Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter October 29, 2018

Agiles Sprintlernen

Eine neue Lernform für die digitalisierte Arbeitswelt

Agile Sprintlearning – A New Conceptual Framework for Learning in Digitized Work
  • Gabriele Korge , Joana Jungclaus and Agnes Bauer

Kurzfassung

Ausgelöst durch die drei großen Trends demografischer Wandel, Digitalisierung und zunehmende Unberechenbarkeit im Wirtschaftshandeln ändern sich die Arbeitsbedingungen nahezu aller Beschäftigten grundlegend. Basierend auf den Weiterbildungserfahrungen der 1990er-Jahre wird dargelegt, inwiefern hier ein neu zu bewertender Lernbedarf entsteht. Die Lernform des agilen Sprintlernens, die im Forschungsvorhaben „in MEDIAS res“ entwickelt und erprobt wird, wird als eine mögliche Antwort darauf vorgestellt.

Abstract

Working conditions of almost all employees are changing dramatically because they are affected by huge trends such as demographic change, digitization, and increasing unpredictability in economy. The resulting learning needs are considered based on experiences of professional development in the 1990ies. The conceptual framework agile Sprintlearning, which is currently being developed and tested in the research project “in MEDIAS res”, is proposed as a possible answer to these learning needs.


M. A. Gabriele Korge, geb. 1966, absolvierte eine technische Berufsausbildung und arbeitete in der Industrie sowie im Elektrohandwerk. Nach dem Studium der Soziologie, Politikwissenschaften und Betriebswissenschaften an der Universität Stuttgart arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeitswissenschaften und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, seit 2001 am Fraunhofer IAO in Stuttgart. Ihre Forschungsschwerpunkte sind das betriebliche Lernen, die Organisationsentwicklung und das Kompetenzmanagement.

M. Sc. Joana Jungclaus, geb. 1991, studierte Wirtschaftspsychologie & Change Management. Sie war in der Industrie (Personalentwicklung) mit den Schwerpunkten des selbstgesteuerten Lernens von Mitarbeitenden sowie der erfolgreichen Zusammenarbeit interkultureller Teams tätig. Seit 2017 arbeitet sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen der Universität Ulm im Bereich „betriebliches Lernen“.

Dipl.-Psych. Agnes Bauer, geb. 1981, studierte an der Universität Regensburg Psychologie und Interkulturelle Handlungskompetenz. Seit 2007 ist sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen der Universität Ulm tätig. Seit 2017 ist sie Teil des ZNL-Leitungsteams. Ihre Forschungsinteressen gelten dem betrieblichen und dem informellen Lernen.


Literatur

1. Kuratorium der Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management QUEM: Von der beruflichen Weiterbildung zur Kompetenzentwicklung. In: Kuratorium der Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (QUEM) (Hrsg.): Strukturwandel und Trends in der betrieblichen Weiterbildung. Waxmann, Münster u. a.1996, S. 399462Search in Google Scholar

2. Schüßler, I.: Lernwirkungen neuer Lernformen. In: ArbeitsgemeinschaftBetriebliche Weiterbildungsforschung, Projekt Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.): Lernwirkungen neuer Lernformen. Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung 2004, S. 141Search in Google Scholar

3. Arnold, R.; Bloh, E.: Grundlagen der Personalentwicklung im lernenden Unternehmen – Einführung und Überblick. In: Arnold, R. (Hrsg.): Grundlagen der Berufs- und Erwachsenenbildung (Bd. 27). Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler2001, S. 524Search in Google Scholar

4. Graf, N.; Gramß, D.; Edelkraut, F.: Agiles Lernen. Neue Rollen, Kompetenzen, Methoden im Unternehmenskontext. Haufe Gruppe, Freiburg, München, Stuttgart201710.34157/9783648095348Search in Google Scholar

5. Dehnbostel, P.: Betriebliche Bildungsarbeit. Kompetenzbasierte Aus- und Weiterbildung im Betrieb. In: Bonz, B.; Nickolaus, R.; Schanz, H. (Hrsg.): Studientexte Basiscurriculum Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Bd. 9). Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler2015, S. 195Search in Google Scholar

6. Rauner, F.; Heinemann, L.; Haasler, B.: Messen beruflicher Kompetenz und beruflichen Engagements. A+B Forschungsberichte (2009) 2, S. 2126Search in Google Scholar

7. Baacke, D.: Medienpädagogik. Max Niemeyer Verlag, Tübingen2007, S. 9610010.1515/9783110938043Search in Google Scholar

8. Arnold, R.; Prescher, T.; Stroh, C.: Ermöglichungsdidaktik konkret: Didaktische Rekonstruktion ausgewählter Lernszenarien. In: Arnold, R. (Hrsg.): systhemi – Systemische Pädagogik (Bd. 11). Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler2017, S. 110Search in Google Scholar

9. Arnold, R.: Ermöglichungsdidaktik – die notwendige Rahmung einer nachhaltigen Kompetenzreifung. BWP (2012) 2, S. 4548Search in Google Scholar

10. Erpenbeck, J.; Sauter, W.: So werden wir lernen! Kompetenzentwicklung in einer Welt fühlender Computer, kluger Wolken und sinnsuchender Netze. Springer-Gabler-Verlag, Berlin, Heidelberg2013, S. 3744Search in Google Scholar

11. Schüßler, I.: Ermöglichungsdidaktik – eine didaktische Theorie? In: Arnold, R.; Schüßler, I. (Hrsg.): Grundlagen der Berufs- und Erwachsenenbildung (Bd. 35). Ermöglichungsdidaktik. Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler2015, S. 7796Search in Google Scholar

12. Flechsig, K.-H.: Kleines Handbuch didaktischer Modelle. 3. Aufl., Göttinger didaktische Materialien, 6. Zentrum für didaktische Studien e. V., Nörten-Hardenberg1991, S. 916Search in Google Scholar

13. Reinmann, G.: Didaktisches Handeln. Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem Design. In: Ebner, M.; Schön, S. (Hrsg.): L3T. Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. 2. Aufl., DIPF, Frankfurt a. M.2013Search in Google Scholar

14. Erpenbeck, J.; Sauer, J.: Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm “Lernkultur Kompetenzentwicklung”. In: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. (Hrsg.): Arbeiten und Lernen. Lernkultur Kompetenzentwicklung und Innovative Arbeitsgestaltung. ESM Satz und Grafik, Berlin2001, S. 27Search in Google Scholar

15. Brinkmann, D.: Moderne Lernformen und Lerntechniken in der Erwachsenenbildung. Formen selbstgesteuerten Lernens. In: Nahrstedt, W.; Freericks, R.; Fromme, J.; Stehr, I. (Hrsg.): IFKA-Schriftenreihe (Bd. 17). IFKA, Bielefeld2000, S. 3543Search in Google Scholar

16. Roock, S.; Wolf, H.: Scrum – verstehen und erfolgreich einsetzen. dpunkt Verlag, Heidelberg2015Search in Google Scholar

17. Schüßler, I.: Nachhaltigkeit in der Weiterbildung. Theoretische und empirische Analysen zum nachhaltigen Lernen von Erwachsenen. In: Arnold, R. (Hrsg.): Grundlagen der Berufs- und Erwachsenenbildung (Bd. 49). Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler2007, S. 96101 u. 328–335Search in Google Scholar

18. Schröder, T.: Arbeits- und Lernaufgaben für die Weiterbildung. Eine Lernform für das Lernen in der Arbeit. Reihe Berufsbildung, Arbeit und Innovation – Dissertationen/Habilitationen (Bd. 15). W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2009, S. 7291Search in Google Scholar

Online erschienen: 2018-10-29
Erschienen im Druck: 2018-10-29

© 2018, Carl Hanser Verlag, München

This work is licensed under the Creative Commons Attribution 4.0 International License.

Downloaded on 8.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.3139/104.111993/html
Scroll Up Arrow