerbestrom-um-mehr-alszwoelf-Prozent-teurer.html> (20.01.2015)Search in Google Scholar

3. BMWi: Energiewende Weltweit – Neue Gtai-Studie zeigt die Chancen des deutschen Mittelstands (2014). Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin. <www.bmwi.de/DE/Themen/energie,did=638342.html> (23.02.2015)Search in Google Scholar

4. Karcher, P. und Siemer, M.: Betriebliches Energiemanagement (2013). Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, BerlinSearch in Google Scholar

5. Joest, S. und Streibel, M.: Energiekosten systematisch senken (2010). In: Energy 2.0 – Kompendium2010, S. 37. <http://www.energy20.net/pi/index.php?StoryID=317&article ID=66934> (05.03.2015)Search in Google Scholar

6. DIN EN ISO 9241, Teil 20: Ergonomie der Mensch-System-Interaktion – Teil 20: Leitlinien für die Zugänglichkeit der Geräte und Dienste in der Informations- und Kommunikationstechnologie (2009), Beuth Verlag, BerlinSearch in Google Scholar

Online erschienen: 2017-04-19
Erschienen im Druck: 2015-11-28

© 2015, Carl Hanser Verlag, München