Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter May 26, 2013

Einführung zur Betriebsfestigkeit im Fahrradbau

Holger Hanselka and Harald Zenner
From the journal Materials Testing

Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka studierte allgemeinen Maschinenbau an der Technischen Universität Clausthal und war von 1988 bis 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig. 1992 promovierte er an der TU ClausthaI. 1997 erfolgte der Ruf als Professor an die Otto-von- Guericke-Universität in Magdeburg. Dr. Hanselka wurde Inhaber des Lehrstuhls Adaptronik und Leiter der Arbeitsgruppe Experimentelle Mechanik. Seit April 2001 ist er Direktor des Fraunhofer Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt und Leiter des Fachgebiets “Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik” als Universitätsprofessor an der Technischen Universität Darmstadt. Zudem ist Herr Prof. Hanselka seit Oktober 2006 Mitglied des Präsidiums der Fraunhofer- Gesellschaft e.V. und Vorsitzender des Verbunds Werkstoffe, Bauteile. Prof. Hanselka ist Koordinator des LOEWE-Zentrums AdRIA sowie des Fraunhoferprojektes „Systemforschung Elektromobilität und Mitglied des Governing Board der Joint Technology Initiative (JTI) – Clean Sky (FP 7). Seit Mai 2009 ist er Mitglied der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, München. Seine Arbeitsschwerpunkte konzentrieren sich auf die Themen Leichtbau, Strukturmechanik, Werkstofftechnik und Faserverbundtechnologie sowie insbesondere Adaptronik / Mechatronik, Strukturdynamik und Vibroakustik, Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit.

Prof. Dr.-Ing. H. Zenner, Jahrgang 1938, studierte Maschinenbau in Karl-Marx-Stadt, Dresden und Stuttgart. Von 1963 bis 71 war er an der Staatlichen Materialprüfungsanstalt an der TU Stuttgart, wo er 1970 über Schwingfestigkeit promovierte. Von 1971 bis 1979 war er bei der IABG, Ottobrunn, in der Abteilung Werkstoffe, Schwingfestigkeit und Bruchmechanik beschäftigt. Ab 1979 war er Abteilungsleiter für Bauteilfestigkeit in der Technischen Entwicklung bei AUDI in Ingolstadt. Seit 1985 ist er Professor an der TU Clausthal, Institut für Maschinelle Anlagentechnik und Betriebsfestigkeit (IMAB). Jetziger Wohnsitz ist Dresden.


Literatur

1 E.Groß: Wie lange leben Fahrräder?, MP Materials Testing49 (2007), No. 2007-1, S. 1618 Search in Google Scholar

2 E.Gaßner: Betriebsfestigkeit als Beurteilungsgrundlage betriebssicherer und wirtschaftlicher Konstruktionen, Mitteilungsblatt der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.1 (1963), No. 3 Search in Google Scholar

3 H.Gudehus, H.Zenner: Leitfaden für eine Betriebsfestigkeitsrechnung: Empfehlungen zur Lebensdauerabschätzung von Maschinenbauteilen, VDEh, 4. Auflage (1999) Search in Google Scholar

4 E.Haibach: Betriebsfestigkeit – Verfahren und Daten zur Bauteilberechnung, 2. Auflage, Springer, Berlin (2002) Search in Google Scholar

5 H.Hanselka, C. M.Sonsino: Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit von komplexen und intelligenten Strukturen – Prof. Zenner zum 65. Geburtstag gewidmet, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik34 (2003), No. 9, S. 883891 Search in Google Scholar

6 D.Schütz: Variable amplitude fatigue testing, AGARD-LS-118 (1981), S. 4/1–4/31 Search in Google Scholar

Online erschienen: 2013-05-26
Erschienen im Druck: 2010-03-01

© 2010, Carl Hanser Verlag, München